Forum: Leben und Lernen
Helikopter-Eltern im Krankenhaus: "Das ist Ketchup, mein Schatz, kein Blut"
Getty Images/Cultura RF

Sie fahren wegen Lappalien in die Notaufnahme, sie finden es okay, wenn ihr Kind Zahnarzthelferinnen beißt, und sie verbieten Spritzen, weil ihr Schatzi die nicht mag: Geschichten von irren Eltern beim Arzt.

Seite 14 von 14
Yves Martin 19.12.2017, 02:46
130.

Zitat von vernunft.vor.ideologie
Im Artikel steht: "Im Vergleich zu 2003 ist das eine Zunahme von mehr als 40 Prozent...". Interessant wäre es, Vergleichszahlen aus den 60er oder 70er Jahren zu haben. Wahrscheinlich kämen wir da auf eine Zunahme in der Größenordnung von 500%. Meine Eltern waren sicher auch liebende und sorgende Eltern, aber wenn wir abends mal wieder mit aufgeschlagenen Knien nach Hause kamen, hieß es entweder "Mach Dir ein Pflaster drauf" oder aber "Pass beim nächsten Mal halt besser auf". Punkt, Ende der Diskussion. Wahrscheinlich waren die Eltern damals eher willens zu unterscheiden, was ernst oder was eine Lappalie war. Nehme an, das hat auch was mit gesundem Menschenverstand zu tun.
Meine Mutter ging in den 60er Jahren noch einen Schritt weiter: Ab Ostern gab es für meine Brüder und mich die kurzen Hosen; Begründung: "Wenn ihr damit hinfallt, wächst das Knie von alleine zu, aber die Hosen muss ich stopfen."

Keine Ahnung, wie ich eine derart grausame Kindheit überhaupt überleben konnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4magda 19.12.2017, 08:22
131.

Stellt sich die Frage, wer hat diese Eltern wie erzogen? Von nix kommt nix.
Und, die Laissez-faire Generation ist jetzt gebärfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 19.12.2017, 12:59
132.

Zitat von diemuddi
Leute, bei aller Liebe, es ist genug.....ABER: Wer regt sich über die Mutter auf, die mit dem Linkshänder nicht zur Ergo geht bei Problemen mit dem Schreiben, selbst wenn man ihr die Adressen gibt? Wer regt sich über den Vater auf, der betrunken Auto fährt und das Kind schön neben sich? Wer regt sich über die Mutter auf, die der 10-jährigen die Verantwortung für die kleinen Geschwister aufhalst? Und wer gibt mal realistische Handlungsmöglichkeiten vor? Helikopter die was tun, machen in den Augen vieler etwas falsch, denn das sehen Menschen.
Prinzipiell alle, maber man muss die Zusammenhänge sehen.

Wenn das Kimnd als Linkshänder wirklich Probleme mit dem Schreiben hat und ein Ergotheratpeut empfohlen wird, sollte man sich an den überweisenden Arzt halte. Denn DER sollte im Zweifelsfalle wissen, ob eine Ergotherapie nötig ist oder nicht.
Und die zugehörige Krankenkasse.

"Wer regt sich über den Vater auf, der betrunken Auto fährt und das Kind schön neben sich? "
ALLE die ich kenne, würden sich darüber aufregen.

"Wer regt sich über die Mutter auf, die der 10-jährigen die Verantwortung für die kleinen Geschwister aufhalst? "
Wie alt sind die Kleinen denn? Wie erwachsen verhält sich der Grp0e denn schon?
Ist die Mutter mal eben einkaufen oder tagelang im Liebesurlaub?
Pauschal kann man das nicht beantworten.

Als berufstätiger Alleinerziehender musste ich auch meine Tochter alleine lassen. Da ich aber freiwillig bereits eine SPFH beantragt hatte, konnte ich da jemanden fragen. Die Antwort: Ob Sie ihr Kind, die mittlerweile 8 oder 9 Jahre alt ist, mal eben eine halbe Stunde alleine lassen können, müssen SIE als Vater selbst entscheiden. Ihr Kind ist ruhig, gesund und kann sich auch mit sich selbst beschäftigen. Es reisst auch sonst keine Wände ein, da wird eine halbe Stunde okay sein.
Inzwischen ist mein Kind 12 Jahre alt und muss auch mal alleine Bus und Straßenbahn nehmen. Das musste sie mit 10 Jahren langsam lernen und es hat gut geklappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opagila 20.12.2017, 01:25
133.

Solche Eltern hatten mit den Kindern wohl noch keine richtigen Probleme. Mit meiner Tochter haben wir keinen Firlefanz veranstaltet und mit unseren Drillingen auch nicht. Da geht es einfach nicht ,wegen einer Beule alles stehen und liegen zu lassen. Einmal musste ich mit einem der Drillinge gegen Mitternacht ins Krankenhaus, da der Arzt vom Notdienst eine zu geringe Sauerstoffsättigung hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessernachgedacht 21.12.2017, 08:45
134. Zustände im Krankenhaus

Wir sind eher das Gegenteil von Helikoptereltern. Aber ein Kind alleine in einem Kimderkrankenhaus zu lassen, das muss man sich wirklich zwei mal überlegen. Damit kann ein Kind wirklich traumatisiert werden. Es gibt dort z.B. Kinder, die die ganze Nacht schreien oder laut weinen. Kinder, die sehr unruhig sind, werden im einer Art Käfigbetten eingesperrt. Meine Frau, die über Nacht bei unserer Tochter geblieben ist, war die komplette Zeit damit beschäftigt, fremde Kinder zu trösten und zu beruhigen. Das alles hat überhaupt nichts mit heliloptern zu tun. Wir sind sonst schon sehr derbe im Nehmen. Aber Kimderkrankenhaus (sicher nicht alle) geht gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stülperhuk 22.12.2017, 20:07
135. Beschimpfung zwecks Eigenwerbung

für Ihr Buch könnte das sein, was diese beiden Autorinnen zum wiederholten Male betreiben. Ich find's unerträglich.
Meiner Meinung nach führt das Herumreiten auf den vermeintlich vielzähligen "Helikoptereltern" zu zwischenmenschlichem Unfrieden.
Könnten Sie das bitte endlich mal sein lassen?
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ann 24.12.2017, 08:52
136. Schlimm schlimm,

was soll aus dieser Gesellschaft mit den ganzen kleinen Zentren des Universums werden?! Eltern sind oft eine furchtbare Spezies. Wie kann man jegliches Gespür und jeden Instinkt verloren haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kairelle 25.12.2017, 22:27
137. Helicopter-Lehrer...

...gibt es auch. Ich hatte neulich ein Kind, dass mitten in meiner Stunde anfing zu weinen. Das Kind ist normalerweise sehr bodenständig und weint nicht bei jedem Wehwehchen gleich los. Die Eltern haben es auch noch nie krank zur Schule geschickt, also habe ich erst einmal gemacht, was jeder Lehrer normalerweise tun würde. Das Kind mit einem anderen zur Toilette geschickt, weil dies in den meisten Fällen die Lösung ist. Einige Augenblicke später kam die Begleitung wieder herein und brüllte völlig aufgelöst: "Du musst sofort anrufen, damit X abgeholt wird!" Ich: "Warum? Ist es schlimmer geworden?" Kind: "Nein, Frau Y hat gesagt, dass du anrufen MUSST." Da ich meine ganze Klasse nicht längere Zeit allein lassen konnte, habe ich das Kind dann zähneknirschend über die Einmischung der noch sehr jungen Kollegin im Krankenzimmer auf die Liege gelegt und 15 min später in der Pause angerufen. Das Kind wurde abgeholt. Die Kollegin sah mich entrüstet mit den Worten an: "Also wenn ein Kind weint, dann lasse ich es immer gleich abholen." Fazit der ganzen Sache: Am nächsten Tag war das Kind wieder da und meine Vermutung nach einer Lapalie war bestätigt. Die Hose war zu eng gewesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmh.vanveen 17.03.2018, 21:40
138. Alles schon mal dagewesen

Helikopter-Eltern? Mein Gott, das kenne ich schon viel länger, als es den Begriff gibt. Und es hört auch nicht auf wenn das Kind erwachsen ist. Meine Mutter wollte, dass ich mit neunzehn Jahren im Urlaub an der Costa Brava...Schwimmflügel benutzte. Nicht gelogen. Noch heute, wenn ich mich über leichte Bauchschmerzen beklage, fragt sie ob ich vielleicht schwanger wäre (dabei bin ich unfruchtbar und stehe kurz vor den Wechseljahren), oder fürchtet, es wäre was schlimmeres.
Ich habe selbstverständlich rebelliert, wenn auch milde. Denn in vielerlei Hinsicht war ich weniger überbehütet als die heutigen Kinder. Die Generation, die heute heranwächst, weiß nicht, wie frei die unsere war. Wenigstens hat noch kein junger Student oder Praktikant bei mir auf der Arbeit zu mir gesagt: "Sie durften als Kind ohne Handy draußen spielen? Geil!" gesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14