Forum: Leben und Lernen
Helikopter-Eltern in der Öffentlichkeit: "Mein Sohn bekommt von mir keine Anweisungen
Getty Images

Kinder räumen Regale aus oder bemalen Hotelwände - und deren Helikopter-Eltern finden das ganz normal. Wehe jedoch, jemand rügt den Nachwuchs. Die besten Anekdoten aus Supermärkten, Cafés und Frisörläden.

Seite 3 von 19
charlybird 06.12.2018, 13:28
20. Kinder werden von mir immer in angemessener Form

und auch sehr freundlich ''sozialisiert'', so wie sie es verstehen könnten, sollte sie meine Nerven über Gebühr strapazieren und da nehme ich auch keine Rücksicht auf pädagogischverturnte Übermütter oder Väter.
Aber es kommt selten vor und Kinder sind eben auch Kinder.
Die meisten Eltern sind aber klug und sensibel genug zu erkennen, wo eine Grenze ist. Meine Erfahrung.
Aber das eine fremde Person ein Kind zum '' sich bedanken'' auffordert, hätte ich mir als Elternteil auch verbeten, aber ich hätte die Antwort nach dem ''WIE'' es gesagt wurde ausgerichtet.

Beitrag melden
peter_1974 06.12.2018, 13:28
21.

Zitat von ohne_mich
Die beste Reaktion darauf stammt immer noch von Arnie in Kindergarten-Cop: dem Kind einen Bleistift zeigen und sagen: "Wenn du mit dem Quatsch nicht aufhörst, mache ich mit deinem Ärmchen das hier." *Knack* Heutzutage würde er sich von den Heli-Eltern wohl eine Klage einhandeln...
Gewaltandrohung gegenüber Kindern als sinnvolle Maßnahme zu sehen, ist ausgesprochen dämlich.
Ich als Vater würde mit jemandem, der sich das meinen Kindern gegenüber herausnimmt, zusammenfalten.

Beitrag melden
suplesse 06.12.2018, 13:30
22. Habe ich auch schon erlebt!

So ein armes desorientiertes Kind, was keine Regeln kannte, hat mir mal den Urlaub versaut. Jede Nacht so gegen 2 Uhr wurde der Kleine in der Fewo über uns renitent. Hat rumgeschrien, getrommelt, randaliert. Der war vielleicht 5 Jahre alt. Er ist auf dem Kinderspielplatz der Anlage und hat es geschafft den kompletten Sandkasteninhalt incl. Sand überall außerhalb zu verteilen. Dem Vater fiel dazu nur ein: "Victor, das ist aber nicht fair, was Du gemacht hast."
Mit dem Vater konnte man nicht diskutieren. Der fing an tiefenpsychologisches Erziehungzeugs als Motiv für seine Erziehungfehler als Begründug aufzulisten.Wie gesagt 2 Wochen Urlaub, kaum Schlaf wegen dieser gestörten Familie.

Beitrag melden
sabrina74 06.12.2018, 13:31
23. Naja ...

Zitat von dasbeau
Das mit der Wurst-Dienstleistung ist natürlich Quatsch, aber dass eine Unbeteiligte das Kind auffordert "Danke" zu sagen, würde ich mir auch verbitten. Diese Aufforderung kann berechtigter Weise von der Bedienung kommen, oder aber von den Eltern. Wer durch .....
... das kann man so oder so sehen. Manche Eltern sind ja auch ganz froh, wenn mal jemand anderes etwas dem Kind "erklärt" oder es ein wenig zurechtweist. Oft nehmen es Kinder dann auch wesentlich ernster und es ist schließlich auch ein Lernrprozess, dass es nicht nur Mama und Papa gibt, denen man auf den Keks geht bzw. dass es "allgemeingültige Regeln" in der Gesellschaft gibt und nicht nur Familienregeln. In meiner Kindheit haben jedenfalls wesentlich öfter erwachsene Mitmenschen mal ermahnt - davon sind wir nicht gestorben, sondern haben etwas gelernt ...

Beitrag melden
Tomislav1980 06.12.2018, 13:39
24. nicht übertreiben...

Zitat von hinundwieder
Sorry - beim Lesen diese Episoden ging mein Blutdrick auf 180. Da wird eine Generation von undisziplierten, und verzogen kids gross, die spaeter als Erwachsene mit grosser Wahrscheinlichkeit voellig dysfunktionale Neurotiker sein werden. Entsetzlich !
Naja, ganz so schwarz würde ich nicht malen, aber sicherlich gibt es solche Kids bzw. Eltern. Meine Schwägerin/Schwager gehören dazu. Da ist regelmäßig fremdschämen und wegdrehen angesagt bei gemeinsamen Restaurantbesuchen, Ausflügen, Urlauben, etc.

Beitrag melden
larsmach 06.12.2018, 13:39
25. Dann bekommen die eben keine Jobs...

Kein Problem. Dann bekommen diese Kinder eben keine Jobs - irgendwann und irgendwo rächt es sich, wenn man zum Zombie erzogen wird. Ich muss allerdings sagen, aufgrund der Bitte einer Freundin einmal einem solchen Fall in meiner Maschinenbaufirma eine Stelle gegeben zu haben - in einem anderen Land! Der junge Mann blühte richtig auf und schien froh, endlich ohne Gängelung leben zu können und verkniff sich auch nicht den einen oder anderen Kommentar zu seiner Zeit als "dauerbetreuter" Sohn.

Beitrag melden
2623 06.12.2018, 13:45
26.

Zitat von dasbeau
Das mit der Wurst-Dienstleistung ist natürlich Quatsch, aber dass eine Unbeteiligte das Kind auffordert "Danke" zu sagen, würde ich mir auch verbitten.
Was meinen Sie steckt hinter dem einführenden Zitat des Artikels: "wonach es ein ganzes Dorf braucht, um ein Kind großzuziehen?"
Vermutlich ist es situationsbedingt zu entscheiden, einen solchen Hinweis an der Wursttheke, akzeptabel eingebracht kann man doch hervorragend nutzen im Gespräch mit dem Kind, darüber zu sprechen, wie wir unser Verhalten im öffentlichen Raum sinnigerweise ist, Gefolgenheiten, Umgangsweisen und all sowas.
Menschen abwehren die "Werte in die Welt bringen" ist eine Abwehrhaltung. Ich bewundere Eltern, die solche Situationen entspannt und lächelnd meistern und nutzen, ein kurzes Gespräch mit der Dame unter Einbindung des Kindes a la ", wir üben noch und Josefine macht schon richtige Fortschritte, hat die Wurst gut geschmeckt Josefine?" usw. und alles ist gut.

Ich habe mir angewöhnt auf Eltern zu achten, die das Erziehen einfach klasse hinbekommen, davon gibt es viele und die hier in Rede stehenden nutzen wir quasi als Unterhaltungsprogramm und da, wo mich die Kinder maltretieren unter Akzeptanz der Eltern sorge ich dafür, dass es aufhört. Klar, deutlich, höflich, kein Pseudogerede.

Beitrag melden
wannbrach 06.12.2018, 13:49
27.

Wenn die Eltern nicht bereit sind ihren Kindern eine gute Erziehung beizubringen, dann sollten sie keine Kinder in die Welt setzen.

Beitrag melden
dein_idol 06.12.2018, 13:51
28.

Ich verstehe den Ansatz der Eltern das Kinder viele Dinge selber erlernen sollten und das man ihnen nicht alles vorkaut.

Das Problem ist dann aber das alles ausprobiert werden darf aber die Konsequenzen nicht getragen werden müssen. Das müssen dann die Eltern oder die Umgebung ausbaden. Dann macht das treten gegen den Stuhl natürlich Spass, da man keine negative Reaktion erfährt. Wenn die Eltern dann Konsequent sind wird das anschreien von dem Betroffenden an das Kind auch unkommentiert gelassen. Dann kann das Kind sich selber zurechtlegen ob es es Wert ist den Stuhl zu treten.

Beitrag melden
espet3 06.12.2018, 13:55
29.

Meist sind die Eltern dieser Blagen nicht schuldig, weil sie selbst solche Eltern hatten.

Beitrag melden
Seite 3 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!