Forum: Leben und Lernen
Hochschulrankings: "Untauglicher denn je"

Die Hochschule Merseburg kam bei Rankings stets gut weg - und steigt trotzdem aus dem Ranglistensystem aus. Professor Wolfgang Berg, Dekan des Fachbereichs Soziale Arbeit, warnt Abiturienten davor, bei der Hochschulwahl auf die Listen zu starren.

Seite 1 von 2
Dumme Fragen 16.05.2011, 16:00
1. Ausserdem

sollten die Studenten gucken, ob die Lehrkräfte aktuell publizieren (möglichst jährlich) und ob sie ihre Artikel in guten Journals unterbringen können. Auch wichtig ist die Einwerbung von Drittmitteln - wenn jemand seit 10 Jahren keine mehr bekommen hat, Finger weg von dem! (Für die Bachelor- und Masterarbeiten!)

Um eine Uni vorher zu prüfen: eingeworbene Drittmittel pro Professor sowie Publikationen pro Professor beachten. Also nicht die Gesamtsumme an Drittmitteln, die eine Uni bzw. eine Fachrichtung eingeworben hat, sondern auf die Pro-Kopf-Summe achten. 100 Profs mit durchschnittlich 10.000 Euro kommen auf 1 Million, 10 Profs mit 90.000 Euro nur auf 90.000 Euro Drittmittel - man sollte die Uni mit den 10 Profs auswählen!

Ähnlich ist es mit der Publikationsleistung. Man sollte sich nur Arbeitsgruppen suchen, wo man mit einer Publikation aus der Masterarbeit entlassen wird. Die Arbeit selbst nämlich verstaubt sonst nur in der Bibliothek.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hador 16.05.2011, 18:21
2.

Zitat von Dumme Fragen
sollten die Studenten gucken, ob die Lehrkräfte aktuell publizieren (möglichst jährlich) und ob sie ihre Artikel in guten Journals unterbringen können. Auch wichtig ist die Einwerbung von Drittmitteln - wenn jemand seit 10 Jahren keine mehr bekommen hat, Finger weg von dem! (Für die Bachelor- und Masterarbeiten!) Um eine Uni vorher zu prüfen: eingeworbene Drittmittel pro Professor sowie Publikationen pro Professor beachten. Also nicht die Gesamtsumme an Drittmitteln, die eine Uni bzw. eine Fachrichtung eingeworben hat, sondern auf die Pro-Kopf-Summe achten. 100 Profs mit durchschnittlich 10.000 Euro kommen auf 1 Million, 10 Profs mit 90.000 Euro nur auf 90.000 Euro Drittmittel - man sollte die Uni mit den 10 Profs auswählen! Ähnlich ist es mit der Publikationsleistung. Man sollte sich nur Arbeitsgruppen suchen, wo man mit einer Publikation aus der Masterarbeit entlassen wird. Die Arbeit selbst nämlich verstaubt sonst nur in der Bibliothek.
Publikationen alleine sagen auch nicht viel aus. Bei der Flut von Publikationen, die inzwischen durchs Internet schwappt, kann man auch mit 08/15 Leistungen viele Publikationen erreichen. Interessanter ist da WO publiziert wird und wie oft die Artikel zitiert werden.

Übrigens: Die Abschlussarbeit selbst verstaubt in 90% aller Fälle so oder so in der Bibliothek. Im Normalfall wird das Teil höchstens in der eigenen Arbeitsgruppe und vielleicht von einigen wenigen außerhalb gelesen. Sollte aber auch niemanden überraschen, bei der gigantischen Zahl von Hochschulabsolventen pro Jahr kann nicht jeder ein Standardnachschlagewerk als Masterarbeit verfassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hador 16.05.2011, 18:30
3. Nein, keinen Titel....

Zitat von sysop
Die Hochschule Merseburg kam bei Rankings stets gut weg - und steigt trotzdem aus dem Ranglistensystem aus. Professor Wolfgang Berg, Dekan des Fachbereichs Soziale Arbeit, warnt Abiturienten davor, bei der Hochschulwahl auf die Listen zu starren.
Der Professor hat prinzipiell Recht, aber leider sind seine Vorschläge in der Praxis gar nicht so einfach umzusetzen. Einige der von ihm angesprochenen Punkte sind nämlich für Aussenstehende gar nicht einfach zu beurteilen. Nehmen wir die Tutorien: Welche Uni verspricht denn bei Schnupperveranstaltungen oder auf Nachfragen nicht das Blaue vom Himmel? Welche Uni gibt schon zu, dass 90% der Tutorien von Studenten geleitet werden, die den Job bloß machen weil sie Geld brauchen, deren Kentniss des Stoffes oft nur unwesentlich besser ist als die der Tutoriumsteilnehmer und die oftmals die pädagogischen Talente von einem Stück Holz haben?

Und welche Uni wuchert nicht mit ihren Pfründen beim Praxisbezug? Welche Uni schiebt hier nicht einige tolle Kooperationen mit Topfirmen in den Vordergrund und lässt das Groß der Praktia ausser Acht? Welche Uni gibt schon zu, dass tolle Praktikumsstellen meist auf Eigeninitative der Studenten zurückgehen und nicht auf die tolle Hilfe der Uni?

Mit das Beste was man noch machen kann ist zu versuchen sich bei älteren Studenten zu informieren, aber auch da muss man aufpassen, denn wie der Herr Professor schon schreibt: Die sind meist auch wieder nicht objektiv und ausserdem fehlt in deren Erfahrungen der Vergleich zu anderen Unis.

Insofern gibts da keinen Königsweg. Man muss sich halt, wie auch schon in der Vergangenheit immer, seinen Weg sogut es geht selbst suchen und schauen, dass man im Uni-Dschungel irgendwie zurecht kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prinzentaler 16.05.2011, 19:55
4. Irrelevant

Zitat von Dumme Fragen
sollten die Studenten gucken, ob die Lehrkräfte aktuell publizieren (möglichst jährlich) und ob sie ihre Artikel in guten Journals unterbringen können. Auch wichtig ist die Einwerbung von Drittmitteln - wenn jemand seit 10 Jahren keine mehr bekommen hat, Finger weg von dem! (Für die Bachelor- und Masterarbeiten!) Um eine Uni vorher zu prüfen: eingeworbene Drittmittel pro Professor sowie Publikationen pro Professor beachten. Also nicht die Gesamtsumme an Drittmitteln, die eine Uni bzw. eine Fachrichtung eingeworben hat, sondern auf die Pro-Kopf-Summe achten. 100 Profs mit durchschnittlich 10.000 Euro kommen auf 1 Million, 10 Profs mit 90.000 Euro nur auf 90.000 Euro Drittmittel - man sollte die Uni mit den 10 Profs auswählen! Ähnlich ist es mit der Publikationsleistung. Man sollte sich nur Arbeitsgruppen suchen, wo man mit einer Publikation aus der Masterarbeit entlassen wird. Die Arbeit selbst nämlich verstaubt sonst nur in der Bibliothek.
Diese Dinge halte ich für ein Bachelorstudium für nahezu völlig irrelevant.

Bei einem Master sieht das natürlich anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solarfighter 16.05.2011, 20:06
5. So einfach ist das nicht.

Zitat von Dumme Fragen
sollten die Studenten gucken, ob die Lehrkräfte aktuell publizieren (möglichst jährlich) und ob sie ihre Artikel in guten Journals unterbringen können.
Kann ein Abiturient wirklich beurteilen, was „gute Journals“ sind? Es gibt viele Fachpublikationen, die sich außenstehenden überhaupt nicht erschließen. Wie soll ein Forscher, der in Forschungbereich A arbeitet und im Fachblatt a publiziert, mit einem anderen Forscher vergleichbar sein, der im Forschungsgebiet B arbeitet und in Fachblatt b publiziert. Selbst die reine Anzahl an Publikationen sagt wenig aus. Es kommt viel mehr auf die Gewichtigkeit der Artikel an.
Zitat von Dumme Fragen
Auch wichtig ist die Einwerbung von Drittmitteln - wenn jemand seit 10 Jahren keine mehr bekommen hat, Finger weg von dem! (Für die Bachelor- und Masterarbeiten!)
Das gilt auch nur für eher praxisnahe Fachgebiete. Manche kommen auch ganz ohne Drittmittel aus, weil diese für den eigenen Bereich überhaupt nicht benötigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simonsworld 16.05.2011, 22:22
6. wie schon gesagt ...

... ist das Ranking nur eine Richtlinie, worauf explizit hingewiesen wird. Am besten ist, man informiert sich eingehend.
Wie das dann im Einzelnen aussieht, muss jeder für sich selbst entscheiden, solange er sich gut informiert und zu einer rationalen Entscheidung berufen fühlt.

Wenn Sie als Forummitglieder wertvolle Studienplatzwahl- erfahrungen weitergeben möchten, höre ich mir das als angehender Student gerne an :) .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Uwe 17.05.2011, 08:48
7. Hier könnte IHR Titel stehen!

Ich denke, der Herr Professor macht es sich etwas leicht. Auch wenn sich der ein oder andere Student beeinflussen lässt, das Gros der Studenten wird trotzdem relativ gut entscheiden können, ob das Studium an sich gut ist und sie voranbringt. Und das ist ja ein wichtiger Punkt beim Studium...

Natürlich sollte man solche Bewertungen noch mit etwas fachlicher Substanz und vergleichbarem unterlegen. Wie wäre es etwas mit unangemeldeten Stichproben von Vorlesungen und Tutorien durch jeweils fachlich versierte Vertreter, anhand derer dann nochmal eine Beurteilung für Gruppengrössen und Qualität gemacht werden könnte.

Es sagt ja immerhin auch niemand, dass die Liste der zentrale Entscheidungspuntk sein soll...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nervmann 17.05.2011, 09:00
8. Recht hat er,

Zitat von sysop
Die Hochschule Merseburg kam bei Rankings stets gut weg - und steigt trotzdem aus dem Ranglistensystem aus. Professor Wolfgang Berg, Dekan des Fachbereichs Soziale Arbeit, warnt Abiturienten davor, bei der Hochschulwahl auf die Listen zu starren.
der Herr Dekan aus Merseburg. Das Geschiele nach irgend welchen Rankings macht wenig Sinn, weil der Arbeitgeber entscheidet, wen er nimmt. Und der schaut nicht unbedingt drauf, ob der Aspirant von einer hoch gerankten Uni kommt. Das Renomee einer Uni muss ja nicht unbedingt auf die Qualität des Studenten abfärben. Leider geht bei dem Ranken nicht die Qualität der Lehre ein, die aber entscheidend ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberrob 17.05.2011, 14:08
9. Kriterien

Ich finde auch, dass es schwierig ist, Bewertungen Dritter als Maß für so etwas Abstraktes wie wissenschaftliche "Exzellenz" zu nutzen. Rankings sollten auf belastbareren Kriterien wie z.B. Outreach-, Publikations- oder Drittmittelindizes (http://www.researchranking.org) beruhen und dann aber auch nur als Maß für eben Erfolge in diesen Bereichen gesehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2