Forum: Leben und Lernen
Hochbegabter Randaleschüler: IQ 139, und keiner hat's gemerkt

David schlug Fenster ein, zertrümmerte ein Waschbecken, mobbte Mitschüler, piesackte Lehrer. Zweimal flog er von der Schule, hat immerhin den Hauptschulabschluss geschafft. Vor kurzem machte der 16-Jährige einen IQ-Test. Ergebnis: Der Junge ist hochbegabt.

Seite 22 von 51
archie 22.12.2010, 16:07
210. Antwort

Zitat von SNOWSTAR
.....Ich will jetzt nicht sagen, dass ich wirklich Schriftsteller geworden wäre und ich auf einer Stufe mit Günter Grass stehen würde, aber ich hatte zumindest die MÖGLICHKEIT Schriftsteller zu werden. Das ist das fatale an unserem Schulsystem: Nicht das Aussieben, sondern das nehmen von Möglichkeiten. So wie bei dem Jungen im Artikel.
Was hindert Sie daran, jetzt noch zu schreiben? Zu alt scheinen Sie nicht zu sein (angehender Lehrer).

Beitrag melden
Altes Eisen 22.12.2010, 16:08
211. Der arme Junge

Nun hackt doch nicht alle auf den bedauernswerden Kerl herum.
Mit so einem Riesen-IQ fühlt man sich halt unterfordert und hat dann den Hang zum Vandalismus und zum Lehrerquälen.
Wenn schon niemand sein großes Talent erkennt muss er doch irgendwie auf sich aufmerksam machen.
Vielleicht hatte er ja auch nur eine schwere Kindheit?

Beitrag melden
tph 22.12.2010, 16:09
212. Re: IQ ohne Selbstdisziplin bringt gar nichts

Zitat von meerkatzeM
Ich finde, ein hoher IQ alleine rechtfertigt noch lange nicht, dass ein Schüler aufs Gymnasium geschickt wird. Meiner Meinung nach kommt es in der Schule und auch in der Arbeitswelt nur sehr am Rande auf die Intelligenz an. Zumindest solange diese nicht unterhalb einer bestimmten Schwelle liegt.
Andersherum wird es richtig. Z.Z. mag das zwar noch gelten, aber nicht in der Zukunft.
Die Anforderungen steigen kontinuierlich und gerade dann sind höher Intelligente im Vorteil, da u.a. die Informationsverarbeitung schneller ist und die Merkfähigkeit ebenso wie die verbale und numerische Kompetenz höher ist.

Zitat von
In dem Zusammenhang sei auch erwähnt, dass geistige Fähigkeiten keine konstante naturgegebene Größe sind, sondern sowieso auch von vielen äußeren, täglich wechselnden Faktoren abhängen (genügend Schlaf? gesunde Ernährung? Sport? geistige Anregung in der Freizeit? nicht zuletzt hilft auch IQ-Test-Training...)
Wie oben schon einmal angemerkt: Der fluide Teil der Intelligenz kann nicht trainiert werden.
Zitat von
Nebenbei bemerkt, schwankten IQ-Test-Ergebnisse bei mir um >20 Punkte - soviel zu deren Verlässlichkeit.
Die unterschiedlichen Tests korrelieren nicht mit 1.0 sondern nur mit 0.6 bis 0.8...

Beitrag melden
Frederik72 22.12.2010, 16:09
213. wer lesen kann...

Zitat von maconaut
Mich hätte jetzt doch mal interessiert, welchen IQ-Test (und nach welchem Verfahren) der Junge gemacht hat. Wurde der Test von Schulpsychologen durchgeführt? Welcher Test? Hat er ihn selbst auf TesteDeineSuperIntelligenz.de gemacht? Oder in einer Zeitschrift beim Friseur...?
also mal ehrlich, würden sie davon ausgehen dass die Schulpsychologin sich auf einen 08/15 Test verlässt, wenn sie versucht einen Internatsplatz für den Jungen zu bekommen ?

Beitrag melden
Ede_Wolf 22.12.2010, 16:14
214. Aufschlussreich

Zitat von Ed_Wise
Mit 99 Prozent Wahrscheinlichkeit ist es das aber nicht, es hat mit ebenso hoher Wahrscheinlichkeit auch kein ADS - wahrscheinlich ist es einfach nur schlecht erzogen, faul und/oder dumm. Aber diese Möglichkeiten sind heutzutage ja keine Option mehr.
Zum Glück - zeugen doch derartig bequeme Etiketten nur vom begrenzten Horizont des Beurteilenden.
Zu allen drei Etiketten liesse sich hier viel schreiben - die Abhängigkeit der Perspektive und die jeweiligen Wertmassstäbe zur Beurteilung der Erziehung, zum Wert der Faulheit (kreative Lösungswege gehen gemeinhin darauf zurück - es gibt auch immer noch die Aussage "nur ein fauler Mathematiker ist ein guter Mathematiker"), oder zur subjektiven Auslegung aller drei Worte.

Letztendlich ist aber ein hingeworfenes Statement wie das Ihre nur eins: aufschlussreich.

Beitrag melden
Jesper2304 22.12.2010, 16:27
215. Titelzwang..

Zitat von jueho47
IQ <> soziale Kompetenz
So ein Quatsch! IQ und EQ sind keine Gegenssätze! Es ist durchausmöglich sehr intelligent(IQ-Test-Intelligenz) und sozial äusserst Kompetent zu sein!
Ein paar meiner alten Lehrer und insbesondere einige meiner Professoren an der Uni würden sowohl bei IQ-Tests als auch bei EQ-Tests erstaunlich gute Ergebnisse erzielen!
Und ich denke der Junge um den es in dem Artikel geht, hat einfach eine furchtbare Kindheit/Erziehung "genoßen".
Er ist ja gerade mal 16 jahre halt...In ein paar Jahren sieht das ganz anders aus! Sooo schlimme Dinge hat er ja nun nicht gemacht..

Beitrag melden
agrippavonnettesheim 22.12.2010, 16:28
216. andere Gläser aufsetzen

Zitat von syramon
Hoher IQ ist doch kein Freibrief für schlechtes benehmen, oder anders ausgedrückt, sich wie ne Wilds... verhalten.
Ja, ist ja alles nicht so einfach, nicht? Ist im Artikel ein Freibrief verliehen worden? Vielleicht sollten Sie ihn nochmals durchlesen, und dabei andere Gläser aufsetzen.

Beitrag melden
naabaya 22.12.2010, 16:29
217. Ursache

Zitat von Altes Eisen
Nun hackt doch nicht alle auf den bedauernswerden Kerl herum. Mit so einem Riesen-IQ fühlt man sich halt unterfordert und hat dann den Hang zum Vandalismus und zum Lehrerquälen. Wenn schon niemand sein großes Talent erkennt muss er doch irgendwie auf sich aufmerksam machen. Vielleicht hatte er ja auch nur eine schwere Kindheit?
Aus dem Artikel geht doch eindeutig hervor, dass die Probleme des und mit dem Jungen mit der Scheidung seiner Eltern begannen. Und ist es nicht bemerkenswert, dass die Prozentzahlen der Scheidungen und die der verhaltensgestörten Kinder fast die gleichen sind. Besonders intelligente Kinder kommen mit der Scheidung ihrer Eltern schwer zurecht. Aber was solls: das Lebensmotto lautet heutzutage: ich, ich , ich...

Beitrag melden
rancher 22.12.2010, 16:37
218. Iq

Zitat von solarfighter
Nicht einmal das. Ein IQ-Test ist nichts weiteres, als eine Ansammlung von recht trivialen Aufgaben, die auf Zeit gelöst werden müssen. Teilweise sind die Aufgaben sogar kulturabhängig, so daß z.B. ein amerikanischer Schüler in Deutschland schlechter abschneiden kann, weil er den ollen Goethe nicht kennt, während der Deutsche dann beim 7. amerikanischen Präsidenten scheitert.
Das was sie da schildern, sind Allgemeinbildungstests wie der IST Test. Gut IQ-Test ist nicht geschützt, nimmt man den Mensa Test, gibt das Ergebnis einen guten Wert für die Fähigkeit Zusammenhänge zu erkennen.

Zudem wäre es interessant was für ein Intelligenztest Anwendung fand, da die Werteskalen unterschiedlich sind.

Beitrag melden
georg_lm 22.12.2010, 16:39
219. Danke!

Zitat von rumble22
Vielen hier quillt der Neid förmlich durch die Zeilen. Nicht die geringste Ahnung haben, aber in irgendeiner Form beweisen wollen, dass man genau am anderen Ende der IQ Skala anzusiedeln ist. Weder sind stille Intelligente die Dummen, noch hat ein hoher IQ überhaupt etwas mit sozialer Kompetenz zu tun. Man kann ......
Vielen Dank. Ich kann jeden Satz unterschreiben.

Beitrag melden
Seite 22 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!