Forum: Leben und Lernen
Illegaler Aufenthalt: Kinder ohne Papiere dürfen zur Schule
DPA

Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung - auch wenn sie illegal in Deutschland leben. Doch nehmen Schulen solche Kinder überhaupt auf? Und müssen sie das an die Behörden melden? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 11 von 12
hoimar 05.11.2015, 21:47
100. Ich weiß es aus erster Hand:

Kinder, die wissen, dass sie bald abgeschoben werden, sind nicht sonderlich "lernbegierig".
Die Belastung der LehrerInnen in den IVK's in Hamburg ist jetzt schon Oberkante, Unterlippe.
Lösung: Nur Alphabetisierung in den Lagern, Schule erst mit Anerkennung des Asyls. Hilft den Kindern, hilft den LehrerInnen.

Beitrag melden
UhlmannX 05.11.2015, 21:47
101.

Gesetze gelten nur noch nach Parteitaktik, die Unfähigkeit Merkels einen Fehler einzusehen und die ideologisch kruden Weltansichten der Medien sind einfach nur atemberaubend.
Dieses Land zerfällt...

Beitrag melden
comod 05.11.2015, 21:55
102. Sie schaffen es schon....

Zitat von Elbstrandsurfer
dass es hier um KINDER als schwächstes Glied der Gesellschaft geht. Diese haben es in der Regel am wenigsten zu verantworten, dass sich ihre Eltern auf die lange und anstrengende Reise aus der Heimat begeben haben --- gleich ob ein anerkannter Fluchtgrund besteht oder nicht.
Dann sollte man die Eltern zu Veranwortung ziehen die ihre Kinder all den Gefahren ausgesetzt haben, und genau wussten das sie hier in Deutschland nie eine Chance bekommen würden.

Beitrag melden
weltverkehrt 05.11.2015, 22:14
103.

Zitat von Elbstrandsurfer
spätestens am 24. Dezember werden wieder alle korrekten Deutschen in der Kirche sitzen, sich die Geschichte von Jesus in Bethlehem anhören und fleißig Fürbitten rezitieren.
Ich spiele derzeit mit dem Gedanken aus der Kirche auszutreten, denn obwohl die christliche Lehre unpolitisch ist und keinen bestimmten Staat, Recht und Gesetz vorschreibt, stehen die Hanseln meiner Konfession nun schon seit Jahren jeden Sonntag in der Kanzel und halten politische Reden, haben selbstverständlich auch ein buntes Parteibuch.

Aber zu Ihrem Post:

Ich kann mich nicht erinnern gelesen zu haben, dass zu der nur vermutlich kostenlosen Herberge (wohl eher nicht kostenlos) bei Bethlehem auch kostenlose Rundum-Versorgung gegeben war für die nächsten Jahre. Ja, da kamen drei Herren mit Geschenken. Das war in dem Fall aber wohl die Ausnahme. Denn Geschenke für die Kinder eine Herberge weiter hatten die, nach allem was bekannt ist, nicht dabei gehabt.

Und auch hat Jesus nicht gepredigt, dass jeder einfach so versorgt werden muss. Er hat Bettlern und Kranken Trost, vielleicht Geld und Heilung gespendet, von sich aus und nicht Steuer (Steuern hat er gar nicht gezahlt), es steht aber nirgendwo, dass diese Bittsteller all das sich einfach bei überall und jedem selbst nehmen dürfen. Und "weiter so!" und "eigentlich braucht niemand arbeiten und jeder soll einfach so von den zahlenden Deppen versorgt werden", hat er auch nicht gesagt. Er hat sich für gerechte Entlohnung eingesetzt - sicher. Auch wenn man andererseits mit Fug und Recht behaupten kann, dass er auf Kosten anderer gelebt hat, solange er nicht Essen vermehrte.

Beitrag melden
Ottokar 05.11.2015, 22:14
104. Der Schulbesuch für die Kinder ist gut

nur sollten die Kinder in ihren Landessprachen von den Flüchtlingen unterichtet werden. Sicher gibt es Lehrer unter den Flüchtlingen. Eine Lehramtserlaubnis, oder wie das heisst wird wohl nivht benötigt. Was tut man den Kindern eigentlich an sie in deutscher Sprache zu unterichten die in ihre Heimatländer zurück kehren wenn dort Frieden ist. Sie lernen ihre Heimatsprache nicht, sie lernen Buchstaben mit denen sie nichts in ihren Ländern anfangen können. Das ist nicht durchdacht und hilft weder uns noch den armen Kindern.

Beitrag melden
leidenfeuer 05.11.2015, 22:18
105. Keine Chance für besseres deutsches Bildungswesen...

Zitat von donvito85
man merkt an einer Vielzahl der Spon Kommentare, das der Horizont vieler Menschen beim nächsten Nachbardorf endet.... Man merkt auch wie viel Angst vorm Unbekannten in vielen Köpfen herrscht, das zeugt von einer allgemeinen Ignoranz, welche eigentlich als Armutszeugnis für das Deutschd Bildungssystem gesehen werden müsste.... schönen Tag noch
Freilich ist zu befürchten, dass das zugegebenermaßen
auch so schon fragwürdige deutsche Bildungswesen
durch das große kommende Problem neuer Schülergruppen fast ganz ohne Deutschkenntnisse
und mit unbekanntem familiären Hintergrund sowie
wie auch noch ohne Ausweispapiere nicht besser,
sondern noch viel schlechter wird.

Beitrag melden
Lanek 05.11.2015, 22:18
106. Richtig so!

Kinder können prinzipiell nicht für sich entscheiden, sind also so oder so in Deutschland, wenn ihre Eltern die Flucht angetreten haben.

Den Kindern keine Bildung anzubieten, wäre fatal. Auf sie ist immer besondere Rücksicht zu nehmen, egal, ob jetzt alle hier zur Zeit besonders xeno"phobisch" sind oder nicht.
Vor allem sind Kinder aber auch sehr lernflähig und flexibel, mit guter Schulintegration auch gesellschaftlich sehr schnell angepasst (wenn richtig gemacht).

Zudem: Gute Bildung prägt einen Menschen das Leben lang.
Die Waffe gegen Extremismus? Nicht wirklich deutsche Panzer, sondern gute Bildung und Aufklärung.

Das vergessen meiner Meinung nach auch viele Leute bei syrischen Kriegsflüchtlingen.
Wenn der Krieg einmal vorbei ist, lässt sich das Land viel eher aufbauen, wenn nicht eine verlorene Generation zurückkehrt, sondern gut gebildete Menschen, die die Chance hatten, zu lernen (und nicht ihr Leben lang mit fürchterlichen Traumas und ohne Schulbildung leben müssen).

Vor dem gleichen Hintergrund sollte man auch bedenken, dass man die Leute in die Arme von Extremisten (zB dem IS) treibt, wenn man kaltblütig den Kopf wegdreht, wenn Leute dem Krieg entkommen wollen.
Damit validiert man die Hasspredigten.

Festes Flüchtlingskontigent einrichten? Halte ich für fatal, jeder hat das Recht, unabhängig von anderen bewertet zu werden (bzw meine Grundrechte dürfen nicht schlechter als die von anderen sein).
Der Krieg wird nicht auf einmal weniger brutal, nur weil das Kontingent voll ist.
(=> Grundrecht auf Asyl)
Also muss man immer weiteren daran arbeiten, einen so guten Kompromiss wie möglich zu haben.

Flüchtlinge hereinlassen und vegitieren lassen? Halte ich für ebenfalls schlecht. Selbsterfüllende Prophezeihung von scheiternder Flüchtlingspolitik, so bekommt man Banden, "Staat(e) im Staat", usw.

Also die Leute mit anpacken lassen und etwas Weitblick und Menschlichkeit behalten.

Beitrag melden
weltverkehrt 05.11.2015, 22:26
107. Ergänzung

Zitat von Elbstrandsurfer
spätestens am 24. Dezember werden wieder alle korrekten Deutschen in der Kirche sitzen, sich die Geschichte von Jesus in Bethlehem anhören und fleißig Fürbitten rezitieren.
Manche Kirche in Deutschland ist mittlerweile nicht weniger politisch als der Islam. Und zwar bereits so politisch: Da noch Mitglied zu sein ist für mich mittlerweile so, als wäre ich Mitglied in einer Partei, mit der ich nichts zu tun haben will, deren Ansichten ich nicht teile und die auch nicht im Parteibuch stehen. Als Parteiloser will ich Theologen nicht die Legitimation geben, in meinem Namen politische Forderungen zu allem möglichen Alltagsthemen zu stellen. In einer Partei würde ich wenigstens dazu gefragt werden. Der Herr Pastor artikuliert seine Meinung als gottgegeben und als das, was ich gefälligst zu meinen habe.

Ganz so wie die Kanzlerin. Alternativlos, bei Widerspruch Exkommunikation.

Beitrag melden
stereotyp72 05.11.2015, 22:27
108.

Zitat von brises
... Bedeutet, dass man die Illegalität ( ist pervers von "illegalen" Menschen zu sprechen) der Eltern in Kauf nehmen sollte, um die Kinder vor Armut, Unbildung = Feindlichkeit gegenüber Fremden = Gewalt ... zu schützen. ...
Die Gefahr des Menschenhandels besteht ja gerade wegen der Illegalität! In einer strukturschwachen Region, stammt offenbar das einzige regelmäßige Stellenangebot von einem Bordell. Die nehmen sicherlich auch gern anonyme Frauen, denn ohne Papiere kann es logischerweise mit dem Jugendschutz keine Probleme geben. Und der Fiskus kassiert die Vergnügungssteuer!

Für die EU-Politik sind die Flüchtlinge nur ein Kostenfaktor. Juncker redet schon von den Mrd-Kosten, aber die deutschen Wirtschaftsforscher erwarten trotzdem einen Aufschwung.

Beitrag melden
heikiko 05.11.2015, 22:34
109. Es geht um Kinder

Das es sich hier um Kinder handelt, die meistens keine andere Wahl haben als den Eltern zu folgen, scheint hier niemanden zu interessieren. Das es sich auch nur um eine kleine Minderheit geht, scheint auch untergegangen zu sein.

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!