Forum: Leben und Lernen
Großbritannien: Politiker fordert die Namen von Dozenten, die sich mit Brexit beschäf
Getty Images

Der konservative Abgeordnete Heaton-Harris will von britischen Unis wissen, wer zum Thema Brexit forscht und welche Lehrmaterialien eingesetzt werden. Akademiker reagieren empört und warnen vor Zensur.

Seite 1 von 2
Profdoc1 24.10.2017, 22:07
1. Universitäten genießen normalerweise akademische Freiheit.

Was heißt hier 'normalerweise'. In jedem demokratischen Land gilt das! Auch in UK. Insoweit die die Anfrage des Abgeordneten eine Unverschämtheit. Das sollte sich kein Politiker ein zweites Mal einfallen lassen. Nebenbei bemerkt, gilt das in besonderer Weise in Deutschland; fixiert im Artikel 5, Abs. 3 GG: 'Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
collapsar 25.10.2017, 01:26
2. Beruf verfehlt

Diesem Abgeordnetem mangelt es scheints an intellektuellen oder organisatorischen Fähigkeiten, um den Anforderungen seines Jobs gerecht zu werden.
Anders läßt sich kaum erklären, weshalb er nicht in der Lage sein sollte, Lehrprogramm und Publikationslisten per Internetrecherche zu ermitteln oder einen Mitarbeiter damit zu beauftragen.
Ja doch, erklären ließe sich das schon, im Ergebnis aber nur noch unvorteilhafter für den Herrn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muldvarp90 25.10.2017, 07:52
3. Das Bild

Der Sinn und Zweck des Bildes geht zwar nicht direkt aus dem Artikel hervor, aber ich nehme mal an, es soll eine Referenz an den im Artikel erwähnten David Green sein. Der ist in der Tat Vice Chancellor (vgl. mit Rektor/Präsident) der University of Worcester in Worcester. Das Bild zeigt jedoch das Worcester College in Oxford ca. 50km weiter südöstlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark e. ting 25.10.2017, 07:54
4. Hilfe

Vielleicht sucht er nur Hilfe, bzw Unterstützung für die Regierung für die Brexit Verhandlungen, denn in der Regierung scheint es ja keine Experten zu geben. da wäre es naheliegend mal bei den Unis nachzufragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funxxsta 25.10.2017, 10:06
5. Ganz im Sinne des Zeitgeistes unserer "Eliten"

Es zieht sich durch jeden Staat, jede Regierung und - erschütternder Weise - durch das Verhalten der Bürger. Regieren mit Herrschen verwechselt und das vom Souverän in Wahl erteilte Mandat als Legitimation jedweder Handlung und Anrecht zur Ablehnung von Verantwortung missinterpretiert. Von eigener Agenda, Parteidogma und Partikularinteressen grosser Industrieteilnehmer getrieben, wird der Souverän schnell zu einem missliebigen, disrespektierten Störenfried und die Grundrechte desselben zur Verhandlungsmasse. Empörung wird nicht ausreichen, um den ständig erforderlichen Kampf um unsere Grund- und Bürgerrechte zu führen sowie die Achtung des erteilten Mandates durch Regierungsmitglieder einzufordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 25.10.2017, 10:07
6. Nachtigall

..., das ist doch durchschaubar. Brexiteers gehen Argumente aus oder sie haben gar keine. Dazu gilt es, die unbequemen Wahrheiten zu unterdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 25.10.2017, 10:38
7. Uninachfrage

Es sind drei Gruende denkbar.
1. der Abgeordnete kanns nicht selbst, da alle Informationen oeffentlich sind.
2. Er benoetigt Hilfe, da er selbst keine Argumente hat.
3. die englische Regierung braucht Hilfe

Eine Atavke auf akademische Freiheit ist es, aber so harmlos und offensichtlich, dass es besser als schelmenstueck durchgehen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ede-wolff 25.10.2017, 10:42
8. Gehts vielleicht 'ne Nummer kleiner?

Zitat von funxxsta
Es zieht sich durch jeden Staat, jede Regierung und - erschütternder Weise - durch das Verhalten der Bürger. Regieren mit Herrschen verwechselt und das vom Souverän in Wahl erteilte Mandat als Legitimation jedweder Handlung und Anrecht zur Ablehnung von Verantwortung missinterpretiert. Von eigener Agenda, Parteidogma und Partikularinteressen grosser Industrieteilnehmer getrieben, wird der Souverän schnell zu einem missliebigen, disrespektierten Störenfried und die Grundrechte desselben zur Verhandlungsmasse. Empörung wird nicht ausreichen, um den ständig erforderlichen Kampf um unsere Grund- und Bürgerrechte zu führen sowie die Achtung des erteilten Mandates durch Regierungsmitglieder einzufordern.
Da haben Sie ja ein gewaltiges Fass aufgemacht! Weltuntergang? Weltverschwörung? oder doch nur Verschwörungstheorie?
Und nebenbei: wenn (Ihre?) Empörung nicht ausreicht, was kommt dann? Aufruf zum bewaffneten Kampf? Oder reicht es schon, AfD zu wählen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 25.10.2017, 11:13
9.

Zitat von funxxsta
Es zieht sich durch jeden Staat, jede Regierung und - erschütternder Weise - durch das Verhalten der Bürger. Regieren mit Herrschen verwechselt und das vom Souverän in Wahl erteilte Mandat als Legitimation jedweder Handlung und Anrecht zur Ablehnung von Verantwortung missinterpretiert. Von eigener Agenda, Parteidogma und Partikularinteressen grosser Industrieteilnehmer getrieben, wird der Souverän schnell zu einem missliebigen, disrespektierten Störenfried und die Grundrechte desselben zur Verhandlungsmasse. Empörung wird nicht ausreichen, um den ständig erforderlichen Kampf um unsere Grund- und Bürgerrechte zu führen sowie die Achtung des erteilten Mandates durch Regierungsmitglieder einzufordern.
Na ja, ein bisschen kleiner geht's dann auch! Fairerweise muss man sagen, dass das wohl ein Alleingang eines Tory MPs war, der nicht von Regierung mitgetragen wird. Von daher eher nur eine kleine Episode in dem ganzen Brexitwirrwarr,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2