Forum: Leben und Lernen
Hilfe vom WG-Psychologen: Mein Mitbewohner wäscht exzessiv
Corbis

Björn ist zufrieden mit seinem WG-Leben - wäre da nicht der Waschzwangs seines Mitbewohners. Nun fängt sogar die Wohnung an zu schimmeln, doch Björn vermeidet den Konflikt. WG-Psychologe Büter rät: Dieser Streit ist unausweichlich.

Seite 1 von 4
Paul Panda 11.02.2015, 08:04
1. Rote Karte zeigen

Lieber Björn,
Herr Büter hat vollkommen Recht: Lassen Sie sich nicht ausnutzen und auf der Nase herum tanzen. Solch rücksichtslosen Zeitgenossen muss man rechtzeitig die rote Karte zeigen und kompromisslose Konsequenzen ankündigen. Beim Tropenklima in der Wohnung mit gesundheitsschädlicher Schimmelbildung hört nämlich der Spaß auf.

Ein Problem wurde im Artikel noch gar nicht angesprochen: Eine Waschmaschine verursacht doch sicher auch relativ hohe Stromkosten, an denen Sie sich dann ja auch noch beteiligen müssen. Bei dieser Dauernutzung wird die Maschine wahrscheinlich auch früher kaputt gehen und es stehen dann erwartungsgemäß hohe Reparaturkosten an.

Wenn Sie jedoch unbedingt weiter mit Ihrem Mitbewohner zusammen leben möchten, sollten Sie von ihm fordern, sich möglichst bald in eine therapeutische Behandlung zu begeben und sich gleichzeitig einen elektrischen Wäschetrockner mit Kondenswasser-Sammlung zuzulegen, den er am besten außerhalb der Wohnung betreibt und für dessen extrem hohe Stromkosten er (ganz wichtig) alleine aufkommt. Eine getrennte und unabhängige Ermittlung des zusätzlichen Stromverbrauchs wäre dabei sehr hilfreich.

Ich hab' zwar gut reden, weil ich nie in einer Wohngemeinschaft gelebt habe - aber ich wusste auch immer, warum: Genau wegen solcher und anderer Dinge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lari-fari-i 11.02.2015, 09:00
2. Wie bitte?

Also manche Leute haben merkwürdige Probleme!

In einer zweier Männer-WG wird sowas angesprochen. Da müssen klare Worte her. Man einigt sich auf einen vernünftigen Kompromiss. Hinterher wird ein Bierchen drauf getrunken! Man man man....

1 Mann braucht 1 - 2 Waschgänge pro Woche! Über der Heizung wird schon mal gar nichts getrocknet. Ich habe keinen Trockenboden. Gerade bei der trockenen Heizungsluft im Winter tun die gelegentlichen Wäschen im Wohnzimmer dem Klima aber ganz gut. In einer WG wird gefälligst im eigenen Zimmer aufgehängt, wenn man sich für den Trockenboden zu schade ist. Hygienespüler helfen gegen gerüche die entstehen können wenn man zu oft bei niedrigen Temperaturen wäscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 11.02.2015, 09:02
3. Schlagen Sie ihm doch was anderes vor

Schlagen Sie ihm vor ein Desinfektionsmittel, das es billig zu kaufen gibt hinzuzufügen. Ist zwar auch nicht nötig, beugt aber der Geruchsbildung die er sich einbildet vor. Außerdem ein weiteres Argument, dann muß er weniger waschen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oteka 11.02.2015, 09:06
4.

Die Wasserrechnung wird wohl auch für einen Schock sorgen. Aber wenn der Waschzwang des Mitbewohners sein einziges Problem ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 11.02.2015, 09:09
5. Komisch

"ich wohne seit zwei Jahren mit meinem Mitbewohner zusammen. Unser Verhältnis ist sehr gut. Deshalb fällt es mir schwer, das Problem anzusprechen"

Wenn es sich wirklich um ein sehr gutes Verhältnis handelt, dann sollte es eine solche Problemansprache schadlos überstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bärthold 11.02.2015, 09:14
6.

Viel Wäsche?
Im Normalfall habe ich auch locker zwei Maschinen Kleidung pro Woche. Sportklamotten noch nicht mit eingerechnet. Dazu regelmäßig Bettwäsche, Handtücher, etc...
Eventuell sollte sich der Beschwerdeführer Gedanken über seinen eigenen Hygienestandard machen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frau Müller 11.02.2015, 09:19
7.

Die Stromkosten scheinen ja keinen zu stören, Vorschlag: einen guten Trockner kaufen, dann hast sich das Schimmelproblem in der Whg. erledigt ;o).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpalumpa 11.02.2015, 09:20
8.

Wie oft wechselt der Kerl denn am Tag seine Klamotten, um so viel zum waschen zu haben? Sprechen Sie ihn doch einfach an, ob er ein medizinisches Problem bzgl. Schwitzen hat und sie einen echt guten Arzt kennen! Spätestens wenn er das verneint, dürfte die Diskussion beginnen können, dass er massiv übertreibt und dann kann man noch gleich anbringen, dass er seine Wäsche gefälligst bei sich trocken soll, sonst stellen sie sie halt weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Washman 11.02.2015, 10:22
9. Wieso sind 5 Maschinen pro Woche viel?

Freuen Sie sich doch lieber, dass ihr Mitbewohner nicht in dreckigen Klamotten rumläuft und entsprechende Ausdünstungen verbreitet. Bei uns laufen im Schnitt 2 Maschinen am Tag, bei einer vierköpfigen Familie. Denn Handtücher, Tisch- und Bettwäsche müssen ja auch gewaschen werden...lieber öfter mal lüften als Schimmelprävention und die Strom und Wasserkosten entsprechend teilen. Oder er soll die Wäsche einfach in seinem Zimmer aufhängen...just a thought...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4