Forum: Leben und Lernen
Helikopter-Eltern im Krankenhaus: "Das ist Ketchup, mein Schatz, kein Blut"
Getty Images/Cultura RF

Sie fahren wegen Lappalien in die Notaufnahme, sie finden es okay, wenn ihr Kind Zahnarzthelferinnen beißt, und sie verbieten Spritzen, weil ihr Schatzi die nicht mag: Geschichten von irren Eltern beim Arzt.

Seite 5 von 14
mime-sis 18.12.2017, 15:32
40. Durchfall nicht unterschätzen

Zitat von bandelier
Mit einem Kind, das Durchfall hat, muss niemand in die Notaufnahme. Kind ins Bett, nur viel Tee zu trinken geben und dann Gottvertrauen. Hilft enorm. Sollte es allerdings 3 Tage dauern, muss natürlich der Kinderarzt konsultiert werden.
Die Tochter von Freunden neigt dazu, bei Durchfall, das Trinken zu verweigern. Unsere Freunde müssen deshalb mit ihr, wenn sie Durchfall hat, in die Notaufnahme. Dort bekommt sie dann meistens Infusionen. Bis jetzt wurde unseren Freunden dort jedesmal gesagt, sie sollten den Durchfall nicht unterschätzen und noch einen Tick früher kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogg00 18.12.2017, 15:33
41. Vernunft ?

Alsk ein gewisses Misstrauen gegenüber Notaufnahmen haben wir spätestens dann entwickelt, als meine schwangere Frau stark blutend nicht dran kam und wir erst nach dem Hinweis, dass nach 30 Minuten nun der Sitz blutig sei und wir eine Unterlage benötigen würden, man uns erlaubte zu Fuß in die Gynäkologie zu gehen, wo man sie kurz untersuchte und sje dann 3 Tage im Mehrbettzimmer ohne jeglichen Arztkontakt lag. Aber auch da gab es dann Idi*** , die sich über ihre Bevorzugung beschwerten, weil sie jetzt dringend ihren Hörtest (!) abholen müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 18.12.2017, 15:45
42. Getroffene Hunde bellen

Es ist wirklich erstaunlich wie viele Foristen sich hier durch ihre Kommentare bewusst oder unbewusst als Helikoptereltern outen. Ebenso erstaunlich ist es dann, wenn manche Foristen abstreiten, dass das Problem überhaupt existiert.

Man kann für die betroffenen Kinder nur hoffen, dass sie sich rechtzeitig von ihren überbehütenden Eltern emanzipieren, bevor sie vollkommen lebensunfähig ins Erwachsenenleben starten müssen.

Glücklicherweise ist es älteren Kindern meistens höchstpeinlich, noch zur Schule gebracht zu werden oder wenn Papa bei jeder Lappalie bei Lehrern oder Erziehern vorstellig wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 18.12.2017, 15:47
43. Evolution

Wer weiß, vielleicht sind Kinder von Helikoptereltern letztendlich doch besser gewappnet für die Zukunft? Wer sagt denn, dass man unbedingt selbstständig sein muss? Wenn man sich gegenseitig so unterstützt, bzw. das immer so an die Kinder weitergegeben wird, vielleicht ist es ja wirklich besser? Klar, die Finger an der Herdplatte verbrennen mag ein guter Lernprozess sein. Das Auge verbrennen dann aber schon nicht mehr. Da ist einmal genau einmal zu viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 18.12.2017, 15:48
44.

Zitat von diemuddi
ABER: Wer regt sich über die Mutter auf, die mit dem Linkshänder nicht zur Ergo geht bei Problemen mit dem Schreiben, selbst wenn man ihr die Adressen gibt? Wer regt sich über den Vater auf, der betrunken Auto fährt und das Kind schön neben sich? Wer regt sich über die Mutter auf, die der 10-jährigen die Verantwortung für die kleinen Geschwister aufhalst? Und wer gibt mal realistische Handlungsmöglichkeiten vor? Helikopter die was tun, machen in den Augen vieler etwas falsch, denn das sehen Menschen.
äähm: Sorry, aber dass ein Kind Linkshänder ist, bedarf keiner Therapie. Das ist NORMAL. Es hat Tausende genialer Menschen gegeben, die Linkshänder waren.
Und ja, 10jährige können auf ihre Geschwister aufpassen, hab ich in dem Alter auch gemacht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 18.12.2017, 15:52
45.

Zitat von mime-sis
Die Tochter von Freunden neigt dazu, bei Durchfall, das Trinken zu verweigern. Unsere Freunde müssen deshalb mit ihr, wenn sie Durchfall hat, in die Notaufnahme. Dort bekommt sie dann meistens Infusionen. Bis jetzt wurde unseren Freunden dort jedesmal gesagt, sie sollten den Durchfall nicht unterschätzen und noch einen Tick früher kommen.
Ja, würde ich als Klinik auch sagen. Schließlich bekomme ich Geld dafür. Und zweitens ist es eine Haftungsfrage.

Wegen Durchfall muss kein Mensch in die Notaufnahme, es sei denn, er ist mit Krämpfen verbunden und/oder dauert bereits mehr als drei Tage an.
Soll die Tochter den Rest ihres Lebens jedesmal bei Durchfall in die Notaufnahme und Infusionen bekommen???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-c137 18.12.2017, 16:02
46.

Zitat von HansPa
Ich gehöre zu den sogenannten Helikoptereltern. Ich bringe meine Kinder in die Schule, ja ich bin verrückt!!! Aufgrund eigener Erfahrungen in einer Notaufnahme prüfe ich jede Berührung, jedes Medikament, jedes Pflaster, alles was irgendwie mein Kind betrifft! Denn ich traue unseren Krankenhäusern leider, aufgrund von Kostenoptimierungen, überhaupt nicht über den Weg. Genauso ist es in der Schule, bzw. Kindergarten. Wenn die Eltern nicht auf ihre Kinder achten haben diese schon verloren! Übrigens dieses ganze Gelaber über Helikoptereltern kann nur von Kinderlosen kommen. Anderes ist dieses ganze Gewäsch nicht zu verstehen!
Ehrlich gesagt höre ich Beschwerden über Helikoptereltern eigentlich meist von anderen Eltern, die wesentlich entspannter und daher extrem von den Hysterikern genervt sind. Vor allem wenn es unverschämt wird, weil man alles außer hysterischer Überkontrolle als Vernachlässigung ansieht.

PS: Schon Terry Pratchett wusste, dass der übermäßige Gebrauch von Ausrufezeichen ein sicheres Zeichen für Wahnsinn ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 18.12.2017, 16:05
47. Dank denen, die das aushalten müssen ...

Und, es fängt doch schon in den Kitas an. Ernährungshinweise, an die die Kita sich halten soll, Behandlungshinweise zum Umgang, Hinweise zum Schlafen, für eventuelle Wutanfälle. Wer mal Mäuschen auf Kita-oder Grundschulelternabenden sein darf, dem sträuben sich die Haare. Wie Lehrer dad aushalten, die Erzieher in der Kita oder wie hier etwähnt medizinisches Personal, ein Geheimnis. Vorbei die Zeiten, wo gegessen wurde was auf dem Tisch stand, Ki nder ohne Gebrauchsanweisung in Kitas u. Schulen gingen, Eltern in der Lage waren mit Infekten u. Fieber u. kleinen Schrammen umzugehen ohne Notaufnahmen, oft ohne überhaupt einen Arzt aufzusuchen. Kinder ohne Fahrradhelm radelten, auf Bäume kletterten, ohne Personenschutz tobten u. Kind sein durften, sie naschten, sie futterten Würstchen, lieben Kakao und Kekse ...die Knie zerschrammt, Beulen am Kopf und " Puste, puste ...." ließ sie zu tollen Menschen heranwachsen. Was Eltern heute treiben, führt ihre Kinder als Erwachsene direkt auf die Psychocouch, wenn sie nicht schon im Kindesalter dort landen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 18.12.2017, 16:10
48.

Alberner Artikel. Das Thema kommt in SPON immer wieder. Was ist mit Gentrifizierungs-Bashing Kreuzberg/Schwaben?

Bitte nichts mehr von der Sorte. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 18.12.2017, 16:13
49. und genau deswegen bin ich keine Lehrerin geworden!

Zitat von spmc-125536125024537
Ich habe neulich den Kinderarzt meiner inzwischen erwachsenen Kinder, dessen drei Kinder ebenfalls Medizin studieren, auf der Strasse getrofffen, auf die Frage, welches seiner Kinder denn auch Kinderarzt werden wollte, antwortete er: keines, aber nicht wegen der Kinder, sondern wegen der Eltern.
als ich gesehen habe wie Lehrer geärgert wurden war für mich klar, das wirst Du nie!
Mittlerweile verkennen viele Eltern den Weg der normalen Erziehung. Alles zulassen und alles dulden, daraus wird nie ein gesundes und normales Kind, sondern allenfalls ein Mensch der überall in der Gesellschaft Probleme bekommt und letztendlich unglücklich wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14