Forum: Leben und Lernen
"Gute-Kita-Gesetz": Giffey gibt 5,5 Milliarden Euro frei
Jens Büttner/ DPA

Fast ein Jahr lang hat es gedauert, bis alle Verträge unterzeichnet waren. Nun soll das Geld vom Bund an die Länder fließen, um Deutschlands Kitas besser zu machen - und günstiger.

charly05061945 22.11.2019, 15:25
1. Namensgebung

Allein schon die dusselige Namensgebung, die heutzutage anscheinend erforderlich ist (wäre auch ein schlechtes Gesetz als Name möglich?), löst bei mir Würfelhusten aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Name 22.11.2019, 16:15
2. Das Geld sollte...

Nicht zur Entlastung der Elternbeiträge genutzt werden, sondern in die Ausbildung der Erzieher. Und besonders sollte man den Beruf finanziel aktraktiver machen. Eine Erzieher Ausbildung dauert ca. 5 Jahre und das zu meist unbezahlt. 3 Jahre Vollzeit Schule zur Kinderpfleger/in und dann nochmal 2 Jahre Vollzeit als Erzieher/in und nocheinmal ein Jahr als Anerkennungsjahr bei einem Gehalt von etwa 1600€ brutto im letzten Jahr!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 22.11.2019, 19:06
3. Wo schlecht bezahlt?

Wer bezahlt denn die Erzieher so schlecht (1600€ brutto)?
Laut Tarif beträgt das Einstiegsgehalt (S8a) 2600€ und das Endgehalt bei über 3500€.
Das ist über dem Medianwert für Einkommen, und das ohne Nacht- und Wochenendarbeit.
Angeblich zahlen 75-80% der Träger diesen Tariflohn.
Erzieher, die weniger bekommen, sollten streiken oder kündigen, woanders gibt es offensichtlich mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 23.11.2019, 00:52
4. Kommt nicht wieder.

Hier in der kleine Stadt müssen 2 Erzieher allgemein mit 8 Kindern fertig werden. Da sind die über 3,5 Tausend und auch das Ende der Fahne, nicht gerade viel. Man sieht oft die Damen wie die das Thema diskutieren müssen. Eigentlich sollte noch jemand da sein, um auch die Kinder zu beaufsichtigen, so eine Art der Dritte Man. War doch ein Straßenfeger, ist aber lange her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwi21 23.11.2019, 12:58
5. Warum nicht

kostenlose 3jährige Erzieherausbildung. Erst genügend KITA Plätze, mit bedarfsgerechten Öffnungszeiten, schaffen. Letztes KITA Jahr muss Pflicht sein. Gebühren einheitlich auf 100 Euro (absetzbar) und ein gesundes kostenloses Mittagessen für jedes Kind. Aber das ist nicht im Sinne unserer Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reddber 23.11.2019, 13:18
6. 5,5 Mrd Euro ...

... sind gut angelegt in die Zukunft unserer Kinder. Aber wessen Kinder? Es stimmt, daß Bildung keine Frage des elterlichen Einkommens bleiben darf, da das Einkommen ja auch nichts über Intelligenz und Begabung der Kinder aussagt. So viel Geld in eine a) gute Sache zu stecken ist vernünftig, in eine b) schlechte, wäre dumm, in eine c) undefinierte ist riskant. Man müsste erst das Wort GUT in diesem Gesetz definieren, bevor man sinnlos Geld verstreut. Wer sich hierzu laut Artikel nicht alles zustimmend oder ablehnend geäußert hat - immer schön gemäß Parteicouleur - und bei dem Begriff "Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK)" läuft mir irgendwie ein kalter Schauer über den Rücken. Vielleicht sollte man erst einmal Fachleute wie Pädagogen definieren lassen, wie Kitas "besser" werden könnten, oder auch gerne mal über den Tellerrand hinaus bei unseren skandinavischen Nachbarn abschauen. Das darf ... wir sind ja noch nicht in der Schule! Im Übrigens meine ich: Pflege- und Erziehungsberufe sollte Beamtenstatus bekommen oder sonst irgendwie einkommensteuerbefreit werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 24.11.2019, 09:40
7. Zuschüsse und Kostenübernahme

von Kitabeiträgen können schon lange von den örtlichen Jugendämtern berechnet und gewährt werden, je nach Einkommen der Eltern. So neu ist das nicht. Erzieherinnen sind aus. Das will kaum mehr Jemand machen, Ausbildungsdauer und Bezahlung stehen in keinem Verhältnis zu Gehalt, Belastung, Verantwortung . Noch schlimmer sieht es bei Sozialarbeitern in Jugendämtern aus, getoppt vom Pflegenotstand. Ich bin Erzieherin und Sozialarbeiterin. Vom Soz.päd. Gehalt kann ich nach 36 Jahren leben. Dennoch muss Belastung ( damit sind die Arbeitsbedingungen gemeint) und Verantwortung bei der Bezahlung berücksichtigt werden Die Verantwortung der BER Pfuscher wird bspw reichlich entgolten, wenn die Herren wegen Totalversagens hinschmeissen. Aber das ist ja ein weites Feld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holzbeinschnitzer 24.11.2019, 19:54
8.

Es tut mir leid, aber bei dem Namen bräuchte ich dringend ein Gute-Laune-Gesetz. Die Damen und Herren von der Regierung sollten sich endlich bewusst werden, dass das was sie machen kein Kasperltheater ist. Jeder Kindergarten arbeitet professioneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
all-about-mindset 24.11.2019, 21:37
9. Mein armes Steuergeld:

WER kontrolliert die Mittelvergabe und checkt, dass sie richtig eingesetzt werden. Und welche Wirkung sie erzielen. Es hoert sich an wie Gießkanne. Und lassen befuerchten, dass die Mittel kaum die Basis vor Ort erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren