Forum: Leben und Lernen
Ingenieurinnen-Mangel: Nur jeder fünfte Absolvent ist eine Frau

Laut einer neuen Studie schließen immer mehr Frauen ein technisches, mathematisches oder naturwissenschaftliches Studium ab -*doch noch immer sind weibliche Absolventen klar in der Minderheit. Besonders selten: Ingenieurinnen.

Seite 3 von 9
namlob 21.03.2011, 19:09
20. ........

Zitat von sysop
Laut einer neuen Studie schließen immer mehr Frauen ein technisches, mathematisches oder naturwissenschaftliches Studium ab -*doch noch immer sind weibliche Absolventen klar in der Minderheit. Besonders selten: Ingenieurinnen.
Solange es in der Schule darum ging, mit dem geringsten Einsatz die besten Noten zu erzielen, konnte man nicht erwarten, dass sich die Abiturienten ausgerechnet dem Ingenieurstudium zu wenden. Der Unterschied war zu groß. Nur wer sich in der Schule der "Mühsal" der Mathematik und der Naturwissenschaften unterzogen hat, kann bereit sein für ein Ingenieurstudium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feuercaro1 21.03.2011, 19:13
21. Männer können toll sein :-)

Zitat von Mulharste
Mhh, ich habe immer das Gegenteil gehört. " Es ist so toll mit Männdenr zu arbeiten. Zielorientiert, kein Gezicke, offene und erhliche Worte und wenn man ein bisschen dagegen hält, geben die Jungs abends ein Bier aus"

Ja, so sollte es ja auch sein.
Schön, wenn es solche Firmen gibt (ich kenne auch welche). Der Konzern, dem ich aber angehöre, kann sich da leider nicht einreihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feuercaro1 21.03.2011, 19:25
22. Schlechten Tag gehabt?

Zitat von Themostikles
...da geht es zuweilen unverblümt feindlich zu. Dann ist Frau Opfer und Mann Täter. Natürlich nie umgekehrt. Hallo ! Das Arbeitsleben ist keine Harmonieveranstaltung. Das kann man bedauern, aber das nützt nichts. Frau dringt in Männerdomänen ein und wundert sich dann, das sie als Konkurrentin wahrgenommen wird: das liegt nicht an der Wahrnehmung, Konkurrentin ist Frau dann auch. Da verliert mancher Mann dann seine Kavalierfähigkeiten und Frau den M"senbonus. Glauben Sie nicht, dass es zuviel verlangt ist, als Konkurrentin mit Quotenrückenwind auch noch geliebt werden zu wollen? Gewöhnen Sie sich an die harten Bandagen oder gehen Sie zurück in die Sphäre betreuten Wohnens. Aber bitte jammern Sie hier nicht herum. Wir Männer haben das ewige weibliche Buhlen um Privilegien satt. Stehen Sie Ihren Mann, oder bleiben Sie zu Haus.
Oh Gottele.
Meinen Sie nicht, dass eine Frau, die ein Ingenieursstudium erfolgreich absolviert hat, weiß, dass sie mit Konkurrenten rechnen muss?

Ihre Empfehlungen an mich können Sie sich klemmen.
Ich bin keine Ingenieurin, arbeite allerdings in einem technischen Beruf - und setze mich seit vielen Jahren mit Typen Ihres Schlages auseinander. Für gutes Geld, nebenbei.
Zu Hause bleiben? Mich von so jemandem wie IHNEN abends abmaulen lassen, weil das Essen nicht genehm ist?
Darauf kann ich verzichten.

Wenn Sie Ihre misogyne Attitüde ablegen würden, wären Sie evtl. sogar ein ganz netter Kerl, wer weiß.
Siuchen Sie sich jemanden, der Lust hat, das herauszufinden - das entspannt ungemein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.u.g.a.g.e 21.03.2011, 19:27
23. 20%????

Studiengang zum Dipl.-Ing. Raumplaner, Frauenquote über 40%...
Ohne diesen Studiengang sieht es duster aus....

Jetzt noch den Studiengang Wirtschaftsingenieur weg.
Und die Frauenquote liegt bei ca. 10% im Ingenieurwesen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feuercaro1 21.03.2011, 19:28
24. Nachwuchs

Zitat von ArnoNym
Das kann ich mir höchstens als Einzelfall vorstellen. Bei uns juckt es absolut niemanden, ob es sich um einen Kollegen oder eine Kollegin handelt, und das ist auch bei unseren Kunden meistens so. Die Mädels waren bei uns immer schon eher Henne im Korb als Mobbing-Opfer. Das Problem ist bei uns eher, daß der Schwund relativ hoch ist, weil mit "schöner" Regelmäßigkeit Kolleginnen nach einigen Jahren aus dem Unternehmen ausscheiden - vorzugsweise weil sie Nachwuchs bekommen hatten und sich fürs Zuhausebleiben entschlossen oder aber manchmal ihrer Liebe hinterherzogen.
Ja, das erlebe ich auch leider häufiger.
Schlimm ist ja nicht, dass eine Frau wegen Nachwuchs eine Pause einlegt. Schlimm ist, dass diese Pause manchmal 2 Jahre und länger dauert, die Frau den Anschluss verliert - oder in der Pause Angst bekommt, sie hätte ihn verloren - und dann in die Familienfalle tappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Auge des Betrachters 21.03.2011, 19:29
25. Für nix zu schade

Zitat von feuercaro1
Wer sich wie ich mehrere Jahrzehnte ansehen konnte, wie in einem großen Konzern weibliche Ingenieure behandelt wurden, der wundert sich nicht mehr, warum immer weniger Studentinnen diese Fächer wählen.
Soso und das alles wissen die Mädels schon während sie noch Abi machen und sich für ein Ingenieur Studium entscheiden bzw. nicht entsch.
Mancher ist sich für keinen Unsinn zu schade. Ich hab mal ein paar Beiträge von Ihnen gelesen, danach war alles klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernst Robert 21.03.2011, 19:45
26. Na na

Zitat von emschneider
die weiblichen Bauleiterinnen
Muss mann das so betonen?
Erkennt mann das etwa nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k4l 21.03.2011, 19:50
27. nt

Zitat von Themostikles
...da geht es zuweilen unverblümt feindlich zu. Dann ist Frau Opfer und Mann Täter. Natürlich nie umgekehrt. Hallo ! Das Arbeitsleben ist keine Harmonieveranstaltung. Das kann man bedauern, aber das nützt nichts. Frau dringt in Männerdomänen ein und wundert sich dann, das sie als Konkurrentin wahrgenommen wird: das liegt nicht an der Wahrnehmung, Konkurrentin ist Frau dann auch. Da verliert mancher Mann dann seine Kavalierfähigkeiten und Frau den M"senbonus. Glauben Sie nicht, dass es zuviel verlangt ist, als Konkurrentin mit Quotenrückenwind auch noch geliebt werden zu wollen? Gewöhnen Sie sich an die harten Bandagen oder gehen Sie zurück in die Sphäre betreuten Wohnens. Aber bitte jammern Sie hier nicht herum. Wir Männer haben das ewige weibliche Buhlen um Privilegien satt. Stehen Sie Ihren Mann, oder bleiben Sie zu Haus.
es ist etwas krass ausgedrueckt, aber sie haben im grunde nicht ganz falsch. ich waer auch net erfreut wenn ich jmd ueber die quote reinbekomm...man sollte aber nicht den falschen eindruck bekommen; frauen denken anders, und das loest manches technisches problem unglaublich schnell, woran mann manchmal net daran denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J4cky 21.03.2011, 19:54
28. ...

Wundert mich wenig. Bin selbst Maschinenbauer im Bereich Produktions- und Systemtechnik. Die Mädels in manchen Vorlesungen gehäuft und in manchen mal gar nicht anwesend. Es liegt in jedem Fall am Bereich. Je techischer ein Bereich wird desto weniger Frauen gibt es. Nach meiner bisherigen erfahrung durch Gespräche liegt es vor allem am Selbstvertruen der Mädels. Die wollen nicht ins "Haifischbecken" mit den Kerlen. Dazu kommt die naturwissenschaften sind ein mühseliges Geschäft. Nur die fleißigen mit Biss kommen durch. Der Rest bleibst auf der Strecke. Gut, dass es so schwer ist muss aus gewissen Gründen auch so sein. Wer es schafft hat dafür auch was in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichreid 21.03.2011, 20:04
29. Anteil 13% !!!

13% (ca) Anteil haben die Männer bei den Grundschullehrern.
Bei den Kindergärten sieht es noch dramatischer aus! Nur 3% Männer!
Das schreit ja nach Mobbing und Benachteiligung!
Dabei wäre es wichtig, daß auch dort Männer vorhanden wären.

Wie? Die wollen nicht?
Und bei Frauen im Ingenieurswesen???

Ich selbst habe ein Ingenieursstudium und wir hätten es SEHR gerne gesehen, wenn da auch mehr Mädels gewesen wären.
Die wenigen, die heute Elektrotechnik studieren, streben dann auch zum großen Teil dann das Marketing (das klingt hipp!) an. Wirkliches Interesse an der Thematik sieht man selten.
Ja ja, ist ein Vorurteil - jedoch werde ich immer wieder auf dieses Bestätigt!

Wenn die Quote nicht stimm, dann muß aber was faul sein. Natürlich muß dann was getan werden. Zur Not einfach die Männer benachteiligen. ...

PS. Ja, es gibt auch Ausnahmen. Es gibt Frauen, die interessieren sich nicht nur für Technik, sondern sind auch sehr gut darin. Genauso gib es eben doch auch Männer in Grundschulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9