Forum: Leben und Lernen
Gymnasium: Niedersachsen schafft Turbo-Abi wieder ab
DPA

Zum Schuljahr 2015/16 will Niedersachsen das Turbo-Abi kippen. Erstmals kehrt damit ein Bundesland flächendeckend zum neunjährigen Gymnasium zurück, das Abitur nach acht Jahren bleibt aber als Option erhalten. Andere Länder könnten dem Beispiel folgen.

Seite 1 von 11
Navon 20.02.2014, 12:53
1. Komisch dass es in anderen Bundesländern ohne Probleme geht

Vielleicht hätten sie Kulturminister der Länder, in welchen jetzt wieder das Schnecken-Abi eingeführt werden soll, mal dort nachgefragt, wo das G8-Abitur schon immer funktioniert. Sachsen zum Beispiel:
http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/bildungsmonitor-sachsen-hat-das-beste-bildungssystem-a-850029.html
Hier beschwert sich niemand über angebliche Belastung der Schüler durch das 8-Jahre-Abitur. Aber das kommt in der medialen Debatte um das Abitur in Deutschland nie groß zur Sprache. Warum nur?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HänselundGretel 20.02.2014, 13:04
2. Wird auch Zeit,

dass die Politik endlich umsetzt, was für Schüler, Lehrer und Eltern schon lange klar ist: G8 ist nur für eine geringe Zahl von besonders begabten Schülern geeignet und gehört zum Wohle unserer Kinder abgeschafft. Je schneller, desto besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 20.02.2014, 13:06
3. Und dann bitte auch wieder die Orientierungsstufe einführen

Zitat von sysop
Zum Schuljahr 2015/16 will Niedersachsen das Turbo-Abi kippen. Erstmals kehrt damit ein Bundesland flächendeckend zum neunjährigen Gymnasium zurück, das Abitur nach acht Jahren bleibt aber als Option erhalten. Andere Länder könnten dem Beispiel folgen.
Und dann bitte auch wieder die Orientierungsstufe einführen und die vereinfachte Ausgangsschrift abschaffen, dann kann man das unsägliche Kapitel der verkorksten Schulreformen endlich abschließen und sich wieder wirklicher Bildungspolitik widmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gf256 20.02.2014, 13:06
4.

Zitat von Navon
Vielleicht hätten sie Kulturminister der Länder, in welchen jetzt wieder das Schnecken-Abi eingeführt werden soll, mal dort nachgefragt, wo das G8-Abitur schon immer funktioniert. Sachsen zum Beispiel: Hier beschwert sich niemand über angebliche Belastung der Schüler durch das 8-Jahre-Abitur. Aber das kommt in der medialen Debatte um das Abitur in Deutschland nie groß zur Sprache. Warum nur?!
Weil folgender Zusammenhang hergestellt werden soll: Sachsen = Ex-DDR, DDR = Böse!

Ich komme selbst "von drüben" und bin vor 15 Jahren nach Hessen gezogen und war damals in der 7. Klasse. Im Vergleich zu Sachsen-Anhalt ist das Schulsystem hier ein schlechter Witz. In fast allen Fächern hatte ich mindestens ein Jahr Vorsprung, in manchen Naturwissenschaften sogar zwei! Wenn man so lahmarschig ist, dann wundert mich nicht, dass die Verkürzung um ein Schuljahr hier so fanatisch und frei von objektiven Argumenten bekämpft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 20.02.2014, 13:08
5. Und wieder ein Projekt des neoliberaler Aktionimus vor die Wand....

Zitat von sysop
Zum Schuljahr 2015/16 will Niedersachsen das Turbo-Abi kippen. Erstmals kehrt damit ein Bundesland flächendeckend zum neunjährigen Gymnasium zurück, das Abitur nach acht Jahren bleibt aber als Option erhalten. Andere Länder könnten dem Beispiel folgen.
.... gefahren. Danke Niedersachsen. Verstand, Vernunft und Intelligenz zählen. Das ist unser Kapital. Weist die gelbschwarzroten, dummgefährlichen Gschäftleswurschtler, die auch jedem angloamerikanschen Mist hinterherrennen, in ihre Schranken!

Und als nächstes nehmt Euch die Universitäten vor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 20.02.2014, 13:08
6. 10jähriges Gymnasium!

Zitat von sysop
Zum Schuljahr 2015/16 will Niedersachsen das Turbo-Abi kippen. Erstmals kehrt damit ein Bundesland flächendeckend zum neunjährigen Gymnasium zurück, das Abitur nach acht Jahren bleibt aber als Option erhalten. Andere Länder könnten dem Beispiel folgen.
Das Abitur nach 8 Jahren führt zu Schmalspurstudenten, denen in der Regel elementare, für das Studium unverzichtbare Allgemeinbildung fehlt.

Deutschland hat keinerlei Möglichkeiten, beispielsweise China durch Lohndumping Wettbewerb zu machen, und genau so wenig können wir das durch Bildungsdumping. Die Exporterfolge unserer Industrie haben ihre Ursache in der Qualität der Industrieprodukte, und diese wiederum in der besseren Qualifikation unserer Ingenieure. Die Bologna-Reform, zu der letztlich auch die Reduktion auf 8 Gymnasialjahre gezählt werden muss, ist der Versuch, unsere Wettbewerber dadurch zu schlagen, indem wir unsere Schlüsselqualifikationen aufgeben.

Ganz ungleich sinnvoller als das 8jährige Gymnasium wäre deshalb ein 10jähriges, in dem beispeilsweise ausnahmslos jeder Abiturient nachweisen muss, dass er noch im Schlaf Differentialgleichungen aufstellen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 20.02.2014, 13:08
7. optional

Hätte ich in der Oberstufe nicht zwangsweise Fächer belegen müssen, die mir so gar nicht liegen und die mich absolut gar nicht weitergebracht haben (Musik, Kunst, mit Einschränkungen Deutsch) und stattdessen diese Zeit in Leistungskurse investieren hätte können, dann wäre Abitur nach der 12. Klasse ohne weiteres auch damals möglich gewesen. Aber gibt es da massive Blockadehaltungen im Kultusestablishment. Schließlich kann man mit 16, 17 Jahren ja noch nicht selbst entscheiden ob man gerne im Chor singt, Bilder malt oder sich doch lieber mit Atomen auseinandersetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 20.02.2014, 13:11
8.

Als bald beginnender Lehrer denke ich, dass das die richtige Entwicklung ist. Kürzere Schulzeit auf Kosten der Bildungsinhalte, das kann in der heutigen Zeit nicht der richtige Weg sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobi.oe 20.02.2014, 13:11
9. Welcher Stress?

Ich bin selbst G8 Schüler (Baden Württemberg), werde in einem Monat Abitur schreiben und habe mehr als genug Freizeit... wem G8 zuviel ist, der sollte das Abitur besser lassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11