Forum: Leben und Lernen
Hilfe vom WG-Psychologen: Mein Mitbewohner will mir die Knochen brechen
Corbis

Das ist mal ein unheimlicher Zimmernachbar: Jans WG-Genosse sammelt Waffen, macht Kampfsport und droht bei jeder Kleinigkeit mit Prügel. Kann man so zusammenleben? Ein Fall für den WG-Psychologen.

Seite 2 von 4
Goimgar 21.12.2015, 14:20
10.

Zitat von Willi Wacker
Bei einem Boxer oder Kampfsportler schauen Gerichte immer besonders kritisch hin, wenn so einer einen Streit hat. Fäuste, Füße gelten dann als Waffen!
Schwachsinn hoch 10.
Gerücht das sich seit Jahren hält weil es von dummen Leuten immer wider gesagt wird.
Sie haben sich für dieses Thema für immer Disqualifiziert. Meiner Meinung nach sollte man Leute die so offensichtlichen Schwachsinn schreiben sogar direkt ausm Forum werfen da nicht zu erwarten ist das jemals etwas Sinvolles kommt..

Beitrag melden
abc. 21.12.2015, 14:20
11. Kritik sagt mehr über den Kritiker als den Kritisierten aus

Man kennt nur die eine Seite, die des Beschwerdeführers. Mir scheint eher, dass dieser mit den Ansichten oder dem Lebensstil des bösen Zimmernachbars nicht zurecht kommt (im Gegensatz zum dritten Mitbewohner). Man kann daher durchaus zu dem Schluss kommen, dass der gute Jan selbst das Problem ist (zumindest scheinen seine beiden Mitbewohner das so zu sehen). Wenn nur Jan das Problem hat (weder ist es ein Verbrechen, fernöstliche Waffen an der Wand hängen zu haben, noch Kampfsport auszuüben), dann wird wohl der gute Jan derjenige sein, der nicht in die Gemeinschaft passt, und ausziehen sollte.

Beitrag melden
Stanley365 21.12.2015, 14:50
12. Fake ?

Da frage ich mich doch allen Ernstes, ob "Jan,24" nicht ein Fake ist. Dass so ein Möchtegern-Ninja eine potentielle Zeitbombe ist und eher in die Sicherheitsverwarung gehört, braucht ja wohl nicht ernsthaft diskutiert zu werden. Und falls doch, sollte sich auch der Fragesteller gleich mal mitbehandeln lassen. In den USA hätte sich Mr.Samurai vermutlich gleich mit automatischen Waffen eingedeckt und dem lokalen Gymnasium seinen finalen Besuch abgestattet.

Beitrag melden
wauz 21.12.2015, 15:03
13. Wer sich in Gefahr begibt...

Es gibt ein einfaches, sicheres Mittel: Ausziehen! Gegen zwei Idioten kann man schlecht an...

Beitrag melden
112211 21.12.2015, 15:22
14. Alternativlos

Alternativlos: er muss ausziehen. Und wenn er es nicht tut? Dann selber ausziehen. Ein friedvolles Zuhause ist eines der wichtigsten Dinge im Leben. Ein aggressives Zuhause endet nur in einer oder mehreren Katastrophen.

Beitrag melden
großwolke 21.12.2015, 15:28
15.

Zitat von superfaultier
bin ich mir sicher, dass falls diese nicht scharf sind dann in Deutschland legal sind, ja auch die Wurfsterne geltrn dann als Replika oder Zierde. ich persönlich würde empfehlen Sie sollten vielleicht mehr mit dem Mitbewohner reden. Deathmetal ist wahrscheinlich näher an klassischer Musik als das was Sie hören. Und aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass je mehr ......
Ich wäre mit dieser Einschätzung aus der Ferne etwas vorsichtig. Ihre Darstellung deckt sich zwar auch mit meiner Erfahrung, dass Kampfsportler in der Regel besonnene Typen sind, eben weil sie wissen, was sie anrichten können, und daher selten unter Minderwertigkeitskomplexen von der Sorte leiden, die zu ständigen Drohgebärden gegen alles und jeden führen. Das bedeutet jedoch nicht, dass das immer und ausnahmslos so sein muss. Manchmal hat man eben auch mal einen Psycho dabei, und der ist durch sein Hobby dann leider auch relativ gefährlich.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 21.12.2015, 15:39
16.

Zitat von Stanley365
Da frage ich mich doch allen Ernstes, ob "Jan,24" nicht ein Fake ist.
Natürlich ist das ein Fake. Hier immer.
Das ist das gleiche, wie wenn der Pfarrer seine Predigt mit den Worten anfängt "als ich neulich in der Straßenbahn saß, beobachtete ich…."

Das sind Gleichnisse, zusammenkonstruierte oder -geklaubte (Ideal-)Einzelfälle.
Da der Kampfsportt nicht reichte, musste noch ne Prise Deathmetal drübergezettelt werden.
Als wenn a) die Unterscheidung zu anderem Metal enmdeutig möglich wäre und b) das ein normaler Mensch :) überhaupt unterscheiden könnte.

Da hat man im Thema noch das Wort "death" gebraucht. Das ist wohl alles.

Beitrag melden
weirdo 21.12.2015, 15:48
17.

Zitat von superfaultier
ich persönlich würde empfehlen Sie sollten vielleicht mehr mit dem Mitbewohner reden.
Aus dem Text:
Bei jeder kleinen Diskussion kassiert man von ihm krasse Gegensprüche mit klaren Gewaltandrohungen. […] droht damit, einem die Arme zu brechen.
[…] dass unser Mitbewohner kürzlich am Wochenende abends in der Altstadt mit jemandem Krach hatte. Er hat diese Person gegen eine Hauswand geschleudert und dann in den Magen geboxt.

Beitrag melden
eggie 21.12.2015, 16:31
18.

Mal ganz ehrlich: Diese Rubrik halte ich für absolut fiktiv. Die Frage wie die Antwort. Aber was macht man nicht alles um ein bisschen Publicity. Kann niemand beweisen. (mich selbst eingeschlossen, aber spätestens dieser Artikel ist auf dem Niveau "splatter movie" und die Leute nehmen das allen Ernstes für bare Münze).

Beitrag melden
zong 21.12.2015, 16:31
19. Scripted reality

Ich glaube die Geschichten auch nicht mehr, die wirken unecht, zu glatt, zu linear, zu einfach für ein echtes Beratungsproblem. Ich denke, Büter erfindet das, ein Spon-Äquivalent der unsäglichen Scripted-reality im Unterschichtenfernsehen.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!