Forum: Leben und Lernen
Hilfe von der WG-Therapeutin: "Meine Mitbewohnerin behandelt mich wie einen Idioten"
Getty Images

Jans Mitbewohnerin gibt ihm ständig das Gefühl, er mache etwas falsch. Er fühlt sich mehr und mehr bevormundet und eingeengt. Was kann er tun?

Seite 4 von 7
Stae of the art 03.01.2019, 10:52
30. Wie hat der "arme" Jan es nur geschafft,

28 Jahre ohne so wohlmeinende Ratschläge zu überleben?! Ich gebe meinen Vorrednern in allen Punkten Recht: Sie ist jünger, neu in der WG und erdreistet sich, Ratschläge zu erteilen. Leider habe ich es selber zu oft erlebt, dass es Menschen (gender-neutral!!!) gibt, die - oft ohne es besser zu können oder zu machen - Ratschläge erteilen. Aber auch das ist richtig: Der Hinweis auf Beobachtungen in Supermärkten. Wer jemals darauf achtet, wie - insbesondere ältere - Paare miteinander umgehen, den kann als Mann nur das kalte Grauen ergreifen. Frauen scheinen sich häufig in der Rolle der "Mutter" und daher als "Besserwisser" recht wohl zu fühlen - und wenn ich meine 7-jährige Enkelin ansehe, denke ich, dass sie vielleicht schon so geboren werden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wollewolle 03.01.2019, 10:58
31. Echt jetzt?

ich kann mir nicht vorstellen dass der Beitrag echt ist. Falls doch sind die Ratschläge der Psychologin tatsächlich wenig hilfreich. Ich sehe das auch wie in einigen anderen Kommentaren. Mal was zusammen mit der 20 unternehmen, oder mal was leckeres kochen, ein Glas Wein dazu. Oder einfach mal nett sein, ihr Blumen hinstellen, ein paar Komplimente und schauen was passiert ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazambah 03.01.2019, 10:59
32. Kann ich nicht nachvollziehen

Zitat von rubraton
sorry, aber ich kann den Beitrag der Redakteurin nicht nachvollziehen. Ich bin der gleichen Meinung,dass der Mann die Führungsrolle übernehmen sollte, was aber nicht funktioniert da die beiden sich vermutlich auch nicht besonders sympathisch sind. würde meines Erachtens auch erklären wieso die neue Mitbewohnerin ständig an ihm nörgelt.
Warum sollte der Mann - hier der devote Jan - die Führungsrolle übernehmen? Und warum sollte die junge Frau sich unterordnen? Anscheinend hat sie die Bude im Griff und zeigt Jan auf, was nicht funktioniert. Sie hat die Führungsrolle übernommen und Jan funktioniert ja wunderbar als Untergebener. Er hat soviel Angst vor ihr, dass er vergisst, eine Herdplatte auszumachen? Und sie soll ihm jetzt die Führungsrolle übergeben oder ausziehen? Ganz im Ernst: Wer sich von einer 20 Jährigen maßregeln lässt, sich vor ihr versteckt und wegduckt, sollte besser keine Führungsrolle einnehmen, denn: Wer sollte ihm folgen?
An die junge Frau: Ich würde vorsichtshalber ausziehen bevor der Depp Ihnen noch vor lauter Angst die Bude abfackelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 03.01.2019, 11:00
33. Jan soll sich trösten

Jan soll sich trösten. Ich habe in meiner WG seit fünfunddreißig Jahren so eine Mitbewohnerin, heißt Ehefrau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mammamiaolympia 03.01.2019, 11:02
34. Beide haben ein Problem

Sie, weil sie sinnlos rumnörgelt - es macht nun mal jeder die Dinge anders und dieser Kontrolltick würde mir auch auf die Ketten gehen. Und er, weil er das Gefühl hat "wie ein Kind behandelt zu werden" und darauf mit Flucht und Rückzug reagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
default_user 03.01.2019, 11:12
35.

Ich sehe bei der Mitbewohnerin keine Absicht oder bösen Hintergedanken. Wenn sie erst mit ein paar Sätzen Smalltalk ankommt dann brauch sie vielleicht etwas Unterhaltung bevor sie sich warm wird und ihr eigentliches Anliegen anspricht. Und bei der Wäsche Situation im Flur wollte sie vielleicht entgegendkommend wirken, weil sie merkt wie mütterlich sie ankommt und nimmt dabei den nächsten Fettnapf mit.
Ich bin schon in der Rolle der WG Dame gewesen und wollte meinen Mitbewohnern helfen von ihren in meinen Augen chaotischen Wohnzustand abzuweichen. Hat natürlich nicht geklappt aber wir sind (schon Jahre nicht mehr im gleichen Haushalt) alle sehr gute Freunde geblieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 03.01.2019, 11:20
36.

Zitat von Drummerboy
... das ist ein Beziehungsproblem. Viele Frauen geben ihrem Partner das Gefühl ständig etwas falsch zu machen. Versuchen sie mal als männlicher Partner eine Spülmaschine einzuräumen - in den Augen der Frau können sie das gar nicht richtig machen, egal wie sie sie einräumen. Wenn sie auf Aufforderung der Frau Gartenarbeit verrichten, dann stutzen sie garantiert falsch oder in der falschen Länge, machen die Arbeiten in der falschen Reihenfolge oder sonst irgendwas falsch ... Ihr Problem ist, dass ihre WG-Mitbewohnerin sie vermutlich für ihren Partner (ohne Benefit) hält. Da hilft nur klare Regeln machen, sein Ding gemäß dieser Regeln durchziehen und sich ein dickes Fell anschaffen. Appeasement bringt bei diesem Typ Frau nichts. Sie können es nicht richtig machen, glauben sie mir.
Also ich kenne den Typ Frauen, denen man nie etwas recht machen kann auch, zu kurz, zu lang, zu breit zu schmal, zu heiss, zu kalt. Da gibt es nur zwei Varianten, wenn das Gespräch nichts hilft, rauswerfen oder ausziehen, das ist die Nerven nicht wert.

Aber im vorliegenden Text kann ich das in keiner Weise erkennen, im Gegenteil, das sieht doch eher so aus als ob der Typ nur bedingt in der Lage ist einen Haushalt zu führen, trotz entsprechender Vorerfahrungen, die Beispiele waren ja ausnahmslos berechtigt und keinesfalls überzogen oder unsinnig. Und wenn einer eine Herdplatte anlässt, dann hätte er von mir als Mann sicher noch eine deutlichere Ansage bekommen was ich von so einer Aktion halte.

Der junge Mann ist einfach unorganisiert und nicht in der Lage eine berechtigte Kritik als solche zu erkennen, vielleicht hat er ja auch ein kleines Problem mit seinem Selbstvertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 03.01.2019, 11:31
37. Kaum zu glauben.

Wenn man hier den ein oder anderen Kommentar liest,
scheint der 28-jährige studierende Spätentwickler Ben nicht allein.
Der hat ein Drittel seines Lebens gelebt
und braucht eine Psychologin für sowas?
Der hat es überhaupt nicht anderst verdient,
wie von seiner Mitbewohnerin so behandelt zu werden.
Wahrscheinlich gehen nicht nur Frauen mit ihm so um,
wenn Mama nicht auf ihn aufpasst.

Ich habe Anfang der 80er in einem Hamburger Krankenhaus
für ein halbes Jahr in einem Schwesternhaus gewohnt,
eines von vier Stockwerken war für männliches Pesonal vorgesehen.
Die Einteilung nach Stockwerken funktionierte
auch irgendwie nur mit dem Hauptwohnsitz :-).
Küche, Dusch-, Wasch- und ein Gemeinschaftsraum
waren auf den Etagen, also eine Art Riesen-WG.
Dort habe ich 16-jährige erlebt, die erwachsener waren als dieser Jan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ceebiscuit 03.01.2019, 11:39
38. Ich bin und habe

aber die Frau kommandiert mich trotzdem herum wie einen Schuljungen. Wahrscheinlich braucht er es genau so. Er sollte ihr schnell einen Heiratsantrag machen, bevor sie ihm auch noch davonläuft...Sonst macht der auch noch seinen dritten Master und begreift es immer noch nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 03.01.2019, 12:50
39. Es ist eine Machtfrage (Dominanzfrage)

Jan muss mehr Präsenz zeigen und Raum einnehmen. Und Ratschläge öfters abweisen. So bremst man seinen Gegenüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7