Forum: Leben und Lernen
Gleichstellung in Passau: Studenten sollen nicht Fensterln
DPA

Lederhosen, Leitern, Liebesgrüße: Bei den Campus Games bayerischer Sportstudenten sollte traditionell gefensterlt werden. Ein uralter Brauch zwar, aber zu sexistisch, befand die Frauenbeauftragte.

Seite 8 von 13
FocusTurnier 19.05.2015, 21:04
70. Wer hat angefangen? Der war's! Nein, die!

Zitat von submerger
Genderblödsinn eigentlich angefangen? Und warum springen alle Deppen auf diesen Zug auf?
Angefangen hat das im Feminismus. Gaaaaanz lange Geschichte - viel Philisophie, keine Wissenschaft. Europaweit in Gesetze gegossen und mit Vorschriften versehen hat es die CDU mit der Unterzeichnung der Amsterdamer Verträge durch Helmut Kohl.

Ja, und nur Deppen springen auf diesen Zug auf. (Was fast sämtliche Parteien und Medien einschließt).

Beitrag melden
keksguru 19.05.2015, 21:09
71. Gleichstellungsterror!!!!!

viel mehr ist dazu nicht zu sagen. Außerdem finde ich daß ich als geschlechtlich undefinierte Person, daß das Herausstellen geschlechtsdefinierender Merkmale mich in meiner Person verletzten und zu unterbleiben haben.

Beitrag melden
Siggi_Paschulke 19.05.2015, 21:24
72.

Ich nehme an, auch in Westtschechien (Passau) wäre es kein Problem und eine Mordsgaudi, wenn homosexuelle Pärchen oder einfach ein Heten-Paar andersrum die Challenges bestreiten würde...verboten würde es wohl nicht werden, es hat sich bloß sicher auch keiner so angemeldet. GleiB sind irgendwie alle ähnlich tunnelsichtig...sie sollen eigentlich auch die Männer vertreten und nicht nur (nach-)treten.

Beitrag melden
robert472 19.05.2015, 21:28
73.

Liebe Mitforisten,

ich lese den Großteil Ihrer / eurer Auslassungen hier folgendermaßen:

1. Sexismus hat in Bayern eine Tradition, die bis weit ins 16. Jahrhundert zurückreicht, und ist deshalb per se schützenswert.

2. Dass mit diesem Brauch ebenso alte Rollenbilder reproduziert werden, mag hier niemand erkennen. Und weil das so ist, haben alle anderen unrecht. "Männer erobern Frauen, Frauen lassen sich erobern. Das war schon immer so."

3. Frauenbeauftragte sind qua Amt selbstredend hässlich, frigide und nur neidisch. Die sollen sich einfach mal locker machen!

Die Welt kann so einfach sein, wenn man sichs gedanklich entsprechend einrichtet :-D

Und jetzt freue ich mich auf den schäumenden Zorn des Stammtischs ...

Beitrag melden
snoopy112 19.05.2015, 21:30
74. Sonst haben wir keine Sorgen...

so langsam kann ich es nicht mehr hören mit der Gleichmacherei. Gender-Wahn will auch noch die Unisex-Toiletten. Männer kommen vom Mars und Frauen von der Venus. Und das ist gut so, dass es noch Unterschiede gibt zwischen Männern und Frauen. Gleichstellungsbeauftragte abschaffen. Überflüssig.

Beitrag melden
Wohlstand für alle 19.05.2015, 21:35
75. Lederhose fensterlt zum Dirndl

Wie in Nr 47 vorgeschlagen: "Es widerspricht den Gender-Prinzip überhaupt noch Geschlechter zu separieren. Die mit der Lederhose fenstern, die mit dem Dirndl sind oben. Wenn die Gleichstellungsbesuftragte die darunter liegenden Geschlechter bewertet ist dies nach EU-Recht illegal."
Thomas Müller steckt ja schon mal im Dirndl.

Beitrag melden
geando 19.05.2015, 21:42
76. Kontrolle des öffentlichen Lebens

Soso, die Gleichschaltungs-Kommissarin hat gesprochen. Haben diese Personen eigentlich ein Veto-Recht bezüglich jedweder Entscheidung an den Unis? Müssen solche machtvollen Positionen im öffentlichen Bereich in einer Demokratie nicht durch Wahl besetzt werden? Was sind das für merkwürdige Umtriebe?

Beitrag melden
nurmeinemeinung 19.05.2015, 21:46
77.

Zitat von ulrich-lr.
Die Gleichstellungsbeauftragte ist erst ganz am Anfang. Da erhalten die Sportstudenten - äh, -studierendInnen die wichtige Lektion fürs Sportlerleben, dass nichts Normales wirklich korrekt ist: Sofort Männerfußball verbieten, weil dort keine Frauen mitspielen. Überhaupt! Warum treten beim Sport FrauInnen und MännerInnen getrennt an? Selbst beim Hochsprung, der natürlich verboten werden muss, starten Frauen und Männer in getrennt. Trotzdem ist die Beauftragte inkonsequent: Denn was ist mit denInnen, die sich für kein Geschlecht oder eben für alle Geschlechter entscheiden wollen?
Viel besser: Versuchen sie mal in ein Fitness Studio nur für Frauen zu kommen.
Aber wehe sie machen einen Männerclub auf. Da sind sie so schnell vor Gericht so schnell können sie nicht schauen.

Die sollten die Veranstaltung für alle öffnen, Männer und Frauen. Aber: Beim Fensterln haben die Teilnehmer nur eine Lederhose an. Mal sehen wie die Gleichstellungstante da kräht :-)

Beitrag melden
specialsymbol 19.05.2015, 21:48
78. Well played!

Zitat von submerger
Typisch bayrisch also: Bodyworkout-Rekordversuch, eine Klimmzugchallenge, ein Strongman Contest und Wife Carrying. Hat das nun jeder verstanden, daß dies Traditionen sind?
Trifft es auf den Seppl-Hut.

Beitrag melden
PHein 19.05.2015, 21:52
79. Es heißt nicht umsonst Gleichstellungsbeauftragte

und man sucht vergebens nach einer Gleichstehbeauftragten.

Während stehen einen Zustand beschreibt, der selbst ausgeübt wird, beschreibt stellen ein Drängen, etwas in eine Position zu bringen.

Männer und Frauen sollen gleich sein. Nicht gleich stehen dürfen sondern gleichgestellt werden. Unterschiede zwischen Mann und Frau soll es nicht geben.

Klar macht sich der Mann nicht lächerlich, wenn er wie ein Idiot fensterlt, die Frau aber schon, weil sie angebetet wird. Wo ist die Logik?

Wann kümmert sich die Gleichstellungsbeauftragte endlich mal darum, dass Ärzte/Ärztinnen nicht mehr durch Angabe ihres Vornamens auf ihr Geschlecht hindeuten dürfen. Ich finde es diskriminierend, dass dadurch bei der Arztwahl die Wahl des Geschlechts auch gleich möglich ist.

Es sollte nicht darum gehen, dass alle Menschen gleich sind, sondern dass alle Menschen dieselben Rechte haben, egal wie groß, klein, männlich, weiblich, dumm, schlau oder was auch immer sie sind. Und jeder Mensch ist gleich viel Wert. Aber sich einzureden, dass alle Mensch gleich sind, ist Quatsch.

Ich bin übrigens deswegen nicht Hebammer geworden, weil ich als einziger Mann in dieser Berufsgruppe diskriminiert würde.

Warum ist der Plural von "der Mann" eigentlich "die Männer" und nicht "der Männer"? Sind doch nicht dadurch weiblich, weil sie (er) in der Mehrzahl sind. (Die höfliche Anrede "Sie" lassen wir jetzt mal unter den Tisch fallen.) Die Diskriminierung der Männer muss endlich ein Ende haben!

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!