Forum: Leben und Lernen
Gleicher Beruf, ungleiches Einkommen: Ich bin Lehrer, und so viel verdiene ich
DPA

In Berlin streiken die Lehrer - sie verlangen gerechtere Gehälter. Manche von ihnen sind Spitzenverdiener, andere Niedriglöhner. Hier verraten Lehrer, wie viel Geld sie für ihre Arbeit bekommen.

Seite 14 von 57
bauern-muenchen 20.06.2016, 10:02
130. Einheitslohn

Er wird Zeit für einen bundesweiten Einheitslohn für ALLE Berufe!

Beitrag melden
Charlie Hebdo 20.06.2016, 10:04
131. furchtbar

was man hier über Lehrer raus lässt:

1. Der Beruf Lehrer ist ein Scheißberuf, oder warum wollen so wenige, die hier lästern, Lehrer werden?

2. Es ist ein sehr wichtiger Beruf, der ähnlich wie Pflegeberufe immer wichtiger wird und nicht genug anerkannt wird.

3. Es ist ein sehr schwieriger Beruf, wenn man ihn ernst nimmt und mit heutigen Kindern und Eltern zurecht kommen muss.

4. Zweifellos muss dieser Beruf gut bezahlt werden.

5. Wer seinen Lehrberuf ernst nimmt, arbeitet tatsächlich 46 Stunden oder mehr in der (Vollzeit-) Woche.

6. Wir erwarten soziales Engagement von Lehrern wie AGs, Nachhilfe/Förderung, Klassenfahrten usw.

7. Dazu kommen Verwaltungsarbeiten neben dem eigentlichen Lehrberuf.

Leider finden sich zu wenige Lehrer. Deshalb kann ich verstehen, dass man zusätzliche Anreize wie Verbeamtung oder ein hohes Gehalt benötigt, um Lehrer zu finden. Die Verbeamtung ist das Einzige, das ich bei Lehrern ablehne.

Und wenn Lehrer, die dasselbe tun, dieselbe Ausbildung haben, unterschiedlich verdienen, ist das nur gerechtfertigt, wenn es an der Leistung liegt oder am Wohnort. Und auch das nur in Maßen.

Beitrag melden
Maschinenbauer 20.06.2016, 10:05
132. Neid unnötig bei Lehrern!

Zitat von spon-facebook-10000255064
3145 Euro Brutto für 26 Arbeitsstunden in einem fachfremden( also nicht von Anfang an erlerntem) Beruf? Und diese Frau beschwert sich? Ich arbeite als Krankenpfleger 40 h in der Woche(Überstunden nicht mitgerechnet) bin pro Schicht für 18-22 Patienten verantwortlich und erhalte 2400 Brutto. Wo ist das bitte die Relation? Diese Frau tut sich selbst und "ihrem" Berufstand unrecht und diskreditiert ihn in meinen Augen mit solch realitätsfernen Aussagen.
Ich bin Maschinenbauingenieur.
Ich kann nur für die Großindustrie in Baden-Württemberg sprechen. Da sind diese Lehrer Gehälter im Vergleich absolut nicht konkurrenzfähig.
Und scheinbar kennen Sie den unterschied nicht zwischen Akademischen und Nichtakademischen Berufen nicht. Eine Absolute Frechheit ist es zu sagen die Frau würde nur 26 Wochenstunden arbeiten. Jeder der öfter öffentlichen Vorträge hält, oder Lehrer in der Verwandtschaft hat weiß das jede Stunde enorm viel vor und Nachbearbeitung benötigt.
Ich finde eventuell ihr Gehalt auch unterdurchschnittlich für Ihre Leistungen, trotzdem müssten Sie eher für besser Bedingungen für sich eintreten, als neidisch auf andere zu sein.

Beitrag melden
Drschlaumeierxy 20.06.2016, 10:06
133.

Zitat von ford_mustang
80% der Restbevölkerung empfindet die Zahlen als Luxusproblem.
70 % Ihrer 80% haben auch nicht studiert!

Beitrag melden
niktim 20.06.2016, 10:06
134. Nicht verwunderlich

Zitat von spon-facebook-10000255064
3145 Euro Brutto für 26 Arbeitsstunden in einem fachfremden( also nicht von Anfang an erlerntem) Beruf? Und diese Frau beschwert sich? Ich arbeite als Krankenpfleger 40 h in der Woche(Überstunden nicht mitgerechnet) bin pro Schicht für 18-22 Patienten verantwortlich und erhalte 2400 Brutto. Wo ist das bitte die Relation? Diese Frau tut sich selbst und "ihrem" Berufstand unrecht und diskreditiert ihn in meinen Augen mit solch realitätsfernen Aussagen.
Sie haben von der Arbeit eines Lehrers Null Ahnung! 28 Stunden sind die reinen Unterrichtsstunden. Die Arbeitswoche eines lehrers betragen 50 und mehr Wochenstunden! Bei solchem Unwissen ist der Ist Zustand in unserer Gesellschaft nicht verwunderlich!

Beitrag melden
ericus 20.06.2016, 10:08
135. Familienzuschlag und Brutto-Netto

Das thüringische Paar bringt es doch auf den Punkt: Bei gleichem Brutto haben Beamte mehr Netto, ohne jegliche andere Einbußen. Das sagt schon alles. Was der Beamte an 400 EUR mehr zum freien Ausgeben hat muss der Nichtbeamte in die Rentenkasse (und Pensionskasse!) stecken. Der Familienzuschlag für Kinder zusätzlich zum Kindergeld ist eine Frechheit-er wird immerhin aus der Steuerkasse aller bezahlt, kommt aber nur Beamten zugute. Eine Lösung (Abmilderung) unserer Renten-und Pensionskassen ist doch nicht so kompliziert: Beamte zahlen für Ihre Pension in die Pensionskasse ein, der Kinderzuschlag wird ersatzlos gestrichen. Andere Privilegien können m.E. bleiben. Das ist mehr als fair und wäre immer noch eine gute soziale und monetäre Situation für alle Beamte.

Beitrag melden
niktim 20.06.2016, 10:08
136.

Zitat von meista
2200 - 3.500 netto und noch rumjammern?
Dann werden sie doch Lehrer! Es gibt genügend Stellen für Quereinsteiger!

Beitrag melden
KlausMeucht 20.06.2016, 10:09
137. Unsinniger Wettbewerb zwischen Ländern

Zitat von bluesbrother54
wo liegt das Problem. Nachdem die Beamtenbesoldung Ländersache wurde und sich der Beamtenbund durch seine damalige, eilfertige Zustimmung, damit gegen das eigene Klientel gewandt hat, verdienen Polizisten, Finanzbeamte etc. eben in Bayern mehr als in NRW und diese wieder mehr als ihre Kollegen in Sachsen oder Thüringen.
Das Problem ist dass die guten Lehrer, die sich den Arbeitsort aussuchen alle in die reichen Bundesländer gehen (wo sie verbeamtet werden) - und die schlechteren die den Job nehmen müssen den sie bekommen in die ärmeren Bundesländer.

Das Problem ist dass in den Bundesländer in der die sozialen Probleme am größten sind die schlechteren Lehrer haben.

Im Prinzip sollten dort die besten Lehrer arbeiten, in denen die Probleme am schwersten zu lösen sind. Die Schüler benötigen eine Schule in ihrer Ortsnähe. Es ist einem Kind aus Berlin nicht zumutbar nach Bayern zu reisen weil dort die Schulen besser sind.

Beitrag melden
niktim 20.06.2016, 10:09
138.

Zitat von DrStrom66
in die private KV gehen zu können, dem normalen Arbeiter bleibt das vorenthalten, auch den Kinderzuschlag gibt es nicht, mir jedenfalls nicht bekannt , ob ein Klempner oder Maurer oder die Krankenschwester das bekommt
Schon wieder einer, der über Sachverhalte urteilt, von denen er nichts aber auch nichts versteht!

Beitrag melden
Darwins Affe 20.06.2016, 10:12
139. Beamte bleiben

Zitat von Einweckglas
Verbeamtung abschaffen und gut ist! Den Lehrern empfehle ich mal mehr Naehe zu dem Elternklientel Ihrer Schueler zu suchen, damit ich in Zukunft nicht solche Jammerberichte lesen muss!
Die grösste Berufsgruppe im Bundestag sind die Beamten. Die werden sich und ihre Privilegien wohl kaum abschaffen. Nebenbei: Die Lehrer haben mit den Grünen auch noch eine (fast) eigene Partei.

Beitrag melden
Seite 14 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!