Forum: Leben und Lernen
Hamburger Feedback-Initiative: Schüler sollen Lehrer anonym bewerten
Daniel Karmann / DPA

Wie war ich? Wenn Hamburger Lehrer das nach ihrem Unterricht wissen möchten, können sie sich künftig Feedback holen - am Computer, von ihren Schülern.

Seite 1 von 7
primirp 30.08.2019, 11:59
1. und dann?

Lehrer, denen die Bewertungen wichtig sind machen nur noch Kasperle-theater und Filmnachmittag damit die Bewertungen stimmen? lernen fängt in der Regel dann an, wenn man die Schüler aus ihren Wohlfühlzonen rauskitzelt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c-5 30.08.2019, 12:13
2. unterschätzt

@primirp

Da unterschätzen Sie die Schüler aber gewaltig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 30.08.2019, 12:18
3. Gute Idee

Warum sollte das so sein. Es gibt immer Schüler, die an einem sinnvollen Unterricht interessiert sind und Lernen wollen. Die werden so ein Portal nutzen. Zum Unterricht gehören nunmal 2, derjenige der Spaß am Lehren hat und der, der Spaß am Lernen hat. Auf beiden Seiten gibt es natürlich auch das Gegenteil. Dummerweise werden nur die Schüler bewertet. Der Lehrer erbringt aber eine Dienstleistung, die sollte natürlich im Interessse der Qualität überwacht und verbessert werden. Leider ist Deutschland auch hier Entwicklungsland und der Beamtenstatus wenig förderlich.

Und mit Filmnachmittagen können Sie heute keinen Schüler mehr beeindrucken, die haben alle Youtube und Burning Series.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 30.08.2019, 12:22
4. wäre interessant zu wissen

welche Konsequenzen ggf. folgen. In unserer ländlichen Gegend, wird ein Lehrer alle zwei Jahre versetzt, weil er nicht tragbar ist. Die Rektorin einer Grundschule erpresste und bedrohte telefonisch die Bevölkerung - ein Sportlehrer geht ins cafe während er seine Grundschüler unterrichten sollte. Ohne jegliche Konsequenzen, im Höchstfall erfolgen Versetzungen oder Frühpensionierung wegen einer Nervenkrise oder burnrouts.
Solche Beamte bringen ihre Kollegen in Verruf, die sich zu Gunsten der Kinder engagieren.
Für reflektierte und für konstruktive Kritik offene Lehrer mag es interessant sein - hoffentlich.
Allerdings glaube ich eine Wanderung oder ein Schullandheimaufenthalt bringt mehr als Knopfdruckbewertungen.
Viel Spaß liebe Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 30.08.2019, 12:25
5. Zu Nr.1 primirp

Sie unterschätzen die Schüler. Diese können sehr wohl beurteilen, ob sie im Unterricht den Stoff nachvollziehbar vermittelt bekommen, ob sie Verbesserungsbedarf sehen und ob sie zum Lehrer ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen können. Untereinander bewerten die Schüler ihre Lehrer ständig. Da steht nicht unbedingt der an erster Stelle, der die meiste Bespaßung verspricht, sondern eher der bei dem sie selbst die größten Erfolge erzielen. Dieses Modell lässt viel Spielraum und sollte als Chance genutzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dodgerone 30.08.2019, 12:30
6.

Mein bester Lehrer war ein strenger Englisch-/Deutschlehrer, den ich damals "gehasst" habe... heute bin ich ihm dankbar, denn bei ihm habe ich das meiste (mit Abstand) gelernt. Natürlich gibt es Schüler die Lehrer adäquat bewerten können, aber doch nicht alle... und v.a. nicht die Schüler die am meisten Hilfe brauchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ange-mayert 30.08.2019, 12:34
7. Schüler als Unterrichtsprofis?

Die Aussage, dass Schüler am besten wüssten, wie guter Unterricht aussehen müsste, finde ich falsch. Sonst wären ja all die didaktischen Kompetenzen, die man im Lehramtsstudium erwirbt, völlig für die Katz. Das mit dem „herauskitzeln aus der Wohlfühlzone“ macht da für mich viel mehr Sinn. Nicht alles, was den Schülern gefällt, muss guter Unterricht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da_Niel 30.08.2019, 12:51
8. Feedback differenzieren

Es wird immer qualitativ gutes und weniger gutes Feedback geben. In der Regel sind diese leicht auseinander zu halten und darum sollte es das Etablieren einer Feedbackkultur nicht im Wege stehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 30.08.2019, 12:54
9. Kriterien der Schüler

Wir kennen das von den Bewertungen der Dozenten von ihren Studenten an den Universitäten: Höchstnoten bekommen diejenigen, die nicht fordern und eine laue Vorlesung liefern. Wer von seinen Studenten harte Arbeit erwartet, wird abgewertet. Folge: Das Niveau sinkt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7