Forum: Leben und Lernen
Höhere Mathematik: Eine Formel für die Liebe

Was wären wir ohne Formeln? Komplett aufgeschmissen - sie liefern für beinah alles Hilfe. Vergnügungssüchtige Zahlenfetischisten schrecken auch vor der Liebe nicht zurück: mit einer Formel fürs ideale Heiratsalter. Bringt's das? Der Mathematiker Albrecht Beutelspacher hat nachgerechnet.

Seite 2 von 2
Berlin-Jurist 02.06.2010, 13:20
10. Gute Erläuterung in der Wikipedia

Unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Sekretärinnenproblem
wird der Sachverhalt sowohl mathematisch als auch anschaulich erläutert, unter "Anwendbarkeit in der Praxis" wird die Angelegenheit auch kritisch hinterfragt.

Beitrag melden
fraurausa 02.06.2010, 17:17
11. Richtigstellung zum Quadratwurzelgesetz

Was mich an dem Artikel eher stört, ist die falsche Darstellung des Quadratwurzelgesetzes. Nur wegen solcher falschen Darstellungen ist es in den Medien so verschrien und meiner Meinung nach vollkommen zu Unrecht!
Dahinter steckt nicht der Wunsch, dass "kleine Länder bevorzugt (und entsprechend die großen "benachteiligt")" werden, sondern das "One Person, one vote" Prinzip. Dies ist DAS zentrale Fairness-Prinzip in der modernen Demokratie und Ziel ist nichts anderes als Gerechtigkeit und Objektivität. Aber genau diese werden laut Autor damit nicht geschaffen, was meiner Meinung nach absoluter Quatsch ist.
Damit jeder Unionsbürger dieselbe Entscheidungsmacht in der EU hat, sollte sein Minister als Stimmgewicht im Ministerrat die Quadratwurzel aus den Einwohnern in seinem Land bekommen. Dazu gibt es viel gute Fachliteratur. Zu finden auch in den Links im entsprechenden Wikipidea-Artikel

http://de.wikipedia.org/wiki/Quadrat...tz_von_Penrose

Außerdem bezieht sich das Quadratwurzelgesetz auf die Stimmenverteilung im europäischen Ministerrat und nicht die Sitzverteilung im Europaparlament.

Beitrag melden
dr_tone 02.06.2010, 17:42
12. Ideal, Idealer, am Idealsten....

Die Formel besagt nichts anderes, als dass man von dem gewählten Zeitraum, innerhalb dessen man idealerweise heiraten möchte, etwa ein Drittel verstreichen lassen soll und dann: Zack, ran an die Bouletten!

Natürlich kann man sich fragen, warum gerade zu diesem Zeitpunkt. Bei der Frage geht es aber gar nicht darum, warum genau bei 36,8% des Zeitraumes, sondern: Was soll das denn sein, das *ideale Heiratsalter*? Ist man dann besonders glücklich, geheiratet zu haben? Ist man zu diesem Zeitpunkt besonders potent? Ich meine: Was zeichnet einen besseren Heiratszeitpunkt vor einem schlechteren aus? Woran misst man die Idealität eines Heiratszeitpunktes? Was für ein Schmonzes!

Beitrag melden
dakra 02.06.2010, 18:46
13. Ohne Annahmen und Erläuterung total Quatsch!

Wo ist die Definition von "ideal"? Welche Annahmne liegen dem Modell zu Grunde? So ein Quatsch! Total nichtssagend.

Ich vermute, ich kenne das Modell sogar. Ohne die dahinterstehenden Gedanken kann mans doch total vergessen.

Sehr geehrter Autor. Ich bitte Sie darum, den Artikel zu vervollständigen.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!