Forum: Leben und Lernen
Hilfe vom WG-Psychologen: "Ich habe mich richtig schwer in ihn verliebt"
DPA

Sofia ist begeistert von ihrem neuen WG-Mitbewohner. Zwar sind sie eigentlich nur Freunde, aber inzwischen hat sie sich verliebt. Dabei erzählt er ständig von anderen Frauen, die er gerade heiß findet. Und nun?

Seite 2 von 3
divStar 04.03.2017, 15:57
10. @1

DAS ist der perfekte Ratschlag. Dem stimme ich uneingeschränkt zu (ich bin ein Mann und den Wink mit dem Zaunpfahl würde wohl auch ich verstehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariomeyer 04.03.2017, 17:24
11. Das aus meiner Sicht

einzig Interessante an diesem Artikel ist, dass ich erfahre, dass das Kölner Studentenwerk einen Psychologen beschäftigt hat. Das überrascht mich. Nach allem, was man mir aus Köln erzählt hat, hat die Verwaltung der Studentenwohnheime bei Problemen immer den Auszug einer Partei vorgeschlagen. Mit Nachdruck. Von einem Psychologen habe ich dabei nie gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firmcontrol 04.03.2017, 18:33
12. Der Psychologe hat Recht

Wenn ein Mann merkt, dass eine Frau auf ihn steht, er aber nichts von ihr will, versucht er, das der Frau möglichst schonend beizubringen.
Mache ich genauso. Ich erzähle von der letzten Freundin, der Traumfrau oder einer ansteckenden Krankheit. Wirkt immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mali123 05.03.2017, 13:50
13. die deutschen lieben nicht

Sondern denken in Steuerklassen und in Geld. Deswegen sind Ratschläge zur liebe nutzlos....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bronstin 05.03.2017, 15:44
14. Was für Nonsens,

ob es richtig oder falsch war, kann man frühestens nach zwei Jahren (wenn die ersten Schmetterlinge weg sind und es auch sowas wie "Beziehungsarbeit" gibt) entscheiden. Vom dasitzen und reden ist allerdings noch nie was passiert... Also: Machen und schauen und daran arbeiten! Wenns schlecht laufen sollte, ist man um eine Erfahrung reicher und sollte sich selbstkritisch nach dem eigenen Anteil des Scheiterns fragen (auch sowas wie unbestimmt übrnommene Verhaltensmuster der Eltern). Und jetzt bitteschön ex und hopp... und viel Glück dabei! Ich drück mal die Daumen

Übrigens sollte der "Zukünftige" auch erwachsen genug sein und mal sein Vorleben selbstkritisch hinterfragen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cleos 05.03.2017, 19:07
15. (ver-)trauen Sie sich (selbst)

Liebe Sofia,

was sagt Ihr eigenes Gefühl, was besser für Sie wäre? Nach einer neuen Gelegenheit zum Verlieben außerhalb der WG Ausschau zu halten oder Ihr momentanes Gefühl zu Ihrem Mitbewohner zumindest in Kontakt zu bringen?
Sie haben sich offenbar verliebt. Das ist toll. Auch deshalb, weil Ihnen das nicht andauernd widerfährt. Das Leben möchte von Ihnen, dass sie an dieser Erfahrung wachsen und das geht nur wenn Sie das (vorsichtig) in Kontakt bringen und nicht wenn Sie dem aus dem Weg gehen. Noch in einigen Jahren werden Sie sich sonst womöglich fragen, was wohl rausgekommen wäre, wenn sie damals … Wahrscheinlich fühlen sie sich ängstlich bei dem Gedanken, Ihrem Mitbewohner Ihr Gefühl mitzuteilen. Das ist in Ordnung. Fühlen sie die Angst. Die ist ganz normal, die hätte im Grunde genommen Jeder in vergleichbarer Situation. Die Angst macht sie wach, ist ein Zeichen für Sie, dass es um etwas geht und zeigt Ihnen gewissermaßen an, dass etwas Neues auf Sie zukommt. Das heißt gehen Sie voran, aber durchaus etwas behutsam, um sich ggf. auch schützen zu können.
Statt „ich lieb dich“ könnten sie dem Anderen zum Beispiel so begegnen: „Ich mag dich sehr. Ich liebe deine Art wie du lachst … (setzen Sie das ein, was Sie tatsächlich sehr mögen bzw. an ihm wertschätzen). Seien Sie in seiner Reaktion aber auf alles gefasst. Sie haben die Freiheit genutzt, sich ihm ganz mitzuteilen. Lassen Sie ihm die Freiheit, darauf ganz reagieren zu können. Entweder mit einem Ja, Nein, Vielleicht oder keine Ahnung. In einem Ja-Fall tauchen Sie achtsam gemeinsam in das ein, was Ihnen Beiden widerfährt. Bei einem Nein, fühlen sie die Trauer und vielleicht nachfolgend, den Ärger, der das in Ihnen auslöst. Mehr ist nicht zu tun, außer dies ganz zu fühlen und Ihre nicht erwiderte Liebe (zumindest in diesem Moment) dennoch wertzuschätzen. Sie werden erleben, wie sie als Frau dennoch in einer solchen Erfahrung wachsen können. Denn (wahre) Liebe bedingt sich nicht dadurch, dass ich vom Anderen geliebt werde. Sie ist einfach. Ohne Bedingung an den Anderen. Wenn Liebe erwidert wird, dann ist es doppelt so schön und eben ein großes Glück. Für ein solches Glück braucht es auch immer den richtigen Moment. Der ist nicht immer, aber kommt, wenn Sie bereit sind und aufmerksam, ihn zu erkennen. Sollte Ihr Mitbewohner auf Ihr Öffnen hin unsicher werden und nicht so recht wissen, wie er damit umgehen soll, dann geben sie ihm etwas Zeit. Fordern Sie nichts von ihm, relativieren Sie aber auch nicht Ihre Gefühle. Es wird sich ein Ja oder Nein zeigen. Sollte das nach einiger Zeit nicht geschehen, schauen Sie selbst, wie lange Sie noch Ihre Hand ihm anbieten wollen. Irgendwann ist auch genug und sie nehmen ihre Liebe wieder ganz zu sich.
Wann der richtige Moment dafür da ist, erkennen Sie, wenn Sie Ihrer Intuition lernen zu vertrauen. Das geht nicht von Anfang an und ist keinesfalls einfach. Wird Ihnen (auch in Liebesdingen) aber immer besser gelingen, je genauer sie hinschauen, je aufrichtiger sie Ihre Gefühle und Gedanken anfangen mitzuteilen und je mehr Sie an Erfahrungen des Lebens (an den schönen und nicht so schönen) wachsen können.

Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luftgott 06.03.2017, 00:07
16. Liebe

Ich will ja keinen traurig machen.
Ich kann mich durchaus erinnern längere Zeit... mehr als ein Jahr in jemanden schwer verliebt zu sein... einmal wurde was draus, das andere mal nicht. Es hängt doch immer von vielen Umständen ab und auch natürlich von der Größe der Kreise in denen man verkehrt. Und das wiederum hängt ja untrennbar mit dem eigenen Charakter zusammen.
Und der 'tagelöner' oben hat natürlich recht, dass es äußerst schwierig ist, wenn nicht gar unmöglich, eine Beziehung von außen zu beurteilen, ohne die 'nonverbale Kommunikation' sprich Körpesprache zu kennen. Viel Glück

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 06.03.2017, 07:56
17.

Zitat von bafibo
Meinen Vater hat sie dann 1957 geheiratet - aber da war das Eherecht schon reformiert worden und eher nach ihrem Geschmack, wenn auch noch weit entfernt von dem heute.
Na da war ja mal so richtig Romantik und Liebe im Spiel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
creetar 07.03.2017, 11:14
18. Was ist denn das für ein Ratschlag?

Ich hatte schon mehrere Mitbewohnerinnen und war auch mal in eine verknallt und natürlich tut man so als wäre man es nicht, weil man sonst das ganze Wohnverhältnis kaputt macht. Man muss sich da langsam rantasten. Aber der Ratschlag hier von dem "Psychologen" ist für die Tonne, so ein Gewäsch. Der hat überhaupt keine Ahnung wie das ist in einer WG zu leben. Man nimmt Rücksicht aufeinander. Der Mann zeigt eindeutig das er eine Beziehung will, vielleicht sollte Sie ihm einfach mal ein paar Signale geben und schauen wie er reagiert. Aber Psychologen sind eben alle Besserwisser, vor allem wenn sie jemanden "heilen" wollen -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 08.03.2017, 12:21
19. Omg

Also der Vorschlag vom Psychologen ist beziehungsmäßig ja mal ziemlich für die Tonne...
Das, was #15 hier geschrieben hat, trifft es eigentlich: Tasten Sie sich ran, geben Sie ihm Signale, aber sagen Sie NIE direkt, dass Sie sich verliebt haben. Wenn er das nämlich nicht erwidert, endet die jetzige Freundschaft in Peinlichkeit. Ziehen Sie was Nettes an, kochen Sie mit ihm, etc. Wenn er auch auf Sie steht und nicht total verklemmt ist, wird er irgendwie reagieren. Und noch eins: Sagen Sie ihm ruhig, dass sein Gelaber über andere Frauen Sie nervt. Männer mögen Frauen, die ihre Meinung sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3