Forum: Leben und Lernen
Globale Beziehungskisten: Erst lieben, dann leiden

Unsere Mütter und Väter turtelten noch mit Dirk und Susi von nebenan. Wir flirten mit Diego aus Mexiko, Yuki aus Japan oder Sameh aus Ägypten. Und plötzlich spricht man über islamgerechte Hochzeitskleider oder die Zubereitung von Algen. Und die Frage: Wie weit will ich für die Liebe gehen?

Seite 1 von 5
herbert 09.07.2010, 16:20
1. Globale Liebe ist eine Bereicherung von wegen Leiden

Die Technik hat es möglich gemacht, dass man eine wunderbare Frau oder Mann auf der Welt finden kann.
Somit finden sich heute glücklich verheiratete Paare, Er oder Sie Deutsch, in Australien, USA, Mauritius oder sonst wo auf der Welt wieder.
Was in anderen Ländern normal ist, ist in Deutschland ein Kreuzweg.
Beispiel:

Mann verliebt sich in eine Frau auf Mauritius. Die Frau, oft französische Abstammung spricht perfekt Englisch und Französisch. Also die Sprachen, die man in der weltweiten Geschäftswelt braucht.
Der Mann heiratet die Frau und sie bekommt ein Kind.
Er will sie mit nach Deutschland nehmen!
Das geht aber nur für drei Monate!
Warum ?
Die Frau spricht kein oder wenig Deutsch!
Nach drei Monaten muss sie mit dem Kind wieder ausreisen.
Die Frau muss nun einen Deutsch Lehrgang beim Goethe Institut belegen mit Prüfung.
Grundlagen Deutsch, eine Erfindung von SPD und CDU CSU !

Ist in dem Land kein Goethe Institut vorhanden, rät Deutschland, der Frau doch Bücher zu schicken.

Im Klartext, die Frau kommt nicht nach Deutschland, wenn sie keinen Sprachkurs erfolgreich hat.

Doch jeder wird bestätigen, Deutsch lernt man am Besten im Heimatland und auch an den hiesigen Schulen.

Diese alte Weisheit will aber nicht in den mittelalterlichen Köpfen der CDU CSU.

Die Partei und leider die SPD auch verhält sich Rassistisch !

Ein Europäer im Ausland, der kein Deutsch spricht darf in Deutschland bleiben.

Dise menschenverachtende Regelung ist einmalig (DEUTSCH) in der Welt.
Mittlerweile meiden Ausländer Deutschland !

Darum man hüte sich, sich im Ausland zu verlieben.

Wenn ja, man sollte dort bleiben, denn andere Länder haben diese Macke nicht.

Die Technik schafft Verbindungen und die Flieger bringen uns überall hin.
Geiheimtip !
Es gibt Länder weltweit, die eine höhere Lebensqualität haben wie Deutschland, wo kein Staat die eigenen Bürger so massiv gängelt.

Beitrag melden
zaddiksaba 09.07.2010, 17:05
2. Meines Erachtens ....

kann es schwierig werden, wenn die Kulturen zu divergent sind. Ich glaube, dass manche etwas naiv in solche Beziehungen gehen. Weiß Tina beispielsweise, dass in Ägypten 95% der Mädchen an den Genitalien verstümmelt sind, sie als Nicht-Muslima keinen Anspruch auf Rente hat und im Falle einer Scheidung dem Mann das Sorgerecht zugesprochen wird. Da wird der Traum aus 1001 Nacht schnell zum Albtraum. Ich möchte nicht pauschalisieren, aber ich denke, dass solche Beziehungen im höchsten Maße problematisch sind. Ich hätte jedenfalls spätestens bei der Geburt einer Tochter Angst. Der Mann mag vielleicht progressiv sein und den Ritus der Beschneidung ablehnen, aber die gesellschaftlichen Zwänge sind nun einmal sehr stark.

Beitrag melden
MaliMali 09.07.2010, 17:25
3. Stimmt nicht

Zitat von herbert
Dise menschenverachtende Regelung ist einmalig (DEUTSCH) in der Welt. Mittlerweile meiden Ausländer Deutschland ! Darum man hüte sich, sich im Ausland zu verlieben. Wenn ja, man sollte dort bleiben, denn andere Länder haben diese Macke nicht.
Ein hollaendischer Kollege konnte seine malische Frau auch erst in die Niederlanden mitnehmen, nachdem sie einen entsprechenden Sprachtest erfolgreich absolviert hat.

Beitrag melden
marypastor 09.07.2010, 17:25
4. Meine Grossmutter

Zitat von sysop
Unsere Mütter und Väter turtelten noch mit Dirk und Susi von nebenan. Wir flirten mit Diego aus Mexiko, Yuki aus Japan oder Sameh aus Ägypten. Und plötzlich spricht man über islamgerechte Hochzeitskleider oder die Zubereitung von Algen. Und die Frage: Wie weit will ich für die Liebe gehen?
hat immer gesagt: "Junge, heirate die Tochter deines Nachbarn. Die kennt dich seit klein an, kocht wie deine Mutter, spricht deine Sprache und spielt im selben Hockey-Club. Da kann nichts schief gehen." Da ist was dran. Ich habe viele junge Deutsche gesehen, die als Junggesellen ins Ausland geschickt wurden, da einheimischen Frauen in die Haende fielen, sie heirateten und dann nach Deutschland brachten. 90 % dieser Ehen ging schief. Die Entscheidung, sich mit einer Exotin zu verheiraten basiert meistens auf dem Hormon-Level und einem Sensationsgefuehl, was bei jungen Maennern um die 25-30 nun mal ueblich ist.Bei Frauen gibt es keine Hormone. Hier geht es nur um soziale Absicherung. Die wichtigen Dinge wie Erziehung und Bildung, soziales Niveau, Muttersprache, Religion und Traditionen, Familie, Freundeskreis, all das, was fuer eine dauerhafte Ehe wichtig ist, bleiben unbeachtet und sind spaeter der Grund fuer das Scheitern dieser Mix-Ehen.

Beitrag melden
MaliMali 09.07.2010, 18:03
5. Ein grundlegendes Verstaendnis der anderen Kultur

ist schon sehr wichtig. Ich vermute, dass bikulturellen Beziehungen am besten funktionieren, wenn beide Partner mal im Land des anderen gelebt haben, und das am besten mehrere Jahre. Jeder ist doch sehr von seiner eigenen Kultur gepraegt und ein bisschen Urlaub oder ein paar Monate Aufenthalt reichen leider nicht, um den anderen wirklich verstehen zu koennen. Und es braucht auch die Bereitschaft, sich von einigen eigenen Verhaltens- und Denkweisen zu verabschieden. Aus einem Aegypter wird in den seltensten Faellen ein Deutscher und ein Deutscher wird in den seltensten Faellen seine deutsche Kultur ueber Bord werfen, um sich komplett einer anderen Kultur anzupassen. Wenn Kompromisse von BEIDEN Seiten her moeglich sind, kann eine solche bikulturelle Beziehung sehr gut funktionieren und sehr bereichernd sein.

@Marypastor:
Machen wir uns mal nichts vor: wieviele Beziehungen haben wir schon mal gehabt, die alle durch die Bank weg scheiterten? Sicher sind bikulturelle Beziehungen nochmal einen Zacken schwieriger, aber das Zusammenleben von Frau und Mann ist oftmals schon innerhalb der eigenen Kultur nicht einfach zu managen. Bei mir waren es 100% gescheiterte Beziehungen mit Deutschen, bevor ich meinen malischen Mann kennenlernte - wir sind jetzt schon seit mehreren Jahren sehr gluecklich zusammen und ich wuerde ihn fuer nichts in der Welt wieder hergeben. Und auch wenn eine solche Beziehung kaputt geht, heisst das doch nicht, dass dies nur negativ einzuschaetzen sei.

Beitrag melden
a.weishaupt 09.07.2010, 18:15
6. Vielleicht weiß sie mehr als wir

Zitat von zaddiksaba
Ich hätte jedenfalls spätestens bei der Geburt einer Tochter Angst. Der Mann mag vielleicht progressiv sein und den Ritus der Beschneidung ablehnen, aber die gesellschaftlichen Zwänge sind nun einmal sehr stark.
Umgekehrt wird ein Schuh draus - bei der Geburt eines Jungen müssen Sie sogar bei einer Geburt in Deutschland Angst haben. Ich spreche aus leidvoller Erfahrung.
Im Übrigen dürfte die 95%-Zahl mal wieder frei erfunden sein wie meistens bei den Kreisen, die solche Zahlen in die Welt setzen.

Beitrag melden
zaddiksaba 09.07.2010, 19:45
7. an a. weishaupt : Entschuldigung,

aber ich weiß schon wovon ich rede. Ich beschäftige mich seit Jahren mit FGM und arbeite für die Frauenrechtsorganisation "Terre de Femme ". Die Zahlen sauge ich mir nicht aus den Fingern. Sie können sich gerne auf der Seite von "Terre de Femme" ( frauenrechte.de ) oder auf Wikipedia ( guter Artikel über FGM ) darüber kundig machen.Und was heißt: Umgekehrt wird ein Schuh drauß? Meinen Sie männliche Beschneidung. Die ist in keinster Weise mit FGM vergleichbar. Im Spiegel-Archiv finden Sie übrigens viele Artikel über die Thematik, in der sie ebenfalls Listen mit den %-Anteil beschnittener Frauen weltweit finden. Und was meine Kreise angeht: wenn Sie meinen ich sei vom rechten Lager irren Sie sich. Ein Teil meiner Verwandschaft kommt aus Syrien und eine meiner Bekannten ist ebenfalls mit einem Ägypter verheiratet. Ich habe außerdem lediglich Bedenken geäußert und diese anhand fundierter Fakten dargelegt. Welche Botschaft hinter ihrem Posting steckt, kann ich nicht erkennen.

Beitrag melden
stanis laus 09.07.2010, 19:48
8. Alles Privatsache...

...auch wenn Schluß ist.

Und weil es Privatsache ist, habe ich nicht durch´s Schlüsselloch geguckt und den Artikel gelesen.

Man kommt ja mit dem Ignorieren fremder Probleme, fremder Menschen und fremder Länder gar nicht mehr nach. Ich klöne lieber mit meinem Nachbarn. Der versteht sogar meine Sprache.

Beitrag melden
marypastor 09.07.2010, 20:05
9. Ist mir schon klar

Zitat von MaliMali
@Marypastor: Machen wir uns mal nichts vor: wieviele Beziehungen haben wir schon mal gehabt, die alle durch die Bank weg scheiterten? Sicher sind bikulturelle Beziehungen nochmal einen Zacken schwieriger, aber das Zusammenleben von Frau und Mann ist oftmals schon innerhalb der eigenen Kultur nicht einfach zu managen. Bei mir waren es 100% gescheiterte Beziehungen mit Deutschen, bevor ich meinen malischen Mann kennenlernte - wir sind jetzt schon seit mehreren Jahren sehr gluecklich zusammen und ich wuerde ihn fuer nichts in der Welt wieder hergeben. Und auch wenn eine solche Beziehung kaputt geht, heisst das doch nicht, dass dies nur negativ einzuschaetzen sei.
was Sie sagen wollen. Jeder muss selbst sehen, was das Beste fuer ihn ist. Wuensche Ihnen viel Glueck.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!