Forum: Leben und Lernen
Höchstbegabt: Das wunderliche Kind
DPA

Mit acht Jahren hat er sein Abi gemacht, sein IQ liegt über 145: Laurent Simons wird als neues europäisches Wunderkind gefeiert. Wie tickt der Junge? Ein Besuch in Amsterdam.

Seite 4 von 11
TS_Alien 21.07.2018, 19:44
30.

Zitat von keksguru
ein typischer Kommentar von jemandem, der das Innenleben eines Hochbegabten nicht kennt. Mir wurde die Kindheit "normaler" Kinder mehr oder weniger aufgezwungen... Mir war ein Buch über Astronomie mit 11 wichtiger wie Fußballspielen, das Griechische Alphabat wichtiger wie Zeichentrickfilme im Fernsehen schauen... Physik, Chemie, Mathematik, Sprachen waren das wo ich mich für interessiert hab, und man wollte von mir daß ich mit anderen Kindern triviale Spiele spiele, dabei liebte ich Schach, 100 mal komplizierter wie Würfeln oder Kaninchenstreicheln bei den Nachbarn. Man kommt sich wie ein Alien auf Erden vor, aber ist man erstmal erwachsen und hat zwei, drei Doktortitel in der Tasche dann heißt es plötzlich "ogottogot was würden wir ohne Sie tun". Weil die Wellt nun mal Vollchecker braucht. Wer würde sonst KI entwickeln, Multimilliardenkonzerne managen, die Wirtschaft oder Regierungen in Strategien beraten? Achtet die Genies wenn sie klein sind und nicht erst nach dem Studium, dann schaffen es auch ein paar mehr davon, in die richtigen Positionen zu kommen.
Echte Genies können sich selbst beschäftigen. Selbst wenn man sich in der Schule langweilt, hat man in der Freizeit genügend Möglichkeiten, seinen Geist anzuregen.

Was sagt denn der IQ-Test aus? Dass man in einer bestimmten Zeit eine bestimmte Anzahl von vergleichsweise trivialen Probleme lösen kann. Mehr sagt der Test nicht aus. Ob man wirklich intelligent ist, zeigt sich, wenn man die komplizierten Probleme lösen kann.

In der Wirtschaft wird man keine Vollchecker in Führungspositionen oder als Berater finden. Denn Vollchecker langweilen sich bei solch profanen Kram. Den Vollchecker findet man in Forschungsabteilungen oder an der Uni. Nicht unbedingt als Professor, denn ein Professor hat noch Aufgaben, die ein Vollchecker nicht mag.

Bei den Doktorgraden (nicht Titel!) kommt es nicht auf die Anzahl an, sondern auf die Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 21.07.2018, 19:51
31.

Zitat von lorn order
Nun, das hängt nicht nur von Ihrer Intelligenz ab, sondern vor allem von Ihren Mathematikkenntnissen. Analysis und lineare Algebra, Differentialgleichungen, Funktionentheorie, Gruppentheorie und Funktionalanalysis sollten Sie aus dem Effeff beherrschen. Die spezielle Relativitätstheorie gibt es auch in einer mathematischen Darstellung, die auch talentierte Oberstufenschüler verstehen. Einstein selbst hat sie ziemlich kompliziert formuliert und Tensoren verwendet. Und Sie sollten sich damit anfreunden, dass in der Physik einige Phänomene der normalen anschaulichen Erfahrung widersprechen. Was die Quantenmechanik angeht, so bin ich irgendwann an einen Punkt gekommen, an dem es auch mit beliebig mehr Arbeit nicht verständlicher wurde. So ging es allen Kommilitonen bis auf einen und der ist heute Professor für theoretische Physik. Man lernt dann, mit dem Formelwerk umzugehen, ohne es wirklich verstanden zu haben. Ich habe das Physikstudium in zehn Semestern absolvieren können. Ich kenne meinen IQ nicht, aber alle anderen Kommilitonen (ich benutze hier ausdrücklich nicht die Genderneutrale Schreibweise *innen, denn wir hatten überhaupt keine Kommilitoninnen) würde ich überwiegend auch als Überflieger einschätzen. Physik ist ein ziemlich hartes Brot und ich denke, dass Sie trotz Ihrer beeindruckenden Intelligenz Schwierigkeiten haben werden, sich die Physik auf Uniniveau alleine beizubringen.
Ich kenne einen Physiker, der hat mir einmal erzählt, dass er die Quantenmechanik gar nicht verstehen wolle, er wende nur die Formeln an. Das ist vielleicht keine schlechte Einstellung, denn man weiß gar nicht, ob es da überhaupt etwas zu verstehen gibt.

Es gibt Bereiche der theoretischen Physik, da kommt man als ein Mathematiker weiter als ein Physiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 21.07.2018, 19:51
32.

Zitat von keksguru
ein typischer Kommentar von jemandem, der das Innenleben eines Hochbegabten nicht kennt. Mir wurde die Kindheit "normaler" Kinder mehr oder weniger aufgezwungen... Mir war ein Buch über Astronomie mit 11 wichtiger wie Fußballspielen, das Griechische Alphabat wichtiger wie Zeichentrickfilme im Fernsehen schauen... Physik, Chemie, Mathematik, Sprachen waren das wo ich mich für interessiert hab, und man wollte von mir daß ich mit anderen Kindern triviale Spiele spiele, dabei liebte ich Schach, 100 mal komplizierter wie Würfeln oder Kaninchenstreicheln bei den Nachbarn. Man kommt sich wie ein Alien auf Erden vor, aber ist man erstmal erwachsen und hat zwei, drei Doktortitel in der Tasche dann heißt es plötzlich "ogottogot was würden wir ohne Sie tun". Weil die Wellt nun mal Vollchecker braucht. Wer würde sonst KI entwickeln, Multimilliardenkonzerne managen, die Wirtschaft oder Regierungen in Strategien beraten? Achtet die Genies wenn sie klein sind und nicht erst nach dem Studium, dann schaffen es auch ein paar mehr davon, in die richtigen Positionen zu kommen.
Inhaltlich möchte ich Ihnen zustimmen aber ich hoffe, das mit den 2-3 Doktortiteln bezieht sich nicht konkret auf Sie. Weil von einem Doktortitel, allerdings auch von einem angeblich Hochbegabten, erwarte ich eigentlich, dass man "als bzw. wie" richtig schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gordito255 21.07.2018, 20:07
33. spannend

Natürlich ist die Frage spannend, ob man in der Kindheit bereits das zukünftige Genie erkennen kann. Wenn ich mir die Fotostrecke ansehe, so lässt sich wohl ableiten, dass die meisten Hochbegagten später in der Wissenschaft landen und hier bevorzugt im naturwissenschaftlichen/mathematischen Bereich tätig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlangenzung 21.07.2018, 20:31
34. Die niederländische Presse hat weitere Details

Zitat von πter
Ne derartige mediale Aufmerksamkeit tut keinem Kind gut.
Nach niederländischen Zeitungen zu urteilen ist das vor allem das Werk des Vaters. Wenn Sie der niederländischen Sprache einigermaßen mächtig sind, finden Sie mit geringer Mühe alle Details. Die Zeitung "de Volkskrant" berichtet, dass der Vater die Pressevertreter, die nicht von alleine kommen, minutengenau einbestellt.Die stolze Mutter macht es auch nicht unter einem "wereldwonder", also einem Weltwunder. "Het Parool" kommentiert diesen Bericht ziemlich kritisch. "De Telegraaf" hat einen schon zwei Jahre alten Videoclip online, in dem der Vater bedauert, dass sein Spößling noch keine Einladung des Königs erhalten hat. Vielleicht alles etwas mehr als nur ein wenig übertrieben, aber jeder wie er mag. Kinder sind eben nicht nur das Glück, sondern auch der Ruhm ihrer Eltern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_liner 21.07.2018, 20:41
35. Iq

Zitat von TS_Alien
Was sagt denn der IQ-Test aus? Dass man in einer bestimmten Zeit eine bestimmte Anzahl von vergleichsweise trivialen Probleme lösen kann. Mehr sagt der Test nicht aus.
Grundlegend, ja. Ein Teil dieser Tests misst die Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit simpler Basisfaehigkeiten. Lehrl et al. haben dazu ein Modell geschaffen, dass die Verarbeitungskapazitaet in Bits/s misst. eine zufaellige 20stellige Aneinanderreihung einsilbiger Buchstaben einspricht 100Bit. Man misst die Zeit bei schnellstmoeglichem stimmlosen Aufsagens, wenn z.B. mfaduvmnkwlrtlunqabk praesentiert wird. Die besseren Probanden schaffen ueber 25 Bits/s, also unter 4s. Solche einfachen Aufgaben haben den Vorteil, dass sie kulturell unabhaengig und unabhaengig vom Schultyp/Kenntnisstand sind und die reine Hirnleistung messen. Es handelt sich dabei um notwendige Voraussetzungen, hinreichend ist dann halt, das zu nutzen und Probleme und Zusammenhaenge zu analysieren und in neue Erkenntnissen umsetzen zu koennen.

Ich kenne andererseits aber auch Leute, die in der 7. Klasse nach zweimaligem Sitzenbleiben (Mathe 5) auf dem Bau anfingen. Der Betreffende konnte aber nach dem zweiten Auslegen beim Skat recht genau sagen, wer was im Blatt hatte und spielte mit Freunden aus der Schach-Bezirksliga, die teiweise am ersten Brett sassen, uebers Wochenende schwierige Partien und hat auch einige geschlagen. Es muss schon einigens zusammenkommen, das man mit einem kognitiven Talent beruflich erfolgreich wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matteo51 21.07.2018, 23:24
36.

Zitat von keksguru
ein typischer Kommentar von jemandem, der das Innenleben eines Hochbegabten nicht kennt. Mir wurde die Kindheit "normaler" Kinder mehr oder weniger aufgezwungen... Mir war ein Buch über Astronomie mit 11 wichtiger wie Fußballspielen, das Griechische Alphabat wichtiger wie Zeichentrickfilme im Fernsehen schauen... Physik, Chemie, Mathematik, Sprachen waren das wo ich mich für interessiert hab, und man wollte von mir daß ich mit anderen Kindern triviale Spiele spiele, dabei liebte ich Schach, 100 mal komplizierter wie Würfeln oder Kaninchenstreicheln bei den Nachbarn. Man kommt sich wie ein Alien auf Erden vor, aber ist man erstmal erwachsen und hat zwei, drei Doktortitel in der Tasche dann heißt es plötzlich "ogottogot was würden wir ohne Sie tun". Weil die Wellt nun mal Vollchecker braucht. Wer würde sonst KI entwickeln, Multimilliardenkonzerne managen, die Wirtschaft oder Regierungen in Strategien beraten? Achtet die Genies wenn sie klein sind und nicht erst nach dem Studium, dann schaffen es auch ein paar mehr davon, in die richtigen Positionen zu kommen.
Mit Reifung ist hier weniger die intellektuelle Reifung gemeint, sondern emotionale und soziale. Das sind so Sachen wie, mit Freunden zusammen sein, sich raufen, sich zusammenraufen, zusammen was erleben, Konflikte haben und lösen, gemeinsam für schwärmen und Sehnsüchte haben....so Menschliches, falls Sie verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 22.07.2018, 05:19
37.

Zitat von TS_Alien
Es sagt viel über Eltern aus, wenn sie den IQ ihres Kindes testen lassen. Welche normalen Eltern machen das?
Eltern, die sich gefreut hätten, wenn sie Frühförderung bekommen hätten.

Ich wurde erst mit 14 getestet und das auch nur wegen der Sorgerechtsstreitigkeiten meiner Eltern. Als meine Tochter mit drei Jahren sich im Kindergarten (laut Schulpsychologin) auffällig benahm, machten wir den ersten Test und mit 5 den aussagekräftigeren Wechsler IV-Test. Es hat uns geholfen, ähnliche Kinder zu finden, so dass zumindest in der Schulklasse 4 weitere Kinder einen hohen IQ aufweisen und sich gegenseitig anspornen; eine andere Gruppe an manchen Wochenenden Projekte oder Diskussionsrunden vorbereitet und man in den Ferien neue Anreize fürs Gehirn sucht und nicht nur das ein und dasselbe Ferienlager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 22.07.2018, 08:06
38.

Der arme Kerl kann einem bloß leid tun. Der wird von mediengeilen und wohl auch geldgierigen Eltern im Rahmen einer Art Freakshow vorgeführt und hat offensichtlich keine Chance, eine halbwegs normale Kindheit zu haben. Die ist aber für eine gesunde psychosoziale Entwicklung notwendig. Mal sehen, wie der Junge in 10 oder 20 Jahren dasteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard.geisser 22.07.2018, 08:47
39.

Deutschland fokussiert sich im Moment etwas zu sehr darauf, dass hinten alle Schüler mitkommen, Inklusion inklusive. Man vergisst leider darauf zu achten, dass den Klugen Chancen zu geben um vorne wegkommen zu können, um ihr Potenzial auszuschöpfen. Ich meine da nicht die 1 Promille Hochbegabter, sondern die 10 Prozent deutlich überdurchschnittlich intelligenter Kinder, welche jahrelang ausgebremst werden und in der Schule Frustration statt Freude erleben, so zerstört Deutschland viel Zukunftspotenzial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11