Forum: Leben und Lernen
Gomringer-Gedicht "Avenidas": Es ist wieder da
Wohnungsgenossenschaft "Grüne Mitte" Hellersdorf

Eine Berliner Hochschule ließ das Gedicht "Avenidas" übermalen ließ, weil Studenten es sexistisch fanden. Nun hat es eine neue Heimat gefunden - ganz in der Nähe.

Seite 1 von 13
Axel Schön 22.02.2019, 12:34
1. Bravo!

Mehr muss dazu nicht gesagt werden - Bravo und Danke!

Beitrag melden
Hans_Suppengrün 22.02.2019, 12:40
2.

Wir müssen wahrlich in der besten aller Zeiten leben. Ein höheres Maß an Wohlstand, Verständnis und Frieden ist wohl kaum zu erreichen, da wir in einer Zeit leben, wo wir genug Ressourcen haben, um uns sogar um solche Dinge zu scheren...

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 22.02.2019, 12:41
3.

Gut! Aber leider kann das nicht darüber hinwegtäuschen, welchem Druck sich jede Verwaltung gegenübersieht, sobald jemand Sexismus schreit. Das ist oft genug die reinste Hexenjagd. Nicht umsonst gibt es wenig bedrohlicheres als einen wilden Mob und das Internet macht es noch leichter. Jeder meint, hingehen und laut rumschreien zu müssen und nirgends ist ein Korrektiv in Sicht, um das im Rahmen zu halten. Am Ende maßen sich Menschen die Deutungshoheit an, die außer ihrem Feindbild gar nichts mehr erkennen können.

Beitrag melden
steve_burnside 22.02.2019, 12:46
4. Find ich klasse.

Mich hat das damals auch genervt, dass die Hochschule eingeknickt ist und es entfernen lies. War eine völlig überzogene Reaktion. Find ich super, dass es doch noch Leute mit Charakter gibt, die nicht jeden Blödsinn mitmachen. Kompliment an den Vorstand.

Beitrag melden
ThomasSuzuki 22.02.2019, 12:52
5. Danke !!

Tatsächlich treibt die vermeintliche Entdeckung von Sexismus im Alltag immer absurdere Blüten. Allmählich habe ich den Verdacht, dass es den "Entdeckern" auch nicht immer um die Verbesserung der Situation von Frauen geht, sondern lediglich darum, sich selbst ein bisschen wichtig zu machen.

Beitrag melden
B.S.84 22.02.2019, 12:58
6. Endlich mal jemand...

... der sich gegen diesen Wahn stellt. Alles ist plötzlich sexistisch. In jedem Wort, jeder Handlung, jedem Werbeslogan (siehe Lidl) und was sonst noch wird ein sexistisches Motiv gesehen. Man(n) traut sich ja kaum noch eine Frau anzusehen.
Ich begrüße es, dass jemand bei Poesie mal einen Strich zieht.
P.S. Ich bin eine Frau und finde den aktuellen Umgang mit dem Thema trotzdem völlig überzogen!

Beitrag melden
loufo13 22.02.2019, 13:07
7. ...

ich mag das gedicht nicht, es ist so schrecklich fad. aber das gewese um die paar läppischen zeilen ist schon erstaunlich.

Beitrag melden
ulfsoltau 22.02.2019, 13:15
8. Kämpfer für das N-Wort?

Diese Frage darf den Cis-Herren, die hier unreflektiert drauf hauen, vielleicht einmal gestellt werden. Sexismus bleibt Sexismus, auch unter dem Deckmäntelchen der Schönen Künste. Genau so, wie es rassistisch ist, wenn bei Schokoküssen, oder bei Pipi Langstrumpfs Vater auf das N-Wort beharrt wird. Aber das alles betrifft die weißen, männlichen Diskutanten hier ja nicht.

Beitrag melden
mpitt 22.02.2019, 13:23
9. Welche Studenten?

In der Überschrift wird behauptet, Studenten hätten den Text sexistisch gefunden. Dies ist zumindest mißverständlich, denn es handelte sich um den Asta, der, wenn man die mikroskopisch geringe Wahlbeteiligung berücksichtigt, allenfalls eine verschwindend geringe Minderheit der Studentenschaft repräsentiert. Ansonsten verdient die Aktion der Genossenschaft allerhöchsten Respekt.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!