Forum: Leben und Lernen
Höchstbegabt: Das wunderliche Kind
DPA

Mit acht Jahren hat er sein Abi gemacht, sein IQ liegt über 145: Laurent Simons wird als neues europäisches Wunderkind gefeiert. Wie tickt der Junge? Ein Besuch in Amsterdam.

Seite 1 von 11
noalk 21.07.2018, 13:01
1. Prima

Weiter so. Ich wünsche dem Kerl alles Gute und Durchsetzungskraft gegen jene, die ihn (vielleicht) noch verbiegen wollen. Er ist glücklich mit dem, was er macht. Es würde mich interessieren, ob er schon die Bücher von Richard Feynman gelesen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktorfeinfinger 21.07.2018, 13:42
2. Man kann dem Jungen nur wünschen,

dass er sich trotz seines jungen Alters im Umfeld der Universität auch persönlich entwickeln kann und nicht nur „vermarktet“ wird von Leuten, die sich in seinem Glanz sonnen. Das wird von ehrgeizigen Eltern (hoch)begabter und deswegen oft viel zu früh ein- und umgeschulter Eltern gerne übersehen. Wie soll ein Teenager an der Uni unter Erwachsenen Freunde finden? Das Beispiel Lars Windhorst mag Mahnung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 21.07.2018, 13:50
3. Alles Gute

kann man ihm nur wünschen.
Und ein verständiges Umfeld.
Den heutigen "Wunderkindern" hilft natürlich ihre digitalisierte Umwelt, um an Wissen zu gelangen und um entsprechend schnell zu präsentieren.
Das war vor noch 20 Jahren wesentlich aufwendiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 21.07.2018, 14:14
4. IQ 145 hat statistisch gesehen einer von 1000

Bei einem Mittelwert von 100 und einer Standardabweichung von 15 (so ist der IQ definiert) erreichen den allgemein akzeptierten Wert 130 (entsprechen 2 Standardabweichungen) für die Hochbegabung ca. 2 % der Bevölkerung, also einer von 50. Ein IQ von 145 entspricht 3 Standardabweichungen. Dieser Wert wird statistisch von einem aus 1000 Personen erreicht. Also nichts so besonders Aufregendes. Allerdings gibt es an dieser Stelle ein Problem: die üblichen IQ-Tests, wie auch der Intelligenzstrukturtest von Mensa können nur IQ-Werte bis 145 überhaupt bestimmen. Nach den Schilderungen dürfte dieses Kind den Wert aber deutlich überschreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkleinmann 21.07.2018, 14:21
5. Trotz Achterbahn

wird in diesem Zusammenhang immer vergessen, dass Kinder eine Kindheit brauchen und für ihre soziale und psychische Entwicklung (Reifung!) andere Dinge als Prüfungen und Universitäten benötigen. Ich bin gespannt, über diesen Jungen in 20 Jahren zu lesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PRAN1974 21.07.2018, 14:24
6.

Es ist gut, dass der Junge auch noch Kind sein darf und nicht wie ein zu klein geratener Erwachsener behandelt wird. Die Begabung ist ganz erstaunlich. Interessant ist allerdings, dass es anscheinend wenig "Wunderkinder" gibt, die es auch später im Leben zu einiger Bekanntheit bringen. Ich kenne jedenfalls keine Beispiele. Intelligenz alleine reicht wohl doch nicht aus, um es zum Nobelpreisträger oder Staatenlenker zu bringen.
Natürlich können normale Kinder nicht mit 8 Jahren Abitur machen. Allerdings denke ich, dass bei entsprechender Förderung auch durchschnittlich intelligente Jugendliche 3-5 Jahre früher die Prüfungen schaffen würden. Das Lernen in der Schule ist sehr ineffizient und wenn man sich nur auf den Abiturstoff konzentriert, kann vieles andere natürlich wegfallen. Nur in wenigen Fächern sind gewisse Grundlagen unabdingbar und selbst bei den Sprachen sieht man an dem Beispiel, dass ein Auslandsaufenthalt viele Jahre drögen Unterrichts ersetzen kann. Es fehlen einfach nur die Ressourcen, jedem Kind solchen Einzelunterricht zu ermöglichen. Aber wer will schon pubertierende Kids an den Unis haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 21.07.2018, 15:01
7. im Leben kommte es nicht auf den IQ an, ...

... sondern auf Ergebnisse.

Interessant ist, daß Menschen, die schließlich etwas auf diesem Planeten verändert haben, häufig nicht vorher durch einen hohen IQ aufgefallen sind.

Um auf dieser Welt etwas auffalend zum positiven zu verändern, muß man:
1) zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein
2) erkennen, wann ein Kampf sinnvoll ist und wann nicht
3) einen sinnvollen Kampf eingehen und durchstehen können
4) ein emotionales Gespür für andere Menschen haben und intelligent kommunizieren können
5) vernetzt sein
6) ein Gespür für das Wesentliche haben
7) ein Gespür für Gut und Böse haben

Es gibt viele intelligente Menschen, die nicht in der Lage sind, ihre Begabung in positive Ergebnisse umzuwandeln, oder die sogar stattdessen hochmanipulativ werden und Schlechtes in dieser Welt anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 21.07.2018, 15:02
8.

Zitat von Affenhirn
Bei einem Mittelwert von 100 und einer Standardabweichung von 15 (so ist der IQ definiert) erreichen den allgemein akzeptierten Wert 130 (entsprechen 2 Standardabweichungen) für die Hochbegabung ca. 2 % der Bevölkerung, also einer von 50. Ein IQ von 145 entspricht 3 Standardabweichungen. Dieser Wert wird statistisch von einem aus 1000 Personen erreicht. Also nichts so besonders Aufregendes. Allerdings gibt es an dieser Stelle ein Problem: die üblichen IQ-Tests, wie auch der Intelligenzstrukturtest von Mensa können nur IQ-Werte bis 145 überhaupt bestimmen. Nach den Schilderungen dürfte dieses Kind den Wert aber deutlich überschreiten.
Der IQ errechnet sich ja auch als Intelligenzalter durch reales Alter mal 100. Wenn der Junge mit 8 Jahren das schafft, was man üblicherweise mit 19 schafft (das Abi), liegt der IQ rechnerisch bei etwa 240, eher noch höher, weil meine vereinfachende Rechnung unterstellt, ein IQ von 100 wäre Durchschnitt bei Abiturienten. Denen wird aber ein IQ von im Schnitt 115 unterstellt, womit der IQ des Jungen im Bereich von 275 liegen könnte. Das entspräche auch eher der Häufigkeit, mit der sowas vorkommt, und auch eher den Schilderungen, liegt aber jenseits des Messbaren. Wie auch immer: Hauptsache, dem Jungen geht es gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noerglerfritz 21.07.2018, 15:12
9. Suspekte Eltern

Danke, dass das im Artikel durchkommt: Dieser Junge ist kein Kind. Zwar versuchen die Eltern ihn so darzustellen, aber er ist es nicht. Sie scheinen ihn auch ordentlich zu pushen und in der Presse zu inszenieren, was mir persönlich sehr suspekt ist. Lasst den Jungen lernen, ja, aber ermöglicht ihm auch soziale Kontakte außerhalb des Lernlebens, damit sich seine soziale Intelligenz entwickeln kann.

BTW: Mit 8 Jahren Abitur ist einfach Unfug. Zumindest das deutsche Abitur soll auch auf das Leben vorbereiten. Man spricht ja auch von Hochschul*reife*. Davon kann bei dem Jungen wohl keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11