Forum: Leben und Lernen
Hochschulstart: Chaotische Studienplatzvergabe sorgt für Frust
DPA

Es ist ein Scheitern mit Ansage: Auch in diesem Jahr funktioniert das zentrale Verteilverfahren für Numerus-clausus-Studiengänge nicht richtig. Nicht nur Studienanfänger sind frustriert.

Seite 1 von 3
Reza Rosenbaum 22.06.2016, 15:17
1. ZVS funktionierte wohl zu gut

Lange vor dem Internet wurden NC Studienplaetze zentral durch die ZVS vergeben. Das Nachzuegler-Verfahren sorgte dafuer, dass kaum ein Platz frei blieb. Direktbewerbung bei den Unis war fuer NC Faecher nicht moeglich. Das System funktionierte wohl zu gut. Und wurde daher durch das DoVS ersetzt. Warum einfach und gerecht, wenn es auch kompliziert geht, und man so jungen Menschen den Start ins Studium versauen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd80b 22.06.2016, 15:19
2. Wie in allen

Bereichen, die dem öffentlichen Dienst angehören. Es funktioniert nichts, nicht bei der Polizei, beim Bamf, in der Justiz, und all überall. Nur den Leuten immer erzählen, Deutschland ist Spitze, das funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trommelstimmer 22.06.2016, 15:21
3. Früher...

gab es die ZVS, auf die alle schimpften, die aber in vordigitalen Zeiten den Job schaffte, den die Stiftung für Hochschulzulassung jetzt seit sechs Jahren trotz hohen Digitalisierungsgrads nicht hinbekommt. Wie kann das sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brillenschlumpf 22.06.2016, 15:27
4.

Offensichtlich sind es ja zum großen Teil die Studierenden mit ihren Mehrfachbewerbungen, die das System überreizen. Da hilft ein simples Verhindern von Mehrfachbewerbungen. Wer es trotzdem versucht, der kriegt eine Sperre über 3 Jahre. Hat woanders auch gut funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chb_74 22.06.2016, 15:29
5. Zvs

Tja, damals(TM) gab es eine ZVS in Dortmund und die hat die zulassungsbeschränkten Fächer verwaltet und die verfügbaren Plätze verteilt. nicht jeder konnte an seine Wunschuni kommen, völlig logisch bei begrenzten Ressourcen, aber das Verfahren hat funktioniert. Dann musste sie wegen Sozialismusverdachts abgeschafft werden, weil ja das frei Spiel der Kräfte alles besser macht. War wohl nix, bis heute. Mir tun die Studenten leid, die bis heute dieses Gewürge ertragen müssen, und ich denke erleichtert an die Zeit vor 20 Jahren zurück, als das alles einen wohl geordneten Weg nahm...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 22.06.2016, 15:52
6. da ist man platt

Ein mouse-click steuert den Motor eines Autos unterschiedlich und das Auto lässt sich damit 10 000 € teurer verkaufen. Unsere smartphones haben jede Menge Apps und wir sind total vernetzt.

Wie konnte es nur passieren, das bei der Platzvergabe Sand im Getriebe ist? Ist da auch Putin dran Schuld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D.I.-Partei 22.06.2016, 16:02
7. Es muss sich etwas ändern

Deutsche Gründlichkeit war im Ausland immer hoch angesehen. Doch wo ist sie hin?
Es müssten alle Bildungseinrichtungen sich beteiligen wenn nötig per Gesetz.
D.I-Partei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 22.06.2016, 16:10
8.

So viel ich weiß, ging der Druck zur Abschaffung der ZVS von den Hochschulen aus, die sich ihre Studenten selber aussuchen wollten. Das Verfahren der ZVS hat ja gut funktioniert, auch wenn nicht jeder an seine Wunsch-Uni konnte. Und zu meiner Zeit (späte 80er, frühe 90er) wurden auch nur wenige stark gefragte Studiengänge wie Medizin, Biologie, Psychologie von der ZVS vergeben. Für viele Studiengänge gab es gar keine Beschränkungen, man schrieb sich einfach an der Uni ein und fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 22.06.2016, 16:21
9. ZVS hat prima geklappt.

Zu meiner Zeit gab es die ZVS. Man bewarb sich in einem Fach mit Angabe zur Universitätspreferenz. Hat Alles prima geklappt. Bekam man an der Wunschuni keinen Platz und war an der 2. oder 3. Uni noch Platz so konnte man dennoch gleich studieren. Ich verstehe nicht, warum man dieses System ändern musste. Was ist denn eigentlich der Vorteil der DoVS?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3