Forum: Leben und Lernen
Hilfe von der WG-Therapeutin: "Meine Mitbewohnerinnen wollen mich rausmobben"
Kike Arnaiz/Getty Images/Westend61

Jens wohnt mit zwei Frauen zusammen, die ihn offenbar loswerden worden. Soll er lieber freiwillig gehen?

Seite 3 von 6
mirage122 23.04.2019, 11:03
20. @espressotime

Ihrem Beitrag kann ich nur bei pflichten. Ich bin nur mit Jungs aufgewachsen, habe fast ausschließlich mit Männern zusammen gearbeitet, die ehrlich und offen miteinander umgehen und mit der Faust auf den Tisch hauen, wenn es notwendig ist. Und schon ist alles bereinigt. Die Zickerei fängt schon im Kindergarten an. Und was da so im Job mit ausschließlich weiblicher Besetzung los ist, erlebe ich aktuell bei meiner Schwiegertochter. Frauen sind gnadenlos. Es ist besser, wenn sie in der besagten WG unter sich sind. Nichts wie raus und viel Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 23.04.2019, 11:07
21. Richtig und falsch zugleich

Auf der einen Seite ist der Rat natürlich richtig, nicht unnötig Lebenszeit zu investieren, indem man sich einem solchen Umfeld aussetzt. Also: ausziehen.

Auf der anderen Seite herrscht in vielen Städten akuter Wohnungsmangel und man muss erst einmal eine bessere Wohngelegenheit zu vergleichbaren Kosten finden.

Und darüber hinaus, mal ganz grundsätzlich: wenn der Klügere immer nachgibt, obwohl er im Recht ist dürfen wir uns nicht wundern, wenn in unserer Welt die Idioten die Richtung bestimmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 23.04.2019, 11:12
22.

Zitat von current3
Warum diese verallgemeinernde Aussage: "Frauen mobben"? Mobben Sie als Frau selbst auch? Wenn Sie diese Frage mit ja beantworte, könnte ich Ihre Aussage noch irgendwie nachvollziehen. Wenn Sie sich selbst davon ausschließen, muss Ihnen doch klar sein, dass Sie allen Frauen ans Bein pinkeln, die so etwas nicht tun! Und nebenbei bemerkt: Mobbing ist mit Sicherheit kein rein weibliches Phänomen...
Alle Verallgemeinerungen sind Blödsinn. Das wissen auch die meisten.
Den Vogel schießen jedoch Sie ab, werte/r current4, mit der Behauptung, jeder, der das Mobbing kritisiert, würde daraus die Schlussfolgerung ziehen, Frauen müssten unterdrückt werden. Solch einen hanebüchenen Blödsinn habe ich noch nirgend anders gelesen, und ich lese viel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 23.04.2019, 11:18
23.

Zitat von current3
Warum diese verallgemeinernde Aussage: "Frauen mobben"? Mobben Sie als Frau selbst auch? Wenn Sie diese Frage mit ja beantworte, könnte ich Ihre Aussage noch irgendwie nachvollziehen. Wenn Sie sich selbst davon ausschließen, muss Ihnen doch klar sein, dass Sie allen Frauen ans Bein pinkeln, die so etwas nicht tun! Und nebenbei bemerkt: Mobbing ist mit Sicherheit kein rein weibliches Phänomen...
Dann lassen Sie es mich konkretisieren:

Jede Mitschülerin, jede Kommilitonin und jede Mitarbeiterin, mit denen ich in meinem Leben zusammengearbeitet habe, fiel in eine von fünf Gruppen:

1. Queen Bee (die Anstifterin in der Gruppe = Mobberin)
2. Der Innere Zirkel (der aktiven Unterstützerinnen = Mobberinnen)
3. Stille Teilhaber (unterstützen 1 und 2 passiv bzw. passiv-aggressiv = Mobberinnen)
4. Dulderinnen (lassen 1-3 in ihrem Tun gewähren = Handreichende)
5. Außenseiter (= Opfer)

Ich gehörte zu oft zur 5. Gruppe, um nach einiger Zeit irgendein Vergnügen an weiterer weiblicher Gesellschaft zu haben. Klar mobben Männer auch, aber verglichen mit dem was Frauen machen, sind sie Kleinkinder im Krabbelalter. Männer greifen direkt an. Damit läßt sich besser leben.

Und falls Sie meinen, ich erzähle Ihnen hier was von den Heinzelmännchen, dann machen Sie sich bitte kundig:

https://en.wikipedia.org/wiki/Queen_bee_syndrome

https://www.independent.co.uk/life-style/bullying-at-work-female-queen-bee-syndrome-colleagues-women-a8508581.html

https://www.linkedin.com/pulse/ladies-watch-out-dangers-queen-bee-bully-boss-sheri

https://www.theatlantic.com/magazine/archive/2017/09/the-queen-bee-in-the-corner-office/534213/

https://www.theladders.com/career-advice/70-of-women-feel-bullied-by-female-colleagues-heres-how-to-stop-it

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evamariar 23.04.2019, 11:33
24. Achje....

Zitat von rant.biden
Diese Mobbing-Stories habe ich noch nie verstanden. Warum werden hier auch noch Ratschläge erteilt? Die beiden Mitbewohnerinnen werden wohl kaum grundlos oder aus Spaß so agieren.
....Sie Träumerle!

Sie kennen uns Frauen aber wirklich nicht besonders gut, oder?
Oder sind Sie gar selber eine und wollen es nur nicht wahrhaben?
;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 23.04.2019, 11:34
25. wozu heute so alles "Experten" gebraucht werden

Mit zwei Frauen, und Eine davon die EX, zusammenzuleben funktioniert grundsätzlich nicht - dass sollte jeder wissen der das 18. Lebensjahr vollendet hat.
Es gibt bei Beziehungen keine "Trennung in Freundschaft" - es hat fast 20 Jahre gedauert bis meine Ex-Frau in der Lage war sich mit mir z.B. bei Familienfeiern in einem Zimmer aufzuhalten ohne dass ständig irgendwelche Bemerkungen oder Spitzfindigkeiten kamen - die kommen zwar heute noch, aber inzwischen so selten dass man bequem darüber hinweghören kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 23.04.2019, 11:36
26.

Die zwei WG-Mitbewohner*innen sind (vermutlich) mit der Exfreundin "verbandelt"? Klingt doch nach einem perfekten Setting für ein bisschen Spaß!

Ich hoffe doch, dass Jens auch noch andere Leute kennt, und würde an seiner Stelle schauen, dass da öfters einmal morgens ein Mädel aus meinem Zimmer kommt und sich erst mal einen Kaffee in der Küche macht. Oder vielleicht, zum maximalen Durchschlag, auch mal ein Mann?

Dazu lange Telefongespräche mit unbekannten Dritten über bizarre Angewohnheiten der Ex, und wie man darunter psychisch gelitten hätte und jetzt "erst einmal darüber hinweg" kommen muss - so, dass die Mitbewohnerinnen da "zufällig" mithören können. Ich wette, dann zeigt sich sehr schnell, ob an den vermuteten heimlichen Kontakten wirklich etwas dran ist.

Ansonsten auf ein Mädel konzentrieren und trotz allen Gegenwindes ausgesucht nett zu ihr sein, dabei gleichzeitig die andere komplett ignorieren. Nichts beendet flüchtige Frauenfreundschaften schneller...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wewolff12 23.04.2019, 11:46
27. Rechtslage beachten

Es kommt auf den Mietvertrag an. Untermietverträge bieten in der Regel nur einen sehr geringen Mieterschutz. Wenn die Hauptmieterin ihn los werden will, hat er nur 14 Tage Kündigungsfrist. Es hat hier keinen Sinn zu kämpfen oder irgendwelche Mätzchen zu inszenieren. Mit Hochdruck eine neue Bude suchen und weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 23.04.2019, 11:52
28. sofort ausziehen

wer weiss mit was fuer stories die beiden frauen dann noch ankommen, irgendwann hat er ne anzeige wegen vergewaltigung, ohne grund oder sonstiges, sieht man ja immer wieder in den news, erst wird der angeklagte in social media und den medien gekreuzigt, und wenn nichts dabei rauskommt wird nichts berichtet, siehe Kachelmann oder sonstige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
current3 23.04.2019, 12:12
29.

Zitat von erlachma
Alle Verallgemeinerungen sind Blödsinn. Das wissen auch die meisten. Den Vogel schießen jedoch Sie ab, werte/r current4, mit der Behauptung, jeder, der das Mobbing kritisiert, würde daraus die Schlussfolgerung ziehen, Frauen müssten unterdrückt werden. Solch einen hanebüchenen Blödsinn habe ich noch nirgend anders gelesen, und ich lese viel...
Wie kommen Sie denn dazu, mir so etwas zu unterstellen? Ich halte Mobbing für ein ganz großes Problem und finde es wichtig, dass die Leute dafür auch sensibilisiert werden.

Vielleicht noch einmal ganz unmissverständlich: Wie Sie festgestellt haben haben, sind Verallgemeinerungen Blödsinn. Die Folgen von Verallgemeinerungen sind i.d.R. Ungerechtigkeit, Ungleichheit, Rassismus etc. Ich denke, da sind wir uns einig.
Meine Sorge ist nun die, dass es eine Strömung von Maskulinisten gibt, die genau das tun - verallgemeinern. Und wenn Sie denen zuhören, kommen die ganz schnell von der Feststellung, alle Frauen seien mobbende Zicken zu der Aussage: früher war alles besser (und das sind eben die Zeiten, in denen der Ehemann der Ehefrau noch ungestraft eine in die Fresse geben konnte, wenn sie den Wunsch äußerte, arbeiten zu gehen oder ähnliches). Im Gegensatz zu mobbenden Frauen (die es natürlich auch gibt, nur eben nicht in meinem Bekanntenkreis) ist das etwas, was ich in letzter Zeit vermehrt wahrnehme. Meine Befürchtung war einfach, dass gleich wieder ein Shitstorm auf die Hälfte der Bevölkerung ausgeschüttet würde - uns so ganz unrecht hatte ich, denke ich, nicht...

Meine These ist also: Wer Frauen unterstellt, von Natur aus intrigante Zicken zu sein, muss wohl ein ziemlich reaktionäres Weltbild haben - zumindest wenn der- oder dienjenige konsequent weiterdenkt (Frauen hier im Forum mit eingeschlossen!).

Können Sie da mitgehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6