Forum: Leben und Lernen
Investitionsstau: Schulen fehlen 34 Milliarden Euro
DPA

Laut einer Untersuchung stecken Kommunen heute viel weniger Geld in die Modernisierung von Schulen als vor 20 Jahren. Ausbleibende Investitionen gefährden den Bildungserfolg in Deutschland, fürchten die Autoren.

Seite 8 von 8
nolabel 24.09.2016, 13:49
70. Geld im Überfluss

Wenn Staat und Kommunen das Geld nicht dort abholen, wo ist und seit Jahrzehnten immer weiter angehäuft wird, muss man sich nicht wundern, wenn für Bildung nichts mehr übrig ist. Nun ja, der wählende Michel hat es genau so gewollt, oder?

Beitrag melden
spmc-12355639674612 24.09.2016, 14:05
71. Leider hilft Geld

Zitat von mihama
Ich bin Schüler einer Schule in Deutschland , und mehr als der bröckelnde Putz an der Wand stört mich der bröckelnde Putz in den Köpfen einiger Lehrer. Völlig unmotivierte Lehrkräfte denen nur daran liegt, dass nicht alle Schüler die Klausur verhauen, damit sie keinen Ärger mit dem Rektor bekommen. Kein Spaß am Unterricht oder am Fach oder an jungen Menschen, Hauptsache verbeamtet. Vernünftige Lehrkräfte, darin sollte man investieren. In junge, motivierte Menschen die ihr Fach lieben und diese Liebe teilen wollen. Die können Schüler auch begeistern, wenn der Physikraum aussieht wie 1945. Ein neues Schulgebäude ist dann nur das Sahnehäubchen. Der Lehrer macht den Unterricht, nicht der Protonenbeschleuniger.
nicht unmittelbar gegen solche Lehrer. Sie müssen das auch von außen ändern, denn so lange Lehrer von Lehrern beurteilt werden, wird alles so bleiben, wie es ist. Leider kenne auch ich viele Lehrer, die genau so unterrichten, wie Sie sagen. Auch die aktuellen Schulbücher geben keinen Anlass zur Hoffnung - dort wird nur "Stoff vermittelt". Um in den Schulen etwas zu verbessern, müsste man Qualitäts- und Erfolgskontrollen einführen, die Lehrer zur fachlichen und pädagogischen Fortbildung zwingen (in den Ferien, nicht in der Schulzeit!) und die guten Lehrer besonders fördern.

Beitrag melden
spiegelobild 24.09.2016, 14:23
72.

Zitat von spmc-12355639674612
wohin die Investitionen zu gehen haben, mit denen wir unsere Wirtschaft noch etwas mehr in Schwung bringen können. Leider ist das Sache der Bundesländer ...
Der Kommunen. Aber letztlich ohnehin der Steuerzahler

Beitrag melden
zeisig 24.09.2016, 14:30
73. Aber über Steuersenkungen reden..

Letzte Woche erst hat Scheuble über die Möglichkeit von Steuersenkungen geredet, weil die Steuereinnahmen ja offensichtlich förmlich sprudeln. Was für ein Paradoxon, wenn man diesen Artikel hier liest !! Wenn Scheuble zu viel Geld hat, warum verwendet man es dann nicht dort, wo es fehlt?

Beitrag melden
darkace82 24.09.2016, 14:33
74. Bildung??

Wofür denn? Sind wir doch mal ehrlich, Bildung kostet Geld, Aufwand und Mühe. Man müsste das Bildungssystem komplett neu aufziehen, eine neue Ausbildung für Lehrer schaffen, Schulen renovieren, neue Lehrpläne, Bücher... Was das kostet... Da ist es doch viel leichter all die anderen Rohstoffe die Deutschland im Überfluss hat, zu fördern. Öl, Erdgas, Diamanten... Oh... Hmm ok haben wir nicht. Pech. Zu blöd dass eine starke Wirtschaft Bildung voraussetzt... Aber Hey das wird schon. Irgendwie klappt das sicher auch durch Nichtstun. Oder AfD wählen, weil früher war alles besser.

Beitrag melden
zeisig 24.09.2016, 14:39
75. Entschuldigung, aber ...

Zitat von nolabel
Wenn Staat und Kommunen das Geld nicht dort abholen, wo ist und seit Jahrzehnten immer weiter angehäuft wird, muss man sich nicht wundern, wenn für Bildung nichts mehr übrig ist. Nun ja, der wählende Michel hat es genau so gewollt, oder?
wie kann man Ihren Beitrag verstehen? Wo soll der Staat und die Kommunen das Geld abholen? Das sollten Sie uns schon erklären.

Beitrag melden
TS_Alien 24.09.2016, 14:47
76.

Geld wäre in Deutschland mehr als genug vorhanden. Aber solange Arbeit wesentlich höher besteuert wird als Gewinne an den Börsen oder von Unternehmen, nimmt der Staat viel zuwenig ein. Kommen dann noch Ausgaben des Staats und der Länder hinzu, die auf Fehlentscheidungen oder Unfähigkeiten der Entscheidungsträger basieren, ist kaum noch Geld für die wirklich wichtigen Bereiche vorhanden.

Seit Jahrzehnten ist das so. Daher ist die aktuelle schlechte Lage in einigen Bereichen in Deutschland nicht überraschend. Die Reden der Politiker, dass ihnen der Bildungsbereich wichtig sei, sind glatte Lügen. Sonst gäbe es diese Probleme nicht.

Gäbe es nicht so viele Beamte unter den Lehrern, hätte es bereits etliche Streiks an den Schulen gegeben. Aber so werden die Pobleme bestehen bleiben.

Beitrag melden
TS_Alien 24.09.2016, 14:54
77.

Zitat von elhelw
Was kosten 500000 abgelehnte Asylbewerber die seid Jahren ohne Perspektive auf Ihre Abschiebung warten ? Ich komme auf sparsam geschätzte ca. 39 Mrd Euro.
Knapp 80000 Euro für einen abgelehnten Asylbewerber ist ziemlich hoch gegriffen. Dennoch ist Ihr genannter Betrag ein geradezu lächerlicher Betrag im Vergleich zu dem, was uns die Arbeitslosen und sozial Schwachen kosten.

Es geht trotzdem nicht um das Aufrechnen von Kosten. Manche Kosten sind notwendig. Es geht vielmehr darum, dass sich viele Bürger nicht mehr an den Kosten beteiligen wollen oder müssen. Im Jahr wird z.B. nach Schätzungen ein dreistelliger Milliardenbetrag an Steuern hinterzogen. Selbst bei den für viele Bürger moderaten Steuern kommt diese Summe zusammen.

Was könnte man nicht alles mit 100 Milliarden im Jahr machen?

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!