Forum: Leben und Lernen
Hilfe von der WG-Therapeutin: "Niemand kümmert sich um die Katzen"
Getty Images

Philipps neue Mitbewohnerin gibt ihren Katzen zu wenig Futter, macht die Näpfe selten sauber und beschäftigt sich nicht mit ihnen. Er ist überfordert. Was soll er tun?

Seite 1 von 5
pfalzkapelle 15.01.2018, 06:50
1. Is doch kein Problem....

Lass einfach niemand mit Katzen in die Wohnung in der Du wohnst. Es erspart Dir eine Menge Ärger!
Schönen Tag noch!

Beitrag melden
pfranksen 15.01.2018, 07:40
2. Leiterin der Psychosozialen Beratungsstelle?

Wow, der Unterschied zwischen WG-Psychologen und der neuen "WG-Therapeutin" sind deutlich zu lesen:
- Sie haben sich ihr Verhalten viel zu lange gefallen lassen...
- Offenbar haben Sie es versäumt..
- Schon damals hätten Sie ihr sagen sollen...
- Sie hätten vor dem Einzug auch schriftlich festhalten können...
- Leider gehen viele zu naiv damit um...

So viele Anschuldigungen in den ersten paar Absätzen. Halten wir fest: der Student ist Schuld an der Situaton. Ups!
Der bisher schreibene WG-Psychologe war deutlich empathischer den schreibenden Student/inn/en gegenüber, und hat trotzdem vergleichbare Lösungen aufzeigen können. Aber vielleicht findet die neue "WG-Therapeutin" noch zu ihrem Stil - im Sinne der Student/inn/en!

Beitrag melden
gatopardo 15.01.2018, 07:52
3. Selbst die Kaution

reicht oftmals nicht aus, um die Schäden zu beseitigen, die ein Mieter mit Haustieren hinterlässt. Als Tierfreund hatte ich ein Penthouse an eine Dame mit Hund und Katze vermietet, wo mich nach ihrem freiwilligen Auszug die Instandsetzung mindestens das Doppelte ihrer hinterlegten Kaution kostete. Es ist immer wieder peinlich, danach um Nachzahlungen zu streiten.

Beitrag melden
markus_wienken 15.01.2018, 08:21
4.

Zitat von pfranksen
Wow, der Unterschied zwischen WG-Psychologen und der neuen "WG-Therapeutin" sind deutlich zu lesen: - Sie haben sich ihr Verhalten viel zu lange gefallen lassen... - Offenbar haben Sie es versäumt.. - Schon .......
Als Ingenieur bin ich ein großer Freund klarer Worte, auch wenns vielleicht mal weh tut.
Später im "wahren" Berufsleben wird man auch nicht in Watte gepackt.
Gerade bei Menschen die nun wirklich alles falsch gemacht haben was man falsch machen kann ist so ein "rabiater Weckruf" vielleicht ganz hilfreich.

Beitrag melden
unwichtig_0815 15.01.2018, 08:32
5. @pfranksen

@pfranksen
Die Schreiberin hat alles richtig gemacht. Studenten immer nur mit Samtpfoten anzufassen bringt genau was?!? Richtig! Weicheier. Willkommen in der täglichen Realität eines ach so bösen Vermieters.
Man kann gar nicht genug aufpassen auf was für einen Menschenschlag man sich einlässt. Und dss hat rein garnichts damit zu tun ob sie Arbeiter, Hilfskraft, Beamter, Sozialempfänger oder Studierter sind. Unter all diesen gibt es solche verwahrlosten Dreckss.....patzen.
Sofort mit Hilfe eines Anwaltes kündigen ist genau der richtige Schritt. Vielleicht lernt sie daraus ja sogar.

Beitrag melden
hk1963 15.01.2018, 08:51
6. Kündigung

Wenn ich es richtig verstehe, hat er das Zimmer untervermietet und er lebt in der gleichen Wohnung. Da ist die Kündigungsfrist zwei Wochen zum Monatsende.
Was ist denn das für ein hilfloses Hämpfelchen, dass er nicht mal sowas selber in Erfahrung bringen kann...

Beitrag melden
touri 15.01.2018, 08:52
7.

Zitat von pfranksen
Wow, der Unterschied zwischen WG-Psychologen und der neuen "WG-Therapeutin" sind deutlich zu lesen: - Sie haben sich ihr Verhalten viel zu lange gefallen lassen... - Offenbar haben Sie es versäumt.. - Schon ......
Und mit allen diesen Punkten hat die Frau recht. Willkommen im wahren Leben! Gerade wenn es ums Vermieten geht. Natürlich ist der Student schuld, wer sonst, aber aus Schaden wird man klug und da helfen klare Worte wie man so einen Schlamassel künftig vermeidet und wie man da wieder rauskommt mehr als ein "empathisches" Geschwurbel.

Ich schreibe das als jemand der selbst früher viel zu naiv mit manchen Sachen umgegangen ist. Irgedwann findet jeder heraus, dass die Welt kein Ponyhof ist.

Beitrag melden
HARK 15.01.2018, 08:52
8. Untermiete?

Offenbar handelt es sich um ein Untermiet-Verhältnis? Dann ist kündigen und rausschmeißen doch verhältnismäßig einfach...

Beitrag melden
genugistgenug 15.01.2018, 09:21
9. plus Erweiterung Speisekarte "Dachhasen an ,,,,,,,,,,

Zitat von HARK
Offenbar handelt es sich um ein Untermiet-Verhältnis? Dann ist kündigen und rausschmeißen doch verhältnismäßig einfach...
Das wäre die logische Folge. Die andere ist aber, Wie kam so ein "Student" bisher durchs Leben? Vermietet ein Zimmer unter, ohne jede Ahnung und ruft dann nach der Mama äh WG Therapeutin.
Oder ist das wieder so ein 'scripted reality' Beitrag? Oder sind die Studenten heute tatsächlich so weltfemd/doof?

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!