Forum: Leben und Lernen
Hygiene-Skandal an Uniklinik Mannheim: Totes Insekt im OP-Besteck
DPA

Haare, Keime und Knochensplitter an vermeintlich sterilen Instrumenten: In der Uniklinik Mannheim sind die Zustände internen Unterlagen zufolge noch schlimmer als bislang bekannt.

Seite 6 von 18
mully 22.10.2014, 09:10
50. Biite mal erklären

"Stolz sind Stadt und Geschäftsführer Alfred Dänzer darauf, dass das Hospital im Vorjahr 4,5 Millionen und 2013 sogar knapp sechs Millionen Euro erwirtschaftete". 2013 6mio erwirtschaftet, Vorjahr (also auch 2013) 4,5mio. Das stimmt doch was nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiger56 22.10.2014, 09:12
51. Toll

die Freude über riesige Umsätze durch die Tatsache - das Menschen krank sind.. Sorry der Zynismus muss sein..handelt es sich vielleicht um einen geschlossenen Kreislauf.. wie sonst kann es sein - das hier trotz offenkundiger Mängel - alle weitermachten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabka_uhalla 22.10.2014, 09:15
52. Erbärmlich

und das im Hoch-Techno-Land Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gregor Weißenborn 22.10.2014, 09:20
53. Laden schließen!

Die Behörden sollten den ganzen Laden knallhart und sofort schließen und Strafverfahren gegen alle Beteiligten, - vom Niedrigsten bis zum Höchsten einleiten. Solchem Tun muss abschreckend begegnet werden! Es muss klar sein: Das zahlt sich nicht aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjuv 22.10.2014, 09:21
54. Der Unterschied zwischen der Manheimer Klinik und

anderen deutschen Kliniken ist, dass dort nun aufgrund medialen Interesses die Warnungen des medizinischen Personals vor dem Gewinnoptimierungswahn der BWLer der Geschäftsführung erhört werden. Ganz besonders gefährlich scheint es aber zu sein, wenn die GeFü aus vermeintlich regionalen Pklitgrößen besteht. Das Klinikum Mannheimist keine AußnAusnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gertrude Böttcher 22.10.2014, 09:25
55. Alles normal

Ein Bekannter musste dieses Jahr sechs OPs erleiden, um die Folgen einer Namensverwechslung zu korrigieren. Dabei wurde er dann noch mit MRSA infiziert. Man sollte dem verantwortungslosen Bürgermeister direkt Mal die gleiche Behandlung angedeihen lassen. Hoffentlich funktioniert die Hygiene wenigstens in den Ebola-Stationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilee19 22.10.2014, 09:31
56. Ich war selber drei Jahre Qualitätsbeauftragter.

Wenn die Mitarbeiter nicht geschult waren, das ist lächerlich. Das erfasst das Qualitätssystem per EDV. Das Management wird zunächst informiert und danach verantwortlich gemacht wenn sich nichts verändert. Das macht der Qualitätsbeauftragter. Von Hand so zu sagen, und wenn sich nichts bewegt, konmt erst seine Arbeit. Er hat ALLE Möglichkeiten, und kann wirklich etwas bewegen. Das PROBLEM dabei ist aber, dass das höhere Managament naturgemäß unbequeme Leute aus dem Weg räumt. Nachdem ich es ein mal "gewagt" habe, dem Direktor ein korrektive Massnahme zu schicken, war ich mein Job Los. Nach 14 Jahre, und sogenannt aus betriebsbedingte Gründe. Ich denke, der Mensch in Mannheim hat seine Stelle noch. So läuft das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 22.10.2014, 09:38
57.

Außer der sozialen wird heute ja keinerlei Kompetenz mehr von Führungskräften erwartet. Und diese zeigt sich im bedingungslosen und vorauseilenden Gehorsam.

Sicherlich wird man Pfleger oder Schwestern im Hygienebereich finden, die falsch gehandelt und damit Schuld haben.

Der Oberbürgermeister hat nichts gewusst und wird sicherlich auch wieder gewählt. Die fehlenden Einnahmen aus der Klinik werden durch Schulden ausgeglichen und alles läuft wieder seinen Gang.

Ach ja, dieser Verräter und Nestbeschmutzer, der solche Informationen an die Medien gegeben hat muss man noch finden. Da wird man sich aber auch richtig Mühe geben, da bin ich sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unky 22.10.2014, 09:44
58. Gewinne?

Krankenhäuser erhalten für die Behandlung der Patienten Geld von den Kassen (Privatzahler lasse ich einmal außen vor). Dieses Geld wird für genau definierte Leistungen gezahlt. Und da die Krankenhäuser immer jammern, dass die Kassen ihnen zu wenig zahlen, bleibt mir völlig schleierhaft, wie sie da Gewinne erwirtschaften können - außer, sie erbringen nicht die vollen Leistungen am Patienten, lagern interne Aufgaben (Vielleicht sogar die Sterilisation, meist auch die Reinigung der Räume einschließlich der Operationssäle, die Bearbeitung der Klinikwäsche, die Krankenhausküche u.s.w.) an Billiganbieter aus und bezahlen ihr Personal schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 22.10.2014, 09:45
59. mich wundert da gar nichts !

vor lauter sparen und Überbelastung wird nur noch das Nötigste gemacht.

Frisch erlebt
In einem Krankenhaus in Ostwestfalen wunderten sich die Patienten, dass sie falsche Medikamente bekamen.
Vertauschungen waren angesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 18