Forum: Leben und Lernen
Heimkehr auf die Färöer-Inseln: "Hier weiß ich, was Sinn ergibt"
Ditte Mathilda Joensen

Schlechtes Wetter, doppelt so viele Schafe wie Einwohner, so gut wie keine Jobs für Akademiker: Fast alle junge Menschen verlassen die Färöer-Inseln - kein Wunder. Doch warum kehrt die Hälfte nach dem Studium in die raue Heimat zurück?

Seite 1 von 4
spon-facebook-10000181798 01.12.2014, 09:21
1.

was für eine trostlose Insel, auf der jemand möglicherweise keine Arbeit findet, obwohl er sich mit dem "Laufverhalten der Zibetkatzen" auskennt.
Ehrlich mal, wer sowas studiert, sollte froh sein sich überhaupt irgendwie über Wasser halten zu können. Und sei es Kabeljau auszuweiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridagold 01.12.2014, 10:18
2.

Die Färöer sind schon besondere Inseln. Jede Insel hat ihren eigenen Charakter, bewohnt sind sie alle von sehr nordisch-netten Menschen. Tórshaven ist sicher eine der niedlichsten Hauptstädte der Welt.
Und es ist längst nicht immer schlechtes Wetter. Ich habe im Sommer auch schon bei 25 Grad und Sonnenschein dort gezeltet. Tipp: Gjógv!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonngoldbaer 01.12.2014, 10:44
3. Wie schön

"was Sinn ergibt". Es gibt also tatsächlich noch Leute, denen bewusst ist, dass man Sinn nicht machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 01.12.2014, 11:06
4. Beitrag zum Thema

traditionelles, sinnloses Wale abschlachten wird zensiert. Passt wohl nicht ganz in die Farö(er)mantik :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vrdeutschland 01.12.2014, 11:17
5.

Die ersten 25 Jahre sind meines Wissens nach ausschlaggebend. Das sind die Jahre, die am meisten prägen. Ich bin in einer der dreckigsten Städte des Ruhrgebiets aufgewachsen, würde auch nicht mehr dorthin gehen wollen, kenne aber dort noch jede Buslinie, mehr Straßennamen, jedes Eck.
Das mit den "Schwächen in der Ferne" passt also recht gut. Und Hauptstädte sind beliebig austauschbar, Oslo ist nicht Norwegen, sowie Kopenhagen nicht Dänemark darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dj_bee 01.12.2014, 11:18
6.

Zitat von bonngoldbaer
"was Sinn ergibt". Es gibt also tatsächlich noch Leute, denen bewusst ist, dass man Sinn nicht machen kann.
Ich finde beide Versionen nicht schön, was spricht gegen das altmodische "sinnvoll"? Und wenn man keinen Sinn machen kann, wie schaut's denn dann mit Spaß, Freude oder Vergnügen aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 01.12.2014, 11:29
7.

Zitat von spon-facebook-10000181798
was für eine trostlose Insel, auf der jemand möglicherweise keine Arbeit findet, obwohl er sich mit dem "Laufverhalten der Zibetkatzen" auskennt. Ehrlich mal, wer sowas studiert, sollte froh sein sich überhaupt irgendwie über Wasser halten zu können. Und sei es Kabeljau auszuweiden.
Das spezifische Thema einer Bachelor-Arbeit ist weitgehend egal, was zählt ist natürlich das zuvor angeeignete grundlegende naturwissenschaftliche Wissen sowie zahlreiche fach- und arbeitsspezifische Methoden. Wer das Laufverhalten von Zibetkatzen wissenschaftlich analysieren kann, der wird wohl schlau genug sein und hinreichend Kompetenzen in Mathematik, Biomechanik, Verhaltensforschung, etc. verfügen, dass er in so gut wie jedem höheren Beruf nützlich sein könnte. Leute hingegen, die noch nicht einmal Sinn und Zweck eine Studiums oder einer Bachelor-Arbeit verstehen, dürften da einen weit schwierigeren Stand auf dem heutigen Arbeitsmarkt haben..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t...9 01.12.2014, 11:53
8.

schön, dass hier mal wieder alles so negativ dargestellt wird...klar, man hat auf den färöern 365 tage im jahr nebel und graues wetter. die sonne kennen die eh nicht. "do they know the sun exists at all" (mit anspielung auf do they know it's christmas time...) könnte man einen deutschen sänger singen lassen....
was nehmen sich diese autoren eigentlich immer raus?
in ostdeutschland hängen die wolken genau so häufig und ich würde lieber auf den färöern sein, als in einem tristen ost-kaff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedankenträger 01.12.2014, 15:04
9. sehr schade

dass beiträge offensichtlich nicht veröffentlicht werden, wenn man darauf hinweist, das auf diesen Inseln immer noch Treibjagden auf Wale und Delphine abgehalten werden, die meiner Ansicht über das Maaß einer "Tradition" hinausgehen.
Die "sympatisch-nordischen Menschen" (fridagold) zeigen da ein sehr unsympatisches Gesicht. Ob das noch nach Europa gehört bleibt zu diskutieren - warum nicht hier im Forum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4