Forum: Leben und Lernen
Großbritannien: Lehrer diskutieren über die Abschaffung analoger Uhren
AP

Der große Zeiger auf der Zehn, der kleine kurz vor der Drei: Offenbar können in Großbritannien immer weniger Kinder damit etwas anfangen. In einigen britischen Schulen gibt es deshalb nur noch digitale Uhren.

Seite 11 von 15
p.wallace 06.05.2018, 11:20
100.

Das wird aber ein harter Schlag werden für die Autoren von Krimiserien, wenn der geheimnisvolle Informant in der Tiefgarage dem tapferen gegen alle Widerstände ermittelnden Detective nicht mehr zuraunen kann: "Watch your six!"

Beitrag melden
Bastian__ 06.05.2018, 13:00
101. Tortendiagramm

es gibt Sachverhalte, die ein geübter Leser in analog Schreibweise einfacher auffassen kann als die digitale Variante. z.B. die Verhältnisse in einem Tortendiagramm: 12,34 34,432 10,23 ... natürlich ist die digitale Schreibweise genauer, aber um einen groben Überblick zu erhalten, ist die Darstellung in einem Tortendiagramm einfach übersichtlicher.
- die Kinder brauchen nicht die Darstellung in der analogen Weise als Lieblingsdarstellung zu haben, aber sie müssen sie wenigstens lesen können. -

Beitrag melden
grossinquisitor 06.05.2018, 13:01
102. Beschleunigt weiter

Die Analoguhr ist entstanden aus einem zyklischen Zeitdenken. Dieses hilft etwas bei der Entschleunigung. Digitale Anzeigen helfen dem finalen Zeitdenken und beschleunigen uns no GmbH mehr. Leider Zeit-typisch.

Beitrag melden
fotos 06.05.2018, 13:49
103. Lehrer

die ihren Schülern nicht das lesen einer analogen Uhr vermitteln können sollten
ihren Beruf wechseln.

Beitrag melden
db_op 06.05.2018, 13:50
104. Der Kern der Diskussion

ist doch, welche Lerninhalte denn wirklich überflüssig sind. Okay, Kinder finden es immer schwieriger analoge Uhren abzulesen. Sie finden es auch zunehmend schwieriger, Schnürsenkel zu binden (mit den ganzen Velcro Verschlüssen). Sie empfinden eben aber auch als immer schwieriger das Kopfrechnen (mit den ganzen Taschenrechnern, ähem meinte natürlich mit den Rechner Apps auf den Smartphones). Selbstverständlich muss an Schulen kein Umgang mit dem Abakus mehr gelehrt werden und auch nicht mit dem Rechenschieber (wir mussten das noch lernen). Aber grundsätzlich empfinde ich die Vorstellung als schrecklich, dass Kinder in Zukunft die Big Ben Uhrzeit nicht mehr verstehen, sich keine Schnürsenkel binden können und nicht mehr Kopfrechnen können. Wir verbauen unseren Kindern Möglichkeiten, die sie vielleicht doch mal nutzen können oder müssen aus falsch verstandener Rücksicht. Das ist reale Dystopie.

Beitrag melden
mikko11 06.05.2018, 14:11
105.

Zitat von permissiveactionlink
kann hilfreich sein, wenn man sich in der Natur verirrt hat : Uhr abnehmen, horizontal halten, und den Stundenzeiger auf den Punkt am Horizont richten, über dem gerade die Sonne steht. Halbiert man zwischen 6:00 Uhr und 18:00 Uhr den kleineren Winkel zwischen Stundenzeiger und 12Uhr-Marke, so zeigt die Halbierungslinie genau nach Süden. Bei Sommerzeit muss man sich den Stundenzeiger eine Stunde zurückstehend denken. Diese Orientierung mit der Uhr klappt auch nachts mit dem Vollmond zwischen 18:00Ur und 6:00 Uhr. Sommerzeit korrigieren ! Bei zu- oder abnehmendem Mond ist dessen sichbare Fläche zu schätzen (in Zwölfteln). Ist es vor Mitternacht, und der Mond ist ein Halbmond, dann zählt man sechs Stunden (6/12) zur aktuellen Zeit hinzu, und halbiert den Winkel zwischen berechneten Stundenzeiger und 12- Markierung gegen (!) den Uhrzeigersinn. Da ist Süden. Nach Mitternacht werden die Anzahl der Mondzwölftel von der aktuellen Uhrzeit subtrahiert, und man bestimmt den halben Winkel im (!) Uhrzeigersinn. Wem das zu kompliziert ist, dem bleibt nachts noch der Polarstern. Und für den braucht man überhaupt keine Uhr !
Die Bestimmung der Himmelsrichtung nach dem Mond hab ich mir vor einigen Jahren angeeignet und mache das das heute IMMER, wenn ich auf den Mond schaue. Selbiges mit Sternen am Horizont (wenn der Nordstern mal gerade verdeckt ist, klappt das auch ... dauert eben ein bisschen).

Ich hab bestimmt ein Dutzend Uhren, die schlummern aber meist in einer Schatulle. Ohne Zeiteisen entwickelt man schnell ein recht gutes Zeitgefühl. Natürlich nehme ich eine Uhr mit, wenn ich einen Geschäftstermin habe oder zum Flughafen muss (da fahr ich aber auch nicht auf den letzten Drücker los).

Die Frage bleibt: Hat eine Zeitangabe von "sechs Uhr siebzehn" eine höhere Qualität im normalen Leben, als die Angabe, dass es "bald halb sieben" ist?

Ich meine nein.

Beitrag melden
xpingus 06.05.2018, 14:29
106.

Bedenklich ... entweder sehr dumme Eltern, oder noch dümmere Kinder. Die Tendenz ist da. Zum Glück gibt es hier noch Kuckucksuhren!
Und mechanische Armbanduhren digital? Wer würde die kaufen?
Wer die Schönheit schätzt, mag nicht unbedingt digital.
Oder braucht man etwa einen Digital-Tacho oder -Drehzahlmesser im Auto? Grauenvoll! Den könnte keiner auf einen Blick lesen. Das ist der Grund!

Beitrag melden
winfield06 06.05.2018, 14:37
107. Die Abschaffung

Zitat von Gerdd
hat man wohl immer noch die Analoganzeigen lieber. Die Telefonwählscheibe ist wohl zu recht ausgemustert. Und dem Demenztest wird man wohl nicht bei den Millenials anwenden, denn wer die Uhr nie gelernt hat, der kann sie natürlich auch nicht vergessen.
der Wahlscheibe beim Telefon hatte aber eher andere Gründe, die technischer Natur waren. IWF da war der Rücklauf der Wahlscheibe nötig. Das wurde dann im Laufe der Zeit durch das MFW oder DTMF abgelöst. Daher die "Ausmusterung". Auf der anderen Seite gibt es seltsamerweise einen regen Zulauf und eine rege Nachfrage nach "Vintage-Telefonen" die die Optik und Haptik der alten Geräte mit modernem Innenleben nachbilden.

Beitrag melden
winfield06 06.05.2018, 14:40
108. Dann halt

Zitat von varlex
Ich vermute, 99% der Bevölkerung werden diesen Satz nie hören.
wie bei der Bundeswehr (damals) "Fliegerangriff oder MG-Nest" auf 11 Uhr...

Beitrag melden
bergeonx 06.05.2018, 15:05
109. Oh my god....

Meiner Meinung nach (bin in der Industrie tätig) gibt es vielerorts durchaus die Notwendigkeit einer analogen Anzeige um schnell Ist vs Soll zu sehen...Arbeite auch viel mit reinen numerischen Displays (es gibt eigentlich keine Digitalanzeigen).
es werden sogar häufig analoge Anzeigen mittels Display wuasi analog nachgebildet...Warum wohl? Ich rede hier nicht von Consumerkram sondern Industriegebiete wie z.B. Steuerungstechnik...Controlroom in Kraftwerken oder Umspannwerken....Displays oder Anzeigen selbst in modernen Fliegern etc...Ich mag beide Seiten aber immer zweckgebunden....Ausserdem sind sogenannte Ana Digi Uhren auch cool...
Selbst in modernrn Autos ist der Digitaltacho echt schlecht...Selbst mit höherer Samplingrate und z.B. Echtzeitaktualisierung sind die springenden digits schlechter ablesbar....Hmhm..wozu einen Bodeplot oder Frequenzgang als Kurvenzug darstellen? Versucht mal 1000nde Zellen einer solchen Plotfunktion (ok ist überzogen) diskret zu verstehen..Viel Spass..
Die analoge Darstellungsform (selbst das Navi stellt quasi analog die Position auf einer Karte dar) hat immer den gleichen Nutzen anhängig von dem Einsatzzweck...
Ok...roger over and out...enemy at 10 o.clock..hehe

Beitrag melden
Seite 11 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!