Forum: Leben und Lernen
Illegaler Aufenthalt: Kinder ohne Papiere dürfen zur Schule
DPA

Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung - auch wenn sie illegal in Deutschland leben. Doch nehmen Schulen solche Kinder überhaupt auf? Und müssen sie das an die Behörden melden? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 10 von 12
Mara Cash 05.11.2015, 21:25
90. Wo Aufenthaltsrecht, dort auch Schulrecht

Wenn z.B. die Eltern eines Kindes aus dem Kosovo stammen und vor der Abschiebung in Deutschland untergetaucht sind, dann sollte man deren Kindern eine Schulbildung im Kosovo ermöglichen. Alle zusammen müssen abgeschoben werden - sie befinden sich illegal in Deutschland!

Beitrag melden
leidenfeuer 05.11.2015, 21:26
91. Das wird leider nichts.

Wenn unter solchen Umständen überhaupt noch genügend Lehrer für die Schulen zu finden sind,
kann man sie bedauern. Wie sollen die mit Schülerinnen und Schülern, die weder Deutsch können noch durch Papiere ausgewiesen sind, eigentlich im Schulalltag
zurechtkommen? Das schafft wohl kaum ein Lehrer
und eine Lehrerin genauso wenig.

Beitrag melden
redbayer 05.11.2015, 21:31
92. Warum sollen junge Männer aus aller Welt

nicht am Schulhof herum lungern, wenn ihre Tochter Schulpause hat? Kommen sie bloß nicht mit der Story sexueller Übergriffe - dann werden sie in allen Medien sofort als "braunes Pack" oder Faschist beschimpft.

Zur Willkommenskultur gehört eben auch (zwar nicht gerade für Minderjährige), dass man den Neuankömmlingen sexuell was gibt. Viele waren über Monate unterwegs und hatten nur wenig Gelegenheiten. Jetzt sind sie in Merkel Land angekommen und erwarten auch etwas von den deutschen Frauen.

Beitrag melden
donvito85 05.11.2015, 21:32
93.

man merkt an einer Vielzahl der Spon Kommentare, das der Horizont vieler Menschen beim nächsten Nachbardorf endet....

Man merkt auch wie viel Angst vorm Unbekannten in vielen Köpfen herrscht, das zeugt von einer allgemeinen Ignoranz, welche eigentlich als Armutszeugnis für das Deutschd Bildungssystem gesehen werden müsste....

schönen Tag noch

Beitrag melden
Elbstrandsurfer 05.11.2015, 21:33
94. ... mich erschreckt es ebenfalls.

Zitat von twinketoe
Ich bin erstaunt grade über die Diskussionsbeiträge auf SpOn. In meiner Erinnerung wurde der Spiegel eher von offeneren nicht so konservativen Menschen gelsen und von Menschen die ihren Kopf zum Denken benutzen (Arbeitern und Akademikern gleichzeitig). Die Foren hier strotzen aber vor rechtem Gedankengut das sehr vereinfacht und in Schubladen denkt. Kinder haben ein Recht auf Bildung, dies garantiert die Kinderrechtekonvention welche die Bundesrepublik mittlerweile ohne Vorbehalte ratifiziert hat. Wir sind an dieses Recht gebunden! Wollen wir das nicht mehr, müssen wir die Ratifizierung aufgeben und bleiben mit den USA und Somalia die einzigen Länder die dies Abkommen nicht unterschrieben haben. Bei den hier illegal lebenden Kindern handelt es sich eben nicht unbedingt um Kinder die kein Deutsch können. Viele sind hier geboren und sprechen sehr gut Deutsch. Warum sollten diese Kinder nicht in die Schule gehen dürfen? Zur Strafe? Welche Verfehlung haben sie begangen? Die Kinder leben hier, es ändert nichts, wenn sie nicht in die Schule dürfen. Wenn die Gefahr besteht dass die Familie auffliegt, dann wird sie das Kind nicht mehr in die Schule lassen. Damit verpasst es aber elemetare Lernfelder. Wir entwickeln uns in Deutschland so was von herzlos und prinzipienreiterisch, dass man das durchaus mit Mechanismen im 3. Reich vergleichen kann. Dies Verhalten macht mich wirklich sprachlos. Rede bloss nicht noch mal jemand was von CHRISTLICHEM Abendland. Christus von dem blabla....
Ich habe auch durch die Reihe der Kommentare geklickt und bin erschüttert, mit welcher Herzlosigkeit und Nüchternheit in fast jedem Kommentar argumentiert wird. Man sollte nicht vergessen, dass es hier um KINDER als schwächstes Glied der Gesellschaft geht. Diese haben es in der Regel am wenigsten zu verantworten, dass sich ihre Eltern auf die lange und anstrengende Reise aus der Heimat begeben haben --- gleich ob ein anerkannter Fluchtgrund besteht oder nicht. Daher finde ich es richtig, wenn man den Kindern Gutes tut und ihnen eine kostenlose, unbürokratische Bestuhlung anbietet --- und zwar losgelöst von der asylrechtlichen und bürokratischen Frage. Ich bin stolz, Hamburger zu sein. Hier wurde schon vor der Flüchtlingswelle ein Erlass aus der Schulbehörde bekannt gegeben, der das im Artikel skizzierte Verfahren (d.h. keine Meldepflicht für Schulen) ermöglicht. Ich kann nicht verstehen, wie man mit Bildern von toten Kindern im Kopf so herzlos argumentieren kann?!

Jetzt kommt wieder die typische "Gutmenschen"- Leier ... spätestens am 24. Dezember werden wieder alle korrekten Deutschen in der Kirche sitzen, sich die Geschichte von Jesus in Bethlehem anhören und fleißig Fürbitten rezitieren. Erinnert Euch aber bitte auch losgelöst von diesen Festen an die Tugenden des christlichen Abendlandes: Barmherzigkeit und Nächstenliebe!

Beitrag melden
austenjane1776 05.11.2015, 21:33
95. Staatliche Einrichtungen denunzieren nicht.

Zitat von heiko1977
Warum sollte die Schule als Ort der Bildung nun als Denunzianten agieren? Das ist nicht ihre Aufgabe. Aber ihr Forderung ist mal wieder typisches deutsches Bütteltum.
Vergleich:
Die Polizie meldet dem Finanzamt auch nicht, wer Steuern hinterzieht -
das wäre ja die böse Denunziation.

Schlägt mich einer - rufe ich die Polizei -
Denunziation?
Freibrief für Kriminelle ist das.

Leute, wie bescheuert ist das denn?
Ihr zahlt eine Verwaltung, um das Land in Ordnung zu halten.
Und das ist bitter nötig.
Und dann sollen die Rechtsbrecher schützen?

Diese weichgespülte Denke kostet uns noch unsere Exportwirtschaft.
Da muß knallhart und glasklar gedacht und gehandelt werden.
Und wenn wir mal arm sind, dann kommt auch keiner mehr.

Beitrag melden
stereotyp72 05.11.2015, 21:40
96.

Zitat von twinketoe
... Bei den hier illegal lebenden Kindern handelt es sich eben nicht unbedingt um Kinder die kein Deutsch können. ...
Sie interpretieren das falsch! Die meisten hier befürchten wohl nur, dass anonyme Kinder (ohne Papiere) in Schulen auftauchen und ggf. wieder verschwinden und für die Behörden weder Herkunft noch Verbleib nachvollziehbar sind, weil keine Meldung erfolgen muss.

Beitrag melden
comod 05.11.2015, 21:44
97. Abwählen diese Politiker....

Zitat von stereotyp72
Aber warum sollen die anonym und illegal geschult werden und in welcher Sprache?
Wie sollen es dann die Lehrer machen, wenn die noch nicht einmal wissen welche Nationalität das Kind hat?

Wenn die Meldung der "Welt" stimmt:


De Maizière will Bildungsstandard an Schulen absenken

Für faule Schüler ein Traum, für ambitionierte Eltern ein Schrecken: Innenminister de Maiziere erwägt, das Schulniveau vorübergehend abzusenken, um Flüchtlinge besser zu integrieren.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article147760266/De-Maiziere-will-Bildungsstandard-an-Schulen-absenken.html

Beitrag melden
austenjane1776 05.11.2015, 21:45
98. Nein

Zitat von weltverkehrt
Es ist nicht ihre Aufgabe? Bei minderjährigen Schülern handelt es sich während der Schulzeit um Schutzbefohlene. Als Lehrer hat man die PFLICHT jegliche Anzeichen von Vernachlässigung, Misshandlung und unerträglichen Lebensumständen der Schüler auch außerhalb der Schule an die zuständigen Behörden zu melden. ES IST EINE PFLICHT. Es kann ja wohl nicht sein, dass Kinder unmenschliche Lebensumstände ertragen müssen, sie auch von den Lehrkräften nicht mehr häuslicher Gewalt oder Unterernährung durch Meldung geschützt werden. Das kommt einem Entzug der Menschenrechte gleich, was Sie hier fordern. Es ist nicht der Auftrag der Lehrer, Blockwart zu spielen, aber dass die Schüler unter menschenwürdigen Bedingungen leben, dafür müssen sie, wie auch jeder andere Erwachsene sorge tragen.
"Sorge tragen" können Lehrkräfte nicht.
Sind die etwa das Jugendamt?
Nein.
Deshalb meldet man diese Verdachtsfälle der zuständigen Behörde.
Und die macht dann was.
Oder nicht.
Die haben manchmal auch kein Geld oder keine Leute.

Ist diese arbeitsteilige Organisation eines modernen Staates so schwer zu verstehen?

Beitrag melden
rageagainstthemachine 05.11.2015, 21:46
99.

Zitat von twinketoe
Ich bin erstaunt grade über die Diskussionsbeiträge auf SpOn. In meiner Erinnerung wurde der Spiegel eher von offeneren nicht so konservativen Menschen gelsen und von Menschen die ihren Kopf zum Denken benutzen (Arbeitern und Akademikern gleichzeitig). Die Foren hier strotzen aber vor rechtem Gedankengut das sehr vereinfacht und in Schubladen denkt. Kinder haben ein Recht auf Bildung, dies garantiert die Kinderrechtekonvention welche die Bundesrepublik mittlerweile ohne Vorbehalte ratifiziert hat. Wir sind an dieses Recht gebunden! Wollen wir das nicht mehr, müssen wir die Ratifizierung aufgeben und bleiben mit den USA und Somalia die einzigen Länder die dies Abkommen nicht unterschrieben haben. Bei den hier illegal lebenden Kindern handelt es sich eben nicht unbedingt um Kinder die kein Deutsch können. Viele sind hier geboren und sprechen sehr gut Deutsch. Warum sollten diese Kinder nicht in die Schule gehen dürfen? Zur Strafe? Welche Verfehlung haben sie begangen? Die Kinder leben hier, es ändert nichts, wenn sie nicht in die Schule dürfen. Wenn die Gefahr besteht dass die Familie auffliegt, dann wird sie das Kind nicht mehr in die Schule lassen. Damit verpasst es aber elemetare Lernfelder. Wir entwickeln uns in Deutschland so was von herzlos und prinzipienreiterisch, dass man das durchaus mit Mechanismen im 3. Reich vergleichen kann. Dies Verhalten macht mich wirklich sprachlos. Rede bloss nicht noch mal jemand was von CHRISTLICHEM Abendland. Christus von dem blabla....
Was an dem Wort ILLEGAL bzw. dem Begriff "illegaler Aufenthalt" verstehen Sie nicht?
Langsam reicht`s, bei jeder Gelegenheit von hyperventilierenden Ersatzjesusen "rechtes Gedankengut" und "Mechanismen des III. Reichs" unterstellt zu bekommen!

Beitrag melden
Seite 10 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!