Forum: Leben und Lernen
Hamburger Schulreform: Abgeordnete einstimmig für sechs Jahre Primarschule

Bei der Schulreform zeigt sich Hamburgs Stadtparlament demonstrativ einig: Ohne eine einzige Gegenstimme votierten die Abgeordneten für die sechsjährige Primarschule und hoffen auf einen "Schulfrieden". Doch per Volksbegehren können die Bürger das Mammutprojekt immer noch stoppen.

Seite 3 von 5
arinari 04.03.2010, 15:48
20. Der Weg

Zitat von MathiasF
Nun, 180.000 Stimmen für ein Volksbegehren sind durchaus eine stolze Zahl, aber dennoch nicht mehr als 10% der Hamburger Bevölkerung. Das heißt natürlich nicht, daß alle anderen dafür sind, aber eine Mehrheit ist das nicht. Zudem ist das Schulgesetz durch das Volksbegehren durchaus geändert worden, es war alles andere als Folgenlos. Eines sollte eigentlich jedem klar sein: Das jetzige Bildungssystem ist nicht mehr Zeitgemäß. Die Wirtschaft klagt über zu schlechte Bewerber, Ausbildungsstellen können nicht mehr besetzt werden, und Schüler werden ohne Abschluß in die Perspektivlosigkeit entlassen. Wer sowas gut findet, darf gerne für das überkommene Schulsystem kämpfen. Aber nicht wundern, wenn in 20 Jahren die Mittelklasse hinter Mauern leben muß.
Das heißt nicht, dass wenn die Schüler 2 Jahre gezwungen werde, zusammenzulernen, dieser Zustand verändert wird!
Keiner möchte die Schwachen hintersich lassen, es ist nur der Weg dahin streitbar!

Beitrag melden
arinari 04.03.2010, 15:52
21. Propaganda

Zitat von Bitbändiger
Aha. Wir haben zwar keine Zahlen, aber wir wissen genau, dass die Abgeordneten gegen die Bürgermehrheit entscheiden. Eines der Politmagazine bei ARD oder ZDF hat kürzlich mal die typischen "Bürger/innen" vorgeführt, die in ihrem pseudoelitären Dünkel verhindern wollen, dass Krethi und Plethi sich zu ihrer eigenen aus vielen Gründen bedauernswerten Brut auf die Gymnasialschulbänke gesellen. Klasse, dieser Pöbel aus den Villenvororten! Ob das dieselben waren, die in HH auch schon mal so hervorragenden Zierden der Demokratie wie der "Statt-Partei" oder dem Schill-Haufen zum Einzug in den Senat verholfen haben?
Aha hat die Propaganda hat auch bei Ihnen gewirkt. Haben Sie nicht bemerkt, wie primitiv in dieser Sendung( Panorama) berichtet wurde? Jeder Oberstufenschüler würde objektiver recherchieren. Es war einfach nur Hetze.Benotung 6, zu tendenziös, einseitig und oberflächlich. Aber es scheint zu wirken, denn unkritische Gemüter glauben alles, was da berichtet wird.

Beitrag melden
arinari 04.03.2010, 15:55
22. Schon wieder...

Zitat von syllogiker
Schon wieder eine neue Ein-Punkt-Partei? Da hätte Schill ja bleiben können. Warten wir doch erstmal die kommenden Wochen ab, ob sich Wir-Wollen-Lernen langfristig die Verunsicherung der Eltern zunutze machen kann. Der Panorama-Beitrag in der ARD war deutlich und erhellend und zeigte den unappetitlichen Dünkel der selbsternannten Elternelite auf. Es handelt sich beim sog. "Elternwillen" um Klassenkampf von oben, um ein Aufleben des längst untergegangenen Ständestaates. Es wurde deutlich, dass diese Typen gemeinsames längeres Lernen ihrer Kinder mit den Kindern aus unterprivilegierten Schichten einfach nicht wollen. Punkt. Da kann es keinen Kompromiß geben. Eltern, laßt euch nicht von ein paar standesbewußten Geldsäcken instrumentalisieren. Insofern war die Abstimmung ein notwendiges Signal. Ich hoffe, Hamburg kommt zur Vernunft, und die Volksabstimmung macht den Weg frei für internationale Lernstandards ohne die Zementierung von Klassenschranken.
Schon wieder einer , der der Hetze in Panorama auf den Leim gegangen ist.? Glauben Sie wirklich, dass 184000 nur verblendete der Besitzenden sind?. Es ist beängstigen, welchen Einfluß das Fernsehen hat.

Beitrag melden
macfan 04.03.2010, 17:06
23. Der Panorama-Beitrag

Zitat von kahell
Es gibt zu den Gegnern der Hamburger Schulreform einen schönen Beitrag des NDR:
Danke für den Link, ein sehr erhellender Beitrag über die Methoden der Initiative.

Zitat von arinari
Aha hat die Propaganda hat auch bei Ihnen gewirkt. Haben Sie nicht bemerkt, wie primitiv in dieser Sendung( Panorama) berichtet wurde? Jeder Oberstufenschüler würde objektiver recherchieren. Es war einfach nur Hetze.Benotung 6, zu tendenziös, einseitig und oberflächlich.
Der Beitrag war sicherlich einseitig (wie auch die Initiative der Schulreformgegner), aber keine Hetze. Die Tatsachen über den Stil der Initiative (1 € pro Stimme, Lebensläufe zum Denunzieren auseinandernehmen und verteilen, peinlicher Kampf gegen die Befürworter der Reform durch Klage gegen das verwendete Superman-Logo) lassen sich nicht durch eine solch extrem einseitige Wortwahl wie in den drei Beiträgen von arinari wegdiskutieren.

Praktisch alle wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, dass alle Schüler vom längeren gemeinsamen Lernen profitieren.
Auf den ersten 10 Plätzen der PISA-Rangliste liegen 9 Länder mit einem solchen Gesamtschulsystem.

Sind solche Tatsachen alles Hetze? Oder doch eher die Polemik der Initiative?

Zitat von
Aber es scheint zu wirken, denn unkritische Gemüter glauben alles, was da berichtet wird.
Unkritische Gemüter glauben die Behauptungen der Initiative. Ich schrieb ja schon in einem vorherigen Beitrag, dass ich selbst vor vielen Jahren in NRW auf eine ähnliche Propaganda hereingefallen bin. Das ist mir heute sehr peinlich, aber immerhin habe ich dazu gelernt.

Gruß, Horst

Beitrag melden
Blaue Fee 04.03.2010, 17:24
24. Primaria / Primarschulen

Auch die schlechtesten Länder im PISA-Vergleich haben eine sechsjährige Primaria. Was sagt uns das?

Entscheidend ist die Qualität des Unterrichts und die Homogenität der Schüler, nichts anderes.
Ausserdem wird in ausländischen Schulen grundsätzlich binnendifferenziert und die Kinder nach Mathe- und auch Sprachfähigkeiten aussortiert. Und das schon ab Klasse 1.

Beitrag melden
maudsedung 04.03.2010, 17:36
25. Toll! Alle gegen das dumme Volk!

Toll, nun machen die Politiker die fällige spätmarxistische Revolution! Alle gegen das dumme Volk! Das Volk soll möglichst dumm bleiben! Dazu brauchen wir das lange gemeinsame Lernen! Noten abschaffen und jeder bekommt das Abitur, wobei jede(r) nur soviel lernen braucht, wie er (sie) will! Kein Zwang! Keine unmenschliche Selektion nach fleißig und faul, schlau oder unbegabt! Langes gemeinsames Studium auf volkseigenen Universitäten! Reichtum für alle! Mindestens Harz 12 (dreifach!)!

Gegen die Bourgeoisie und ihre Eliten! Gegen das Gymnasium! Gegen die Privilegien des Bildungsbürgertums! Nehmt den Reichen das „Schwarzgeld“, bestraft alle Steuerhinterzieher und Schwarzarbeiter, dann reicht es für Harz 12! Zerstört das gegliederte Schulwesen, 200 Jahre Gymnasium sind genug! Deutschland war lange genug „Musterländle mit Musterschulen“, jetzt sollen auch mal andere Staaten an die Fleischtöpfe! Wir wollen kein Spenderland sondern Empfängerland sein und die internationale Solidarität spüren!

Humboldt ist out – individuelle Förderung ein pädagogisches Rezept von gestern! Alle Gleichaltrigen in gleiche Einheitsklassen mit gleichem Stoff! Die Politiker machen endlich eine echte Kulturrevolution mit einem langen gemeinsamen Lernen auf volkseigenen Einheitsschulen und Einheits-Universitäten, mit einheitlicher Vermittlung der SAbtA-Kompetenz (sicheres Auftreten bei totaler Ahnungslosigkeit). Mit dieser Kompetenz sind wir endlich für Anne Will qualifiziert! Wir, das Volk, sind keine bourgeoisen Individualisten, wir lernen entweder alle oder keiner und alle das Gleiche oder nichts, das ist echte Solidarität!

„Sind dann am Ende alle gleich gescheit…..
So nennt man das (Bildungs-)Gerechtigkeit!
Bringt’s der Doktor knapp auf 70 beim IQ
Dann gehst zum Arzt allein noch Du….“

So betrachtet ist das „lange gemeinsame Lernen“ nicht nur ein Beitrag zur Kostendämpfung im Bildungs- sondern auch im Gesundheitswesen….

Beitrag melden
Senfkorn 04.03.2010, 17:47
26. ...

Zitat von Blaue Fee
Auch die schlechtesten Länder im PISA-Vergleich haben eine sechsjährige Primaria. Was sagt uns das? Entscheidend ist die Qualität des Unterrichts und die Homogenität der Schüler, nichts anderes. Ausserdem wird in ausländischen Schulen grundsätzlich binnendifferenziert und die Kinder nach Mathe- und auch Sprachfähigkeiten aussortiert. Und das schon ab Klasse 1.
Yep, das will hier nur niemand hören. Man glaubt hierzulande offenbar, wenn alle Kinder möglichst lange in einer Klasse sitzen, erledigen sich gesellschaftliche Probleme von allein. Die Kinder lehren sich gegenseitig und erziehen sich auch gegenseitig und die Gesellschaft kommt so billig davon. Das eine wirklich erfolgreiche Einheitsschule viel mehr Personal braucht, noch mehr differenziert als unser dreigliedriges System und trotzdem manche Kinder total überfordert, ist einfach ein Fakt. Ich hab auch schon genug Kinder nach der Ganztagsbetreuung völlig am Ende heulen gesehen, aber das ist auch so ein Thema was nicht sein darf.
Wir muten unseren Kindern Arbeitstage zu, die oft länger als die von Erwachsenen sind, dazu sollen sie ihre Mitschüler erziehen, weil Erwachsene das nicht mehr hinbekommen. Dabei sind es nur Kinder und auch ein begabtes Kind ist ein Kind mit Bedürfnissen und kein Hilfslehrer oder Erziehungsberater.

Beitrag melden
saul7 04.03.2010, 17:58
27. ++

Zitat von sysop
Bei der Schulreform zeigt sich Hamburgs Stadtparlament demonstrativ einig: Ohne eine einzige Gegenstimme votierten die Abgeordneten für die sechsjährige Primarschule und hoffen auf einen "Schulfrieden". Doch per Volksbegehren können die Bürger das Mammutprojekt immer noch stoppen.
Das ist doch ein parteiübergreifender Konsens, der für einen Schulfrieden sorgen könnte, wenn denn da der "wankelmütige" Wähler nicht wäre. Eine sichere politische Zukunft Hamburgs sieht anders aus. Es darf wieder gebangt werden...

Beitrag melden
macfan 04.03.2010, 18:26
28. Die Sicht des PISA-Siegers

Zitat von Blaue Fee
Entscheidend ist die Qualität des Unterrichts und die Homogenität der Schüler, nichts anderes.
Qualität des Unterrichts ja, Homogenität nein.

Aber in den nicht homogenen Gruppen muss natürlich eine individuelle Förderung erfolgen.

Hier einmal ein Zitat des Parlamentspräsidenten des PISA-Siegers Finnland (9-jährige Gemeinschaftsschule) zu den Schulsystemen:

Zitat von Paavo Lipponen
Das finnische Schulsystem steigert das Innovationspotenzial der Gesellschaft, indem es zu selbstständigem Arbeiten anspornt und stures Auswendiglernen sowie Leistungswettbewerb zwischen Schülern vermeidet. Die Schüler schreiten im eigenen Tempo voran. Es geht dabei nicht um Gleichmacherei. Jeder Schüler erhält die Aufmerksamkeit, die seinem jeweiligen Lernfortschritt entspricht. ... Der Zusammenhang zwischen Investitionen in Bildung und einer kräftigen Volkswirtschaft wird von Neoliberalen häufig übersehen, wenn nach immer niedrigeren Steuern, immer weniger öffentlichen Ausgaben und immer weniger Staat gerufen wird. Doch eine solide Ausbildung beugt sozialer Ausgrenzung vor. Dadurch entfallen später kostspielige Bildungs- und Eingliederungsmaßnahmen, die eine nicht ausreichende Schulbildung kompensieren sollen. ... Nach unserer Einschätzung beeinträchtigt ein mehrgliedriges Schulsystem mit früher Auslese die volkswirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit. Warum? Weil dieses System nicht ein gleichmäßig hohes Bildungsniveau der gesamten Gesellschaft ermöglicht. Der Kern der Mehrgliedrigkeit besteht ja gerade in den unterschiedlichen Ausbildungsgraden, die diese unterschiedlichen Schulformen (zum Beispiel Hauptschule, Realschule, Gesamtschule und Gymnasium) bieten.
Gruß, Horst

Beitrag melden
arinari 04.03.2010, 18:31
29. Falsch

Zitat von macfan
Danke für den Link, ein sehr erhellender Beitrag über die Methoden der Initiative. Der Beitrag war sicherlich einseitig (wie auch die Initiative der Schulreformgegner), aber keine Hetze. Die Tatsachen über den Stil der Initiative (1 € pro Stimme, Lebensläufe zum Denunzieren auseinandernehmen und verteilen, peinlicher Kampf gegen die Befürworter der Reform durch Klage gegen das verwendete Superman-Logo) lassen sich nicht durch eine solch extrem einseitige Wortwahl wie in den drei Beiträgen von arinari wegdiskutieren. Praktisch alle wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, dass alle Schüler vom längeren gemeinsamen Lernen profitieren. Auf den ersten 10 Plätzen der PISA-Rangliste liegen 9 Länder mit einem solchen Gesamtschulsystem. Sind solche Tatsachen alles Hetze? Oder doch eher die Polemik der Initiative? Unkritische Gemüter glauben die Behauptungen der Initiative. Ich schrieb ja schon in einem vorherigen Beitrag, dass ich selbst vor vielen Jahren in NRW auf eine ähnliche Propaganda hereingefallen bin. Das ist mir heute sehr peinlich, aber immerhin habe ich dazu gelernt. Gruß, Horst

Es ist schlicht und ergreifend falsch, dass "alle "Untersuchungen bestätigen, das Geimsames lernen...,"sondern, das Gegenteil ist der Fall. Es stimmt einfach nicht, das Kinder mit sehr unterschiedlichem Lernniveau voneineander profitieren. Wer die Praxis kennt, weiß, wie schwer es ist, lernschwache Schüler mit starken Schülern auf ein vernünftiges Niveau zu halten. Aber diese Praktiker fragt keiner, Nur die Theoretiker kommen mit ihren sog. Studien. Es gibt etliche Untersuchungen in jede Richtung.Der Panorama Bericht war eindeutig polemisch und für gute Journalisten eine Blamage. Ich sagte schon, jeder Oberstufenschüler würde einen objektiveren Bericht abliefern.

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!