Forum: Leben und Lernen
Gymnasium: Niedersachsen schafft Turbo-Abi wieder ab
DPA

Zum Schuljahr 2015/16 will Niedersachsen das Turbo-Abi kippen. Erstmals kehrt damit ein Bundesland flächendeckend zum neunjährigen Gymnasium zurück, das Abitur nach acht Jahren bleibt aber als Option erhalten. Andere Länder könnten dem Beispiel folgen.

Seite 5 von 11
mikesch0815 20.02.2014, 13:51
40. Was ein Treppenwitz

Zitat: die Wirtschaft äußere Kritik an der "manchmal unübersehbaren fehlenden Reife ganz junger Abiturienten".

Welche Lobby war denn erpicht darauf, möglichst junge und "unreife" (sorry, ich kenne viele Abiturienten und denke, die wissen was ich meine) Leute in Dauerpraktikas zu parken?
Es wäre nur noch schön, wenn die unseligen Bologna Beschlüsse ebenfalls revidiert würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 20.02.2014, 13:51
41.

Zitat von nada14
Nachdem unser Sohn nun endlich seine Schulkarriere (Hamburg) hinter sich hat, machen ich drei Kreuze. Ein Schulsystem in Händen von Behörden, Bürokraten, Beamten-Lehrern und Politikern funktioniert nur sehr schlecht. Eine PRIVATISIERUNG des Schulwesens würde ich sofort befürworten, auch wenn ich ansonsten ein Privatisierungsgegner bin.
Genau, eine Coca-Cola-Schule, eine Nintendo-Schule, eine-Adidas-Schule. Warum nicht? Schließlich liegt ja gerade den profitorientierten "Investoren" nichts mehr am Herzen, als den Schülern in ihren Schulen dann eine möglichst umfassende Allgemeinbildung zu verschaffen - "koste es, was es wolle" - verbunden mit der Herausbildung eines Weltbildes, dass die Schüler dann genauso "effektiv" und "ballastabtreifend" werden lässt, damit sie im Leben dann stets den Taschenrechner als oberstes Entscheidungskriterium heranziehen, z.B. als Krankenhaus-Chef, Wasserwerker oder Bahn-Vorstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.enz 20.02.2014, 13:54
42. Ich glaub, es hackt

Zitat von syracusa
Ungleich sinnvoller als das 8jährige Gymnasium wäre deshalb ein 10jähriges, in dem beispeilsweise ausnahmslos jeder Abiturient nachweisen muss, dass er noch im Schlaf Differentialgleichungen aufstellen kann.
Sie wollen Schüler, die im Alter von 17-18 Jahren nur noch raus wollen, noch 2 Jahre länger beschulen? Was für ein Unfug.
Abitur in Klasse 12 und ab an die Uni für 6-7 Jahre, so wird ein Schuh draus, und nicht die Jugendlichen in der Schule einsperren. Die werden doch verrückt im Kopf.

Differentialgleichungen wurden übrigens nur im DDR-Abitur gemacht und in der Prüfung abgefragt (in den 60er Jahren, danach nur noch sporadisch, in den 80ern nicht mehr, weil die Lehrpläne stark auf westdeutsches Niveau heruntergekürzt wurden).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtrat 20.02.2014, 13:54
43. Man sollte mal folgendes überdenken

Das Abitur nach 13 Jahren war ja nicht schlecht. Es funktionierte sogar tadellos. Nur kamen dann ein paar Schlauberger auf die Idee es wäre reizvoll das ganze zu beschleunigen. Warum konnte nie wirklich jemand erläutern. Natürlich ist es problemlos möglich nach 12 Jahren Abitur zu machen. Natürlich bedeutet das nicht für alle Schüler Stress. Es gibt mit Sicherheit viele die das ohne Probleme hinbekommen, die die nötige Unterstützung im Elternhaus erfahren. Aber es gibt auch genug Kinder, die dieses nicht erfahren. Diese durchaus nicht weniger intelligenten Kinder könnten auf der Strecke bleiben. Das eine Jahr schneller bringt keine Vorteile. Und selbst wenn dieses zusätzliche Jahr dazu führt, das Kinder und Jugendliche entspannter durch das Abitur gehen finde ich das Klasse, da es noch Kinder und Jugendliche sind die auch diese Zeit noch in vollen Zügen genießen sollten. Der spätere Stress im Alltag kommt noch früh genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerExperte 20.02.2014, 13:55
44.

Ich fühle mich als Niedersachse, der sein Abi 2012 nach 12 Jahren machen musste, schlicht verarscht. Nehmt den Bundesländern endlich ihr Spielzeug weg und gebt die Schulpolitik in Bundeshand! Dann gibt es wenigstens nur einen, der Unfug anstellen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ron777 20.02.2014, 13:59
45. Fast alle Schulreformen rückgängig machen

G8 hatte nicht nur den Nachteil, dass die gleiche Stoffmenge auf weniger Jahre verteilt werden musste, sondern auch, dass die Jugendlichen bei Abitureinstieg knapp aus der Pubertät heraus waren und höherwertige Differenzierungsaufgaben nur m.E. meistern konnten. Darunter hat insbesondere die Allgemeinbildung gelitten. Insofern ist die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren notwendig. Auch sollten die alten Grund- und Leistungskurse wieder eingeführt werden, die in einem Abitur mit 4 Prüfungen mündeten. Seminarfach und ähnliche Zergliederungen sind dagegen abzuschaffen.

Und wenn wir gerade dabei sind. Wie wäre es mit der Rückkehr zum Diplom. Bachelor und Master stehen wir Gleichmacherei und Verschulung von Studieninhalten. Das kann man auf Malta machen, einem Hightech-Land wie Deutschland wird das aber nicht gerecht. Ebenfalls daneben gegangen ist die Rechtschreibreform, die bis in die heutige Zeit zu massiven Unsicherheiten führt. Getoppt wird das nur noch durch die in Grundschulen durchgeführte vereinfachte Ausgangsschrift und die Modewelle Schreib-wie-du-willst. Wir züchten förmlich Legastheniker. Dafür gibt es in den Schulen jetzt nicht mehr Lernziele sondern oft sinnlose Kompetenzziele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beerly 20.02.2014, 13:59
46. Schüler-Qualität

Dank euch Heulbojen-Eltern, die ihre Kinder bis zum dritten Lebensjahr in Windeln kacken lassen und in Senften dahertragen, findet sich schon im Kindergartenalter, eine zu vorangegangen Generationen degenerierte Wischgesten-Riege, welche in der Realität (Schule, Studium, Beruf) angekommen mit der Gefahr des Scheiterns konfrontiert wird. G8, G9, G10 reißt dann auch nichts mehr raus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 20.02.2014, 14:00
47.

Zitat von vici1
Das eigentliche Manko in diesem Land ist aber der Flickenteppich in Sachen Bildung. Gerade bei diesem Thema auf Kleinstaaterei zu setzen ist der größte Unsinn, den man sich vorstellen kann. Es leben die deutschen Fürstentümer! Gute Nacht, Deutschland.
Sie sprechen mir aus der Seele! Ich habe nie verstanden, wie man ein förderales Bildungswesen hoch leben lassen kann, während man gleichzeitig beim Umzug von einem Bundesland in ein anderes seine Kinder erst mal durch diverse Einstufungstests schleusen muss bzw. diese sich in der neuen Klasse(nstufe) entweder langweilen oder "keinen Stich" sehen - je nach Umzugsrichtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antonio.b 20.02.2014, 14:02
48. Profilierung auf dem Rücken der Schüler und Lehrer

Hört endlich damit auf, die Schulen als Labor für die Wünsche unqualifizierter Landespolitiker zu missbrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
th.enz 20.02.2014, 14:02
49. Wunderlich

Zitat von enni3
Seltsam, ich bin gebürtiger Sachse, fast meine komplette Verwandschaft außer meiner direkten Familie lebt in Sachsen. Die haben da irgendwie auch alle ein Problem damit.
Komische Sachsen kennen Sie und in einem komischen Teil von Sachsen müssen Sie leben. Wenn ich eines noch nie irgendwo von irgendeinem Sachsen gehört habe, sind es Klagen über das Abitur. Die Sachsen haben das anspruchsvollste (kein Abwählen mehr) mit der besten Garantie für Allgemeinbildung. Der Abschluß in Klasse 12 wird dort seit 1951 abgelegt (als die DDR das Nachkriegsabitur/Notabitur außer Kraft setzte und wieder ein reguläres Abitur anbot).

Sie verwechseln das offenbar mit den Klagen über das Schulsystem im allgemeinen. Es ist bekannt, daß die Sachsen ein DDR-ähnliches Modell bevorzugen und am liebsten Gemeinschaftsschulen haben wollen. Die Regierung macht es einfach nicht. Wenn Sachsen über das Schulsystem meckern, ist der drastische Niveauverlust gemeint, der mit der Einführung des veralteten dreigliedrigen Schulsystems 1993 folgte. Die Allgemeinbildung und generell das sehr hohe Niveau von früher wurde "geopfert", weil unsere Einheitsschule von den Wessis kaputtgemacht wurde.

Sie vermengen unterschiedliche Dinge. Der Witz über das 13. Jahr Schaulspielunterricht im Westen funktioniert in Sachsen so gut wie eh und je.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11