Forum: Leben und Lernen
Hilfe von der WG-Therapeutin: "Niemand kümmert sich um die Katzen"
Getty Images

Philipps neue Mitbewohnerin gibt ihren Katzen zu wenig Futter, macht die Näpfe selten sauber und beschäftigt sich nicht mit ihnen. Er ist überfordert. Was soll er tun?

Seite 2 von 5
marsche 15.01.2018, 09:49
10. Was

Wie zum Henker kann man von einer Katze überfordert sein? Die benötigt doch wirklich kaum was. Das ist, mit etwas Mühe fünf Minuten Arbeit am Tag. Wem sowas zu kompliziert ist, sollte vielleicht noch ein paar Jahre zu Mama ziehen.

Beitrag melden
Shelly 15.01.2018, 09:50
11. Lektion fürs Leben

Es kostet eben, wenn Männer auf mitleidheischendes Augengeklimper von Frauen reinfallen.
Ein Mietverhältnis ist ein Geschäftsverhältnis, sein überschüssiges Mitgefühl für bedürftige Personen kann man mit Spenden abbauen.
Es ist immer wieder lustig, was Männer alles für manipulative Frauen machen.
Mein Mitgefühl hält sich da sehr in Grenzen.

Beitrag melden
hundogonzalez 15.01.2018, 09:57
12.

Es wurde nicht geschrieben, dass der Student an der Situation schuld sei. Wo lesen Sie das? Ups...
Für sein naives Verhalten ist er aber natürlich verantwortlich. Es ist auch zu Recht angesprochen, so kann er daraus lernen.

Wenn Sie schreiben "Aber vielleicht findet die neue "WG-Therapeutin" noch zu ihrem Stil [...]", meinen Sie, zu Ihrem Stil?
Naja, Sie hat bereits ihren Stil und ich finde diesen gut.

Beitrag melden
Floxnet 15.01.2018, 10:04
13. Die leidtragenden

Eine ähnliche Geschichte habe ich ebenfalls hinter mir - und bin froh darüber das meine Wohnung wieder meine Wohnung ist. Man weiß leider nie im Vorfeld, wie die Person gegenüber tatsächlich ticken wird, ergo würde ich nun auch keine andere Person mehr aufnehmen, egal wie dreckig es der geht. Menschen können sich an neue Situationen schnell anpassen, die leidtragenden sind dann immer jene, die das eben nicht können - also hier die Katzen. Ich an seiner Stelle würde die Katzen behalten, wenn Sie die nicht mag (sich nicht kümmert) und bevor die im Tierheim landen werden. Es rentiert sich! Das Aquarium kann man leeren und die Fische abgeben. Ich selbst habe zwei Kater und werde diese niemals misshandeln, verwahrlosen lassen, nicht beschäftigen oder in ein Heim geben! An erster Stelle kommen für mich meine zwei, danach lange nichts mehr und dann erst der Rest.

Beitrag melden
dasfred 15.01.2018, 10:13
14. Ich bin angetan von der neuen Beraterin

Gleich auf den Punkt. Dazu kurz und knapp die Anfängerfehler beschrieben, um in Zukunft besser vorbereitet zu sein. Für das hier beschriebene Problem braucht man keinen Psychologen sondern gesunden Sachverstand. Der Psychologe wird erst nötig, wenn der Schreiber seine eigenen Rechte aus Angst, was falsch zu machen nicht durchsetzen kann.

Beitrag melden
rainerwäscher 15.01.2018, 10:15
15.

Zitat von hk1963
..... Was ist denn das für ein hilfloses Hämpfelchen, dass er nicht mal sowas selber in Erfahrung bringen kann...
Nicht aufregen.
Das sind hier genau wie bei Tenhagen alles fiktive Fälle, die sich die Redakteure ausdenken.

Beitrag melden
GenderMichNicht 15.01.2018, 10:41
16. Das wird teuer

Das dicke Ende kommt dann beim Auszug, wenn er für die Schäden finanziell gerade stehen darf. Er kann zwar versuchen sich das Geld bei seiner Mitbewohnerin zu holen, aber da wird wohl kaum etwas zu holen sein. Insofern hoffentlich ein heilendes Erlebnis bezüglich Naivität.

Beitrag melden
robeuten 15.01.2018, 11:29
17.

Zitat von pfranksen
Wow, der Unterschied zwischen WG-Psychologen und der neuen "WG-Therapeutin" sind deutlich zu lesen: - Sie haben sich ihr Verhalten viel zu lange gefallen lassen... - Offenbar haben Sie es versäumt.. - Schon ......
Die Dame schreibt "im Sinne der Studenten" - daß man nämlich spätestens dann kapieren sollte, Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. Die Frau hat schlicht recht! Und, ja, sich mit berechtigten Vorwürfen auseinanderzusetzen, hilft, reifer zu werden - das euphemistische Wohlfühlgeblubber eben nicht!

Beitrag melden
robeuten 15.01.2018, 11:31
18.

Zitat von dasfred
Gleich auf den Punkt. Dazu kurz und knapp die Anfängerfehler beschrieben, um in Zukunft besser vorbereitet zu sein. Für das hier beschriebene Problem braucht man keinen Psychologen sondern gesunden Sachverstand. Der Psychologe wird erst nötig, wenn der Schreiber seine eigenen Rechte aus Angst, was falsch zu machen nicht durchsetzen kann.
JEPP - die Frau gefällt mir! Keine Schönfärberei, kein Bestätigen der Luschen in ihren Komforzonen, kein "safe space", sondern schlicht gesunder Menschenverstand, gepaart mit Sachkenntnis.

Beitrag melden
robeuten 15.01.2018, 11:33
19.

Zitat von GenderMichNicht
Das dicke Ende kommt dann beim Auszug, wenn er für die Schäden finanziell gerade stehen darf. Er kann zwar versuchen sich das Geld bei seiner Mitbewohnerin zu holen, aber da wird wohl kaum etwas zu holen sein. Insofern hoffentlich ein heilendes Erlebnis bezüglich Naivität.
Wieso ist da nicht zu holen? Per Anwalt erzwingen; von mir aus kann sie das ja in Monatsraten von 50,- Euro abdrücken, aber so etwas ungestraft durchgehen zu lassen, wäre fatal!

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!