Forum: Leben und Lernen
Greta Thunberg in den USA: "Fist Bumping" mit Obama
AFP PHOTO / THE OBAMA FOUNDATION

"Du veränderst die Welt. Deswegen freuen wir uns sehr, dich bei uns zu haben." Ex-US-Präsident Obama hat sich mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg getroffen - und sich als Fan geoutet.

Seite 1 von 2
dschungelmann 18.09.2019, 10:53
1. Nach meiner Meinung..

bringt das Alles nix. Jeder Einzelne muss sein Verhalten überprüfen und umweltfreundlich gestalten. Ja! das macht Mühe. Ja! Das ist teilweise unbequem. Aber wir können gar nicht mehr auf die Politik vertrauen (siehe Brasilien und Trump) . Aufmerksam handeln. Müll und unnötige Fahrten vermeiden. Mehrweg nutzen! Nur so wird das was. Wir haben es in der Hand!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuckersalzblues 18.09.2019, 10:56
2. Zu genau? ;-)

Vielleicht bin ich da nun zu genau: Unter dem Bild steht "Handschlag", was ich aber, gerade auch durch den Titel nicht passend übersetzt finde, da es sich um ein "Fist Bumping", also zu Deutsch: "Faust stoßen", oder auch einen Fausstoß umgangssprachlich handelt.
Die beiden wirken, wie zwei Menschen auf einem Niveau, mit einem gemeinsamen Ziel. Da wäre ein Handschlag distanzierter gewesen.
Klasse Bericht über tolle Menschen und einem besonderen Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocatus diaboĺi 18.09.2019, 11:23
3. Eine klares Signal an Trump und die Klimaleugner

Greta hat bereits früher angekündigt, dass sie Trump nicht empfangen wird, dafür hat sie jetzt den früheren US Präsidenten Obama empfangen. Und dazu auch noch eine Rede im Kongres gehalten. Wenn ihr jetzt wie in anderen Ländern die amerikanische Jugend folgen wird, dann ist die Wiederwahl für Trump gelaufen. Denn sehr oft beeinflussen Kinder und Jugendliche ihre Eltern, können ihnen Zusammenhänge erklären, welche die ältere Generation nicht mehr versteht. Bravo, weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasVollbio 18.09.2019, 11:23
4. Inhalte? Oder Marketing für die Foundation?

Hallo zusammen,

ist denn etwas über die Inhalte des Treffens bekannt geworden? Oder erfährt die Öffentlichkeit tatsächlich nichts weiter, als dass Hr. Obama ein Fan ist und er sich mit einem Fistbump auf ihr Alter herablässt. Oder gab es vielleicht garnicht mehr Inhalte? Das Potential einer Zusammenarbeit wäre sicher sehr groß.

Best Regards,
Andreas

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 18.09.2019, 11:33
5. @dschungelmann

....klar...wir alle! ALLE! Die ‚Politik’ ist kein abstraktes Gebilde, sondern sie wird auch nur gemacht von einzelnen Menschen. Auch von den Merkels. Die müssen nicht den Müll im Kanzleramt rausbringen. Die können fossile Energieträger verbieten, selber weniger Flüge oder Abschied nehmen von de SKlassen und 7ern. Wenn die das machen, liefern wir gern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfield 18.09.2019, 11:50
6. Inhalt

Zitat von AndreasVollbio
Hallo zusammen, ist denn etwas über die Inhalte des Treffens bekannt geworden? Oder erfährt die Öffentlichkeit tatsächlich nichts weiter, als dass Hr. Obama ein Fan ist und er sich mit einem Fistbump auf ihr Alter herablässt. Oder gab es vielleicht garnicht mehr Inhalte? Das Potential einer Zusammenarbeit wäre sicher sehr groß. Best Regards, Andreas
Das ist Inhalt genug - und tut soo gut :-) Und nein, wer Obama nur ein bisschen folgt, weiss das sein Fistbump weder eine Imitation noch eine Herablassung ist, sondern (s)ein klares Zeichen des aktiven Einverständnis auf Augenhöhe und Respekt ist.
Das ist auch so schon groß! Schön dass es euch gibt im Hier&Jetzt und in jeder Generation :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ucker 18.09.2019, 12:31
7. Diese junge Frau ist toll und hat uns alte Säcke ...

... aus den Sesseln geholt.

Sie ist das Marketing für den Klimaschutz. Und jeder muss und kann was tun. Ohne viel Aufwand.

Einfach weniger Fleisch essen - ein Viertel weniger sind 25%
Nur noch 120 km/h auf der Autobahn fahren. Bei mir 12,5% Ersparnis statt 140 - was ich da alleine an Geld spare bei diesen leider beruflich vielen Kilometer pro Jahr.

Auch die Politik muss aus die Füße kommen. Aber die haben schlicht Schiss vor dem Wähler.
Und irgendwann wandert dann eine Gruppe der jungen Leute in den offenen Widerstand - hey, Merkel+Scholz: Ich habe die RAF erlebt. Eine Neuauflage brauche ich echt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theya 18.09.2019, 12:42
8. @dschungelmann

Zitat von dschungelmann
bringt das Alles nix. Jeder Einzelne muss sein Verhalten überprüfen und umweltfreundlich gestalten. Ja! das macht Mühe. Ja! Das ist teilweise unbequem. Aber wir können gar nicht mehr auf die Politik vertrauen (siehe Brasilien und Trump) . Aufmerksam handeln. Müll und unnötige Fahrten vermeiden. Mehrweg nutzen! Nur so wird das was. Wir haben es in der Hand!
Sehen Sie, und ich denke, nur genau umgekehrt wird ein Schuh draus: wer darauf, dass sich alle "freiwillig" dazu bequemen, nachhaltig zu leben, kann lange warten. Nur durch Regulierung von Seiten der Politik besteht die Hoffnung, dass sich etwas ändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinm70 18.09.2019, 15:11
9. Der einzelne wird sich nicht ändern

Der Mensch ist grundsätzlich eigensinnig und hauptsächlich auf seinen Vorteil bedacht, das ist seine Natur, mehr als oft genug nachgewiesen. Selbst Leute die so tun als würden sie anderen helfen tun das im Endeffekt nur um sich selbst gut zu fühlen und von anderen bewundert zu werden.

Deswegen ist die Frage wieso viele immer noch so naiv sind davon auszugehen daß der Großteil der Menschen etwas machen wird das ihm persönlich keinen Vorteil bringt.

Vor allem, wieso sollte der einzelne auf Flugreisen, Kreuzfahrten etc. verzichten wenn genug andere es trotzdem tun?

Es liegt an der Politik was zu ändern und die beste Hebelwirkung erzeugt man mit Geld. wenn Flugreisen in die USA das doppelte kosten wird das automatisch dafür sorgen das kaum noch jemand dort hinfliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2