Forum: Leben und Lernen
Hamburg als Studentenstadt: Nah am Wasser gebaut
DPA

Eine Stadt für alle! Hamburg kann mehr als nur Krawall und Reeperbahn. Dieser Rundgang führt durch einen der beliebtesten Wohnorte für Studenten: das ehemalige Gefahrengebiet in St. Pauli und dem Schanzenviertel. Eine Gebrauchsanweisung.

Seite 1 von 2
oteka 24.02.2014, 09:51
1. optional

wie alt ist der beitrag denn bitte? das molotow kann man seit wochen schon nicht mehr besuchen, der sicherheitszaun steht schon seit etlicher zeit da, und die abrissfirmen machen was sie machen sollen: alles abreissen dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gnitze 24.02.2014, 11:03
2. Märchenstunde

...ich bin 1988 nach St. Pauli gezogen. Zur Erinnerung: da gab es die DDR noch! Schon damals war auf der Schanze der Wohnraum extrem knapp, und es gab keine "Altbauwohnungen groß wie Hörsäle" für 500 Mark. Wie alt, bitte schön, sind denn die Märcherzähler, ääääh Autoren des Artikels (den man im Übrigen weitestgehend aus jedem zweiten Reiseführer abschreiben könnte)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polarwolf14 24.02.2014, 11:23
3. Gefahrengebiet

Mir doch egal, ob ein paar Studenten ihre Bude nicht zahlen können oder die ganzen pseudostudentischen Projekte, die da laufen nicht mehr finanziert werden können. Die Studenten weden überbewertet und von Kultur kann keine rede sein, eher Unkultur. Die rote Flora gehört ebenso aberissen, am besten ein Hotel daraus machen oder gleich planieren. Die 'Szene' kann dann gerne nach Berlin gehen, die hasslichste Stadt der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patrick6 24.02.2014, 12:08
4. Keiner der genannten Orte

...ist irgendwie reizvoll. Schmuddelig und von unangenehmen Gesocks besiedelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 24.02.2014, 12:34
5. Ihr Beitrag ist ja fast schon eine

Zitat von polarwolf14
Mir doch egal, ob ein paar Studenten ihre Bude nicht zahlen können oder die ganzen pseudostudentischen Projekte, die da laufen nicht mehr finanziert werden können. Die Studenten weden überbewertet und von Kultur kann keine rede sein, eher Unkultur. Die rote Flora gehört ebenso aberissen, am besten ein Hotel daraus machen oder gleich planieren. Die 'Szene' kann dann gerne nach Berlin gehen, die hasslichste Stadt der Welt.
Hasspredigt. Sind Sie immer so aggro drauf?


Peinlich Peinlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raumzeit3000 24.02.2014, 13:00
6. St. Pauli

...ist auf jeden Fall der bunteste Ort der Republik und dass mit Hafen- und Strandanschluss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 24.02.2014, 13:55
7.

Zitat von
Vor gar nicht allzu langer Zeit konnten Studenten im Schanzenviertel Altbauwohnungen so groß wie Hörsäle für 500 Mark mieten.
Wie bitte ? Das schrieb wohl jemand, der erst vor einem halbe Jahr in die Schanze gezogen ist. "Mark" als Währung hatten wir vor ca. 13 Jahren das letzte Mal, und schon zu der Zeit kosteten im Szene-Viertel Schanze die letzten Löcher erheblich mehr als 500 Mark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 24.02.2014, 14:01
8.

Zitat von cabeza_cuadrada
Hasspredigt. Sind Sie immer so aggro drauf?
Neu hier bei SPON?

Warten sie mal ab bis der nächste Artikel über einen Langzeitstudenten der Geisteswissenschaften kommt, dann legen die hier erst richtig los ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 24.02.2014, 14:48
9.

Zitat von sysop
Dieser Rundgang führt durch einen der beliebtesten Wohnorte für Studenten: das ehemalige Gefahrengebiet in St. Pauli und dem Schanzenviertel. Eine Gebrauchsanweisung.
Eine Stadt, in der die linke Szene so sehr den Ton angibt und man über den Abriss baufälliger Plattenbauten streiten muss, finde ich sehr anstrengend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2