Forum: Leben und Lernen
Guttenbergs Zweitgutachter: "Ich habe zu sehr vertraut"

Wie konnte die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg mit der Bestnote bewertet werden? Die Gutachter der Dissertation sind in Erklärungsnot. Der Zweitprüfer Rudolf Streinz verteidigt sich nun*im Interview: Er sei zu gutgläubig gewesen,*Mauschelei*streitet er aber ab.

Seite 1 von 27
Gebetsmühle 02.03.2011, 16:52
1. lenin

Zitat von sysop
Wie konnte die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg mit der Bestnote bewertet werden? Die Gutachter der Dissertation sind in Erklärungsnot. Der Zweitprüfer Rudolf Streinz verteidigt sich nun*im Interview: Er sei zu gutgläubig gewesen,*Mauschelei*streitet er aber ab.
wertrauen ist gut, kontrolle ist besser. bewahrheitet sich immer wieder. ansonsten ist wenig glaubhaft, dass die parteimitgliedschaft ausgerechnet hier keine rolle gespielt haben soll. es ist zu offensichtlihc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Michaelis 02.03.2011, 17:02
2. ...

Zitat von sysop
Wie konnte die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg mit der Bestnote bewertet werden? Die Gutachter der Dissertation sind in Erklärungsnot. Der Zweitprüfer Rudolf Streinz verteidigt sich nun*im Interview: Er sei zu gutgläubig gewesen,*Mauschelei*streitet er aber ab.
Das ist ungefähr so originell wie wenn die Aufsicht beim Abitur mal 20 Minuten rauchen geht, in der Annahme es werde schon keiner die Situation nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Optimisten 02.03.2011, 17:03
3. es ist doch so einfach....

Zitat von sysop
Wie konnte die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg mit der Bestnote bewertet werden? Die Gutachter der Dissertation sind in Erklärungsnot. Der Zweitprüfer Rudolf Streinz verteidigt sich nun*im Interview: Er sei zu gutgläubig gewesen,*Mauschelei*streitet er aber ab.
Er sollte einfach sagen, er sei zu faul gewesen. Das kommt der Wahrheit genauso nah, wie der Ghostwriter für KT, der ebenso zu faul war, was eigenständiges zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tetaro 02.03.2011, 17:04
4. ..

Vertrauen ist ja bekanntlich die Basis jeden Gutachtens... Das were ich beim nächsten TÜV-Besuch mal vortragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sophie Amrain 02.03.2011, 17:05
5. Was sagt eigentlich der Erstprüfer?

Zitat von sysop
Wie konnte die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg mit der Bestnote bewertet werden? Die Gutachter der Dissertation sind in Erklärungsnot. Der Zweitprüfer Rudolf Streinz verteidigt sich nun*im Interview: Er sei zu gutgläubig gewesen,*Mauschelei*streitet er aber ab.
Normalerweise prüft der Zweitprüfer nicht so akribisch wie der Betreuer (oft der Erstprüfer), und er kennt ja auch die Entstehungsgeschichte nicht. Aber wenn die Bestnote vorgeschlagen wird, sollte man sich schon etwas mehr anstrengen.

Jedenfalls ist Prof. Häberle (Betreuer der Arbeit) wesentlich schärfer zu beurteilen als der Zweitprüfer. Peter Häberle hat seine Reputation völlig unnötigerweise mit dieser Dissertation verheizt, Rudolf Streinz hat sich *nur* der Gefälligkeitsgutachterei schuldig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 02.03.2011, 17:07
6. .

Zitat von sysop
Wie konnte die Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg mit der Bestnote bewertet werden? Die Gutachter der Dissertation sind in Erklärungsnot. Der Zweitprüfer Rudolf Streinz verteidigt sich nun*im Interview: Er sei zu gutgläubig gewesen,*Mauschelei*streitet er aber ab.
Die können doch offen zugeben, dass Sie jemand wie Herrn zu Guttenberg, mit seinen ganzen oberflächlichen Vorteilen für einen guten Stand in der Gesellschaft, halt einfach durchwinken. Dazu noch der bezahlte Lehrstuhl und der Doktortitel ist im Sack. Man darf das Problem ruhig beim Namen nennen: Naivität und Gutgläubigkeit, gepaart mit einer gewissen Portion von 2-Klassen-Behandlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz4444 02.03.2011, 17:10
7. xy

Klar,sterbliche muß man kontrollieren,aber Gutsherren, denen vertraut man.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hollo43 02.03.2011, 17:11
8. Ich bin parteipolitisch ungebunden...

Zitat von Gebetsmühle
wertrauen ist gut, kontrolle ist besser. bewahrheitet sich immer wieder. ansonsten ist wenig glaubhaft, dass die parteimitgliedschaft ausgerechnet hier keine rolle gespielt haben soll. es ist zu offensichtlihc.
...finde aber, dass der Professor in dem Interview eine gute Figur gemacht hat. Als Zweitgutachter hat er seine Funktionen eher restriktiv gesehen. Der Ball liegt hauptsächlich im Feld von Prof. Häberle. Dessen Darlegungen waren bisher weniger überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbschmid 02.03.2011, 17:14
9. Mir kommen die Tränen

Das besste ist die Ausrede die Arbeit habe nicht auf Papier vorgelegen. An einer Uni wird sich doch wohl noch irgendeiner finden lassen, der das Ding kurz einscannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27