Forum: Leben und Lernen
Höchstbegabt: Das wunderliche Kind
DPA

Mit acht Jahren hat er sein Abi gemacht, sein IQ liegt über 145: Laurent Simons wird als neues europäisches Wunderkind gefeiert. Wie tickt der Junge? Ein Besuch in Amsterdam.

Seite 10 von 11
Hamberliner 26.07.2018, 00:17
90. Mittelwertbildung killt Detailinformation

Zitat von tuscreen
Bin grad verwundert, dass nur 15 Prozent der Bevölkerung nen IQ von 115 haben. Ich hab einen von 118 und dachte immer, das sei ziemlich genau Durchschnitt -- nicht supergenial, aber auch nicht doof wie n Knäckebrot. Gibt es da zuverlässige Zahlen über die Durchschnittsintelligenz der Bevölkerung und wenn ja, wie belastbar sind solche Zahlen?
Solch ein Wert wäre doch gar nicht aussagekräftig, denn der IQ hat einen geographischen Gradienten. Er nimmt je nach Region oder Land sehr unterschiedliche Werte an. Deswegen gibt es doch diesen Witz mit modular austauschbaren Bausteinen:
Was passiert wenn eine [Klischee für Blödchen] von [intelligentes Land] nach [dummes Land] umzieht? In beiden Ländern steigt der mittlere Intelligenzquotient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 26.07.2018, 05:44
91. 100 ist Durchschnitt

Zitat von tuscreen
Bin grad verwundert, dass nur 15 Prozent der Bevölkerung nen IQ von 115 haben. Ich hab einen von 118 und dachte immer, das sei ziemlich genau Durchschnitt -- nicht supergenial, aber auch nicht doof wie n Knäckebrot. Gibt es da zuverlässige Zahlen über die Durchschnittsintelligenz der Bevölkerung und wenn ja, wie belastbar sind solche Zahlen?
https://en.m.wikipedia.org/wiki/IQ_and_the_Wealth_of_Nations

Ein nicht unumstrittenes Buch, aber die Daten sind meines Erachtens stimmig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 26.07.2018, 11:02
92. Schreckliches Buch

IQ and the Wealth of Nations ist nicht stimmig sondern Blödsinn. Dort wird nicht mal die eigene Methodik konsequent durchgehalten. Wir haben uns an der Uni dem Werk annehmen müssen in der Methodenausbildung. War zu einfach schon das abzuschießen. Allein die Messung eines IQ in verschiedenen Populationen um diesen dann zu vergleichen ist eine zum scheitern verurteilte Aufgabe. Und dann sagt ein IQ Test auch hauptsächlich nur aus, wie gut jemand im IQ Test war. Intelligenz lässt sich so simpel nicht messen. Es gibt den Schluss, das jemand, der in so einem Test gut ist, wohl auch nicht ganz blöd ist. Aber Ergebnisse von 104 mit 108 zu vergleichen ist jenseits von dem, was man aus so einer Methode ziehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 26.07.2018, 13:48
93.

Zitat von Krokodilstreichler
Danke für die Tipps. Ich habe ja jetzt dreißig Jahre Zeit dafür.
Viel Erfolg!

Kann ich annehmen, daß sie frischer Rentner oder ähnliches sind?
Sie können sich aus als Gasthörer an einer Universität einschreiben und alle Vorlesungen des Physikstudiums einschließlich der richtigen Mathematik besuchen.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 26.07.2018, 16:43
94.

Zitat von rahelrubin
sind bei dieser Form der Hochbegabung auch oft Verhaltensauffälligkeiten und eine gewisse Lebensuntauglichkeit gegeben. Nett bezeichnet also Nerdigkeit. Bei extrem Hochbegabten bleibt auch leider zumeist der Erfolg aus. Die Superhirne langweilen sich schnell, wollen alles auf einmal lernen und sind ungeduldig mit den weniger Schlauen, die natürlich in der absoluten Mehrheit sind.
Das halte ich für ein Vorurteil, wahrscheinlich durch Sheldon aus der "Big Bang Theorie" befördert.

Die wenigen, hoch intelligenten Menschen die ich im Leben kennengelernt habe, waren alle höflich, zurückhaltend und sehr angenehm im Umgang.

Keine große Klappe, aber wenn sie etwas gesagt haben, steckte auch was dahinter.

Arroganz ist aber fast immer ein Begleiter der Dummheit. Wer hoch begabt ist, dem wird in Deutschland sehr schnell beigebracht, dass er das man lieber nicht so zeigen sollte.

Es sei denn, die besondere Begabung hat mit Bällen zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard2010 27.07.2018, 05:10
95. Beunruhigt

Also ich fühle mich bei so einer Herausstreichung von extremen Fähigkeiten und IQ eher beunruhigt. Hauptsächlich weil ich eher so Durchschnitt bin. Ich kenne Leute die sind schlauer als ich und andere die sind es nicht. Die Gesellschaft sollte mehr auf den Durchschnitt wie mich ausgerichtet sein. Worte wie Höchstbegabt, Excellenzcluster geben mir das Gefühl das da was verteilt wird und ich nichts abbekomme. (Wo ich doch so gerne was vom Kuchen kriegen würde) Wenn ich mit solchen höchstbegabt-Menschen zusammenkomme habe ich immer die Angst übervorteilt, ausgebeutet, benachteiligt zu werden. Die Idee, solche Leute sind dann die, die über mich bestimmen beunruhigt mich. G2010.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 27.07.2018, 05:14
96. Noted

Zitat von index77
IQ and the Wealth of Nations ist nicht stimmig sondern Blödsinn. Dort wird nicht mal die eigene Methodik konsequent durchgehalten. Wir haben uns an der Uni dem Werk annehmen müssen in der Methodenausbildung. War zu einfach schon das abzuschießen. Allein die Messung eines IQ in verschiedenen Populationen um diesen dann zu vergleichen ist eine zum scheitern verurteilte Aufgabe. Und dann sagt ein IQ Test auch hauptsächlich nur aus, wie gut jemand im IQ Test war. Intelligenz lässt sich so simpel nicht messen. Es gibt den Schluss, das jemand, der in so einem Test gut ist, wohl auch nicht ganz blöd ist. Aber Ergebnisse von 104 mit 108 zu vergleichen ist jenseits von dem, was man aus so einer Methode ziehen kann.
Gibt es etwas Besseres zur Zeit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
afalke76 27.07.2018, 15:22
97. RE: Krokodilstreichler

Ich bin zwar kein Physiker, aber ich musste mich aber im Rahmen meiner Forschung als Wissenschaftsphilosoph mit der Mathematik etwas anfreunden. Generell ist es möglich, sich die mathematischen Grundlagen selbst anzueignen. Ich schlage vor, sich die Lehrpläne an Unis anzuschauen (viele gibt es im Netz), um zu sehen welche Lehrbücher benutzt werden. Insbesondere in Amerika wird man oft die gleichen Bücher als Unterrichtsgrundlage an den Top-Unis finden, aber ich denke, man wird auch deutsche Pläne irgendwo finden. Kaufen oder leihen Sie sich das entsprechende Lehrbuch und schnuppern Sie rein. Wenn Sie selbst die Einführung in die Relativitätstheorie oder Quantummechanik überfordert, nicht frustriert sein. Ich selbst bin trotz recht guter mathematischer Grundlagen dauernd zu Kollegen und habe sie mit Fragen gelöchert. Feedback ist immer hilfreich, und manchmal ist das menschliche Gespräch einfach besser geeignet als ein Buch, wenn es um Verständnisfragen geht. Daher würde ich sagen, dass das Selbststudium möglich ist, aber Sie würden vermutlich schneller Fortschritte erziehlen unter der Anleitung eines theoretischen Physikers an der Uni. Die größte Gefahr ist die Selbstüberschätzung. Also, beim Lesen ehrlich sein, wenn es den eigenen Horizont übersteigt, und zurück zu einfacherem Zeug, nichts überfliegen, und vor allem nicht denken "Kenn ich, kann ich," nur weil Sie mal etwas davon gehört haben. Und schließlich: Sie müssten Ausdauer beweisen. Man kann sich nicht in einem Jahr in die theoretische Physik einarbeiten. Fünf bis zehn Jahre werden Sie brauchen wenn Sie tatsächlich hochbegabt sind; wenn nicht, kann es auch schlicht sein, dass es generell nicht klappt. Ein extrem hohes Abstraktionsvermögen lässt sich nicht antrainieren. Man stößt also irgendwann ein natürliche Grenzen, auch mit einem IQ von 145 oder höher. Aber es gibt auch gute Bücher, die die Grundlagen der jeweiligen Theorien vermitteln ohne den vollständigen mathematischen Apparat, was vollkommen ausreicht, wenn man es als Hobby betreiben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 28.07.2018, 12:47
98. Sind Sie auch beunruhigt, wenn Bolt gewinnt?

Zitat von gerhard2010
Also ich fühle mich bei so einer Herausstreichung von extremen Fähigkeiten und IQ eher beunruhigt. Hauptsächlich weil ich eher so Durchschnitt bin. Ich kenne Leute die sind schlauer als ich und andere die sind es nicht. Die Gesellschaft sollte mehr auf den Durchschnitt wie mich ausgerichtet sein. Worte wie Höchstbegabt, Excellenzcluster geben mir das Gefühl das da was verteilt wird und ich nichts abbekomme. (Wo ich doch so gerne was vom Kuchen kriegen würde) Wenn ich mit solchen höchstbegabt-Menschen zusammenkomme habe ich immer die Angst übervorteilt, ausgebeutet, benachteiligt zu werden. Die Idee, solche Leute sind dann die, die über mich bestimmen beunruhigt mich. G2010.
Ist eine sportliche Höchstleistung weniger angsteinflössend?

Mal im Ernst: Würden Sie nicht lieber jemanden wie Hawking als Führer der westlichen Welt haben als Trump?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anni1 30.07.2018, 23:08
99. @trollflüsterer

Genau, das habe ich bei dem dubiosen Selbstbeweihräucherungsbeitrag auch gedacht. Deutsch setzen, Note 6. Es kann also nicht soweit her sein mit der Superintelligenz, wenn man es gleich 2x in einem Beitrag falsch anwendet...Das Gleiche ist eben nicht Dasselbe !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11