Forum: Leben und Lernen
Gleicher Beruf, ungleiches Einkommen: Ich bin Lehrer, und so viel verdiene ich
DPA

In Berlin streiken die Lehrer - sie verlangen gerechtere Gehälter. Manche von ihnen sind Spitzenverdiener, andere Niedriglöhner. Hier verraten Lehrer, wie viel Geld sie für ihre Arbeit bekommen.

Seite 1 von 57
ford_mustang 20.06.2016, 06:46
1. 80% der Restbevölkerung

empfindet die Zahlen als Luxusproblem.

Beitrag melden
ferdi111 20.06.2016, 06:54
2. Also dann...

nicht meckern und Bewerbungen abschicken! Für die Kohle gehen einige FREIWILLIG in den Steinbruch! Ich erkläre die Neiddebatte für beendet!

Beitrag melden
Velociped 20.06.2016, 07:00
3. echte Unterschiede

Der Artikel zählt einige Gründe für deutliche Lohnunterschiede auf. Daran will leider niemand etwas ändern. Stattdessen wird ein Gesetzentwurf für die real minimalen statistischen Lohnunterschieden zwischen den Geschlechtern vorangetrieben. Für alle, die auf Grund ungerechter Tarifverträge oder fehlender Verbeamtung mit deutliche geringeren Löhnen leben müssen, ist dies ein Hohn. Wenn Lohngerechtigkeit wichtig ist, sollte sie insgesamt vorangetrieben werden. Da darf es keinen Unterschied machen, wer welches Geschlecht hat. Ein Gesetz nur für die Abschaffung von Lohndiskriminierung von Frauen gegenüber Männern zu machen aber Diskriminierung zwischen Frauen oder zwischen Männern oder von Männern gegenüber Frauen dabei komplett zu ignorieren ist sexistische Diskriminierung. Leider hat die Bundesregierung eine sehr verzerrte Vorstellung von Gleichberechtigung und Gerechtigkeit.

Beitrag melden
nogogirl 20.06.2016, 07:00
4. Vergleichsweise

gute bis über durchschnittliche Verdienste! Warum meckern? Das Gras ist auf der anderen Seite des Zauns immer grüner. Ich bekomme als Doppeldiplomerin derzeit 75% (wegen Teilzeit) von 2.500?. Ich musste wegen Trennung den Job wechseln und lebe mit 2 kleinen Kindern von 1.360? netto plus Kindergeld plus Kindesunterhalt. Die Lehrer jammern auf, relativ gesehen, hohem Niveau. Trotzdem ist Deutschland ein Billiglohnländern. DAS ist das eigentliche Problem!

Beitrag melden
ondrana 20.06.2016, 07:04
5.

Beispiel:

Realschullehrkraft Niedersachsen: A12, keine sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld, etc.

Realschullehrkraft Bayern: A13 plus Sonderzahlungen.

Aber selbst, wenn Niedersachsen A13 zahlen würde - A13 in Bayern sind ca. 400 Euro Brutto mehr als in Niedersachsen.

Fazit: Ein bayrischer Realschullehrer hat durchschnittlich 1000 Euro brutto mehr auf dem Konto monatlich.

Da muss man sich nicht wundern, wenn alle frisch ausgebildeten guten Lehrkräfte, die nicht tief in Niedersachsen verwurzelt sind, in andere westliche Bundesländer abwandern.
Das Ergebnis sehen wir jetzt an den niedersächsischen Schulen. Überall Mangel und es werden aus Not Leute eingestellt, die hätte vor 10 Jahren wegen ihrer Noten keinen Fuß über die Schwelle einer niedersächsischen Schule setzen dürfen.

Beitrag melden
nickleby 20.06.2016, 07:05
6. Lehrer ist nicht gleich Lehrer

Dass es in der Besoldung / im Gehalt Unterschiede gibt erklärt sich aus der Sache .

Wenn alle Lehrer das gleiche Gehalt bekämen, würde fast niemand Gymnasiallehrer bis zum Abitur werden, da man mit weniger Arbeitsaufwand das gleiche Gehalt bekäme : längeres Studium, tiefer Sachkenntnis, ganz zu schweigen von den höheren Ausbildungsanforderungen an Gymnasiallehrer.

Hinzu kommt, dass Gymnasiallehrer (Sek II) an Real, - Haupt und Grundschulen unterrichten könnten, während die dort tätigen Lehrer keine Oberstufenklassen zum Abitur führen können, weil ihnen die dafür notwendige Ausbildung fehlt.

Allein vor diesem Hintergrund sind die Gehaltsunterschiede wohl jedem einleuchtend.
Auch in anderen Berufen gibt es unterschiedliche Bezahlung aufgrund der Eingangsqualifikation

Beitrag melden
wiealle 20.06.2016, 07:05
7. Eigentlich ganz gute Gehälter, oder?

Klar, die Unterschiede sind groß und darüber kann man sich bestimmt trefflich den ganzen Tag ärgern. Aber eines sollten die Damen und Herren sich mal vor Augen führen:
Für 3.500 EUR brutto arbeitet im Osten ein Ingenieur auch 50 Wochenstunden. Dabei muss der sich aber immer Sorgen machen, ob sein Job morgen noch verfügbar ist. Und der hat wenn´s gut läuft 30 Tage Urlaub und definitiv keine Sommerferien... Mir ist da zu viel Genörgel...

Beitrag melden
horneburg 20.06.2016, 07:05
8. warum

muss ein Lehrer in der heutigen Zeit noch Beamter sein? Völlig antiquiert, aber es geht um Privilegien wie Unkündbarkeit, überzogene Nettogehälter und im Vergleich zu normalen Angestellten traumhafte Pensionem.

Beitrag melden
spon-facebook-10000255064 20.06.2016, 07:11
9.

3145 Euro Brutto für 26 Arbeitsstunden in einem fachfremden( also nicht von Anfang an erlerntem) Beruf?
Und diese Frau beschwert sich? Ich arbeite als Krankenpfleger 40 h in der Woche(Überstunden nicht mitgerechnet) bin pro Schicht für 18-22 Patienten verantwortlich und erhalte 2400 Brutto. Wo ist das bitte die Relation? Diese Frau tut sich selbst und "ihrem" Berufstand unrecht und diskreditiert ihn in meinen Augen mit solch realitätsfernen Aussagen.

Beitrag melden
Seite 1 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!