Forum: Leben und Lernen
Grundschule: Erzieherin bestraft Siebenjährigen mit Klassenkeile

Die Klassenkameraden bildeten einen Kreis, in der Mitte ein Siebenjähriger. Dann schlugen die Mitschüler auf ihn ein. Ihre Erzieherin hatte sie ausdrücklich dazu aufgefordert. Nach dieser Szene an einer Schule in Neuenbürg muss die Frau gehen.

Seite 1 von 13
derweise 17.01.2008, 17:16
1. Das ist richtig, daß eine solche Erzieherin gehen muß!

Das ist richtig, daß eine solche Erzieherin gehen muß!

Beitrag melden
alexaugust 17.01.2008, 17:27
2. Selberdenken

Die Dame war nicht nur überfordert, sondern auch inkompetent. Wer mit einer solch langen Berufserfahrung nicht anders mit 17 Kindern klarkommt, hat in dem Beruf nichts verloren(heißt nicht, daß man nicht mal überfordert sein darf! Aber das...). Diese Aktion war wahrscheinlich nur die Spitze eines Eisbergs, denn die dahinterstehenden Werte scheinen klar durch.
Hoffentlich nimmt die Schule die Tatsache, daß fast alle Kinder sich zum Mitmachen bewegen ließen (was in dem Alter auch noch zu erwarten ist) zum Anlaß, mit ihnen kindgerecht über Zivilcourage und Selberdenken zu arbeiten. In dem Sinne von:'Soll man alles mitmachen, was ein Großer/eine Autoritätsperson sagt, auch wenn es einem komisch vorkommt?'
Was die Tatsache, daß der sich beschwerende Vater noch 9 Kinder hat, in dem Artikel verloren hat, ist mir unklar.

Beitrag melden
Roter Stern 17.01.2008, 17:28
3. Alter ist nicht gleich Reife und nicht gleich Weisheit

Die Einstellungen von älteren Menschen zur Gewalt als nachhaltige Problemlösung ist sehr oft weit entfernt von der "lieben Oma und dem lieben Opa". Deren Sprache macht es häufig deutlich.

Beitrag melden
Leah 17.01.2008, 17:32
4. Richtig so!

Zitat von sysop
Die Klassenkameraden bildeten einen Kreis, in der Mitte ein Siebenjähriger. Dann schlugen die Mitschüler auf ihn ein. Ihre Erzieherin hatte sie ausdrücklich dazu aufgefordert. Nach dieser Szene an einer Schule in Neuenbürg muss die Frau gehen.
Vollkommen richtig, daß diese Erzieherin gehen muss. Es gibt durchaus andere Möglichkeiten,mit solchen Situationen klar zu kommen und entsprechend zu reagieren.

Beitrag melden
Der Pragmatist 17.01.2008, 17:43
5. Klassenschelte

Zitat von sysop
Die Klassenkameraden bildeten einen Kreis, in der Mitte ein Siebenjähriger. Dann schlugen die Mitschüler auf ihn ein. Ihre Erzieherin hatte sie ausdrücklich dazu aufgefordert. Nach dieser Szene an einer Schule in Neuenbürg muss die Frau gehen.
Es waere einmal interessant, herauszufinden, was dort wirklich passiert ist. Es kann schon sein, dass wieder die Haelfte der Geschichte fehlt.

Beitrag melden
Druschba 17.01.2008, 17:44
6. Klassenkeile?

Zitat von sysop
Die Klassenkameraden bildeten einen Kreis, in der Mitte ein Siebenjähriger. Dann schlugen die Mitschüler auf ihn ein. Ihre Erzieherin hatte sie ausdrücklich dazu aufgefordert. Nach dieser Szene an einer Schule in Neuenbürg muss die Frau gehen.
Eine Erzieherin, die so reagiert, ist ganz klar für ihren Beruf extrem ungeeignet und muss sofort gehen.
gegenüber einem siebenjährigen Schüler sollte sich eine Erzieherin anders durchsetzen können.
Klassenkeile werden übrigens von den Schülern organisiert und finden nicht auf befehl von "Pädagogen" statt.

Beitrag melden
Betroffene 17.01.2008, 17:45
7. das wird es in Zukunft häufiger geben

Ich befürchte, dass sich Gewaltausbrüche von Schulpersonal schon gegen Grundschüler mehren werden. Eine Folge des Einsatzes völlig überforderter Nicht-Pädagogen anstelle von Lehrern.
An einer hiesigen Grundschule wurde ein Achtjähriger von einer Betreuungsperson wegen einer Nichtigkeit heftig auf den Kopf geschlagen, ein anderer Gleichaltriger bekam ein Heft auf den Kopf gehauen. Das Vokabular, das nach Auskunft der Schüler von der Betreuerin gebraucht wurde, kann gut konkurrieren mit dem Gossenslang in Problemvierteln.

Die Fälle wurden von Schulleitung und Elternbeirat als nichtig abgetan, die Betreuungsperson wird weiterhin eingesetzt obwohl sie ihr Handeln ersteinmal als gerechtfertigt ansah. Zur Anzeige wurden die Fälle nicht gebracht, zum einen, weil es sich bei der Betreuungsperson doch um eine ach so bemitleidenswerte überforderte Mutter mit persönlichen Problemen handelt, zum anderen, weil man der Schule keine Betreuungsperson abnehmen möchte, die ein Ganztagesangebot erst möglich macht.

Es wird höchste Eisenbahn, dass endlich mehr Geld für qualifiziertes Personal sprich ausgebildete Lehrer bereit gestellt wird. Dies gilt insbesondere für die Ganztagesbetreuung, die von immer mehr Eltern in Anspruch genommen wird.

Beitrag melden
infernalis 17.01.2008, 17:45
8. Fragwürdig

Ich finde die Methode der Erzieherin äusserst zweifelhaft. Die Hintergründe, sowie eine Aussage von Zeugen, werden wir ja noch im zweiten Teil der Reportage erfahren, oder?
Für eine Verurteilung der Erzieherin meinerseits, reichen die im Artikel vorhandenen Indizien jedenfalls nicht. Mich würde z.B. interessieren, was im Vorfeld passierte oder ob der Junge verletzt wurde, ob Regeln für die Klasssenkeile herausgegeben wurde etc.
Vielleicht wissen die anderen Leser ja mehr, als hier steht.

Beitrag melden
Durchschnittsbürgerin 17.01.2008, 17:46
9. Hä?

Das gibt's doch gar nicht. Unglaublich.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!