Forum: Leben und Lernen
Isolationshaft in Schweden: Kinder reden mit ihrem Spiegelbild
AFP

Für junge Straftäter ist Schweden kein guter Ort: Viele Heranwachsende landen in Isolationshaft - für Stunden, Tage, manchmal sogar für ein Jahr. Selbst die Uno hat das Land mehrfach gerügt.

Seite 2 von 4
Frau_Enschleger 21.02.2015, 12:22
10. Ja genau! Wegsperren!

Zitat von Trondesson
Dann hätten Sie aus Ihrer Tat und der darauffolgenden Strafe nichts gelernt und somit der Justiz (und wohl auch der Öffentlichkeit) ein gutes Argument für lebenslänglich geliefert. Wer Chancen für die Zukunft sehen will, braucht in unserer Wohlstandsgesellschaft keine Straftaten zu begehen. Wer so dumm ist und das trotzdem nicht erkennt, sollte im Knast genügend Zeit bekommen, um darüber nachzudenken, ganz besonders wenn andere Menschen durch seine Dummheit zu Schaden gekommen sind.
Hier in Westeuropa gibt es schließlich keine perspektivlosen Jugendlichen, HarzIV reicht um satt zu werden. Es kann auch nicht sein, dass Eltern/Gesellschaft/Pollitik versagt haben. Jugendliche sind geistig voll entwickelte, mündige Bürger, die sich selbst in Ausnahmesituationen nicht von Emotionen leiten lassen. Und überhaupt, wer eine Straftat begeht ist jawohl so dumm. Es hat noch nie ein intelligenter Mensch in Westeuropa im Gefängnis gesessen. Also sollten wir die auch da drin verrotten lassen. Resozialisierung? Pfff so ein linksliberales Ammenmärchen! Besser Asozialisieren wir die Jugendlichen im Gefängnis, damit sie uns möglichst schnell einen Grund liefern sie für immer wegzusperren.
*Ich habe den Eindruck, die Kinder sind nicht die einzigen, die den Sinn für die Realität verloren haben.*

Beitrag melden
noalk 21.02.2015, 12:32
11. in Deutschland auch

"Im nordischen Rechtssystem zähle die Aussage vor Gericht mehr als die bei der Polizei nach der Festnahme." --- Das ist in Deutschland genauso.

Beitrag melden
MotziLLa 21.02.2015, 12:41
12. omg

Zitat von pm22
interessanter wäre mal eine Analyse was für Auswirkungen die Isolationshaft auf den weiteren Lebensverlauf des Jugendlichen hat, z.B. im Vergleich zu Deutschland. Gibt es anschliessend mehr oder weniger Straftaten? Hat die Abschreckung funktioniert? Darauf kommt es doch letztlich an. Wenn die Abschreckung funktioniert darf der Täter auch etwas traumatisiert aus der Haft gehen. Kein Vergleich zum Trauma des Opfers. Aber darüber machen sich Täter und Richter meistens eh kaum Gedanken. In Deutschland sind pro Jahr ca. 140.000 Menschen durch schwere Körperverletzungen traumatisiert.
Sie plädieren also für die psychische Beschädigung jugendlicher Delinquenten. Und zwar mit der alttestamentarischen Begründung "Auge um Auge". Und im zweiten Atemzug diskreditieren Sie gleich auch noch alle Richter als desinteressiert, und sprechen Sie sämtlichen jugendlichen Tätern die Fähigkeit zur Reue ab.

Schmeissen wir doch am besten unsere zivilisatorischen Errungenschaften über Bord und kehren in ein archaisches Gesellschaftssystem zurück.

Beitrag melden
rosengregor 21.02.2015, 12:58
13. Schlafstörungen bei Schwerverbrechern

Nein, Isolationshaft von einem Jahr kann nicht richtig sein. Wenn ein Mensch in der Obhut des Staates ist, muss er auch menschenwürdig behandelt werden und zum Menschen gehört, dass er Kontakt zu anderen Menschen sucht und braucht.

Aber mal langsam: Wer mit 17 oder 18 Jahren überhaupt schon für eine Dauer von einem Jahr im Gefängnis sitzt, der ist wegen Raub, Vergewaltigung, Todschlag oder ähnlich schweren Delikten verurteilt.

Fragt mal jemand, wie die Opfer und deren Angehörigen schlafen? Wie einsam sich die Hinterbliebenen von ermordeten Opfern fühlen?

Und wenn so ein Schwerverbrecher - jugendlich hin oder her - unter Schlafstörungen leidert, liegt das dann wirklich gesichert daran, dass er zu wenige Gesprächspartner hat oder vielleicht auch daran, dass seine Tat in ihm weiterarbeitet?

Der Täter hat ein Anrecht auf menschenwürdige Behanldung, ok. Aber Opferschutz geht vor Täterschutz.

Daher fehlt mir in diesem Artikel die Gegenansicht. Warum wird die Isolationshaft angewandt, was versprechen sich diejenigen, die sie anordnen, lassen sich Erfolge - nicht im Hinblick auf den Schlafrythmus der Täter, sondern auf den Opferschutz belegen? Das alles interessiert mich sehr.

Und es ist ein himmelweiter Unterschied, ob ein Täter mal für 24 Stunden in Isolationshaft kommt, um runter zu kommen, Ruhe zu finden und sich Gedanken machen zu können oder ob jemand tatsächlich ein Jahr lang weggesperrt wird. Ersteres kann sogar eine thearpeutische Maßnahme sein, letzteres klingt eher nach Folter.

Beitrag melden
dschinn1001 21.02.2015, 14:05
14. keiner wacht dabei auf ?! -

Das ist ja die klassische Vorstufe vom sogenannten Zwillings-Experiment (wie in Deutschland vor 1945 und auch danach in Südamerika - (colonia dignidad ???)) - das ist ja derart pervers und geschmackslos, daß da den Insassen eingetrichtert werden soll, sie würden phantasieren und schizzophren sein am Ende ?! - und dazu gibts auch noch Tests mit Lebensmitteln (oder Medikamenten ?!) - aber etwas anderes ist noch dubioser und eher eine Form von Verherrlichung von Sekten mit Hilfe von Bewusstseins-Erweiterung ?! - aber was dabei dann herauskommt, sind dann je nach Verlauf nicht unbedingt gestörte Menschen, aber sie werden dann als Sonderlinge in der Gesellschaft abgestellt und sind dann oft Zielscheiben oder so ähnlich ?! - diese Form zur Herstellung von Insel-Begabten oder Menschen mit "autistischem" Fenster - ist doch VERBOTEN ?! - aufgrund der UN-Charta ?! - nur ist es so, daß dies es nicht nur in Schweden gibt, sondern auch teilweise noch heute so ist z.B. im Grenzgebiet von ehemaligen EG-Staaten ... dort gibt es unter Umständen auch geschlossene Heime ... ein Teil davon ist modernisiert und reformiert und ein anderer Bereich, ... da kann man nur noch so ähnlich wie Lambsdorff politisch argumentieren ... "wunschlos glücklich" - ?!?!?! - oder was das derart so ein Wahnwitz ist und war ... im Presse-Jargon oder im Politiker-Jargon ?!

Beitrag melden
noch_ein_neuer_account 21.02.2015, 14:16
15.

Zitat von rosengregor
Nein, Isolationshaft von einem Jahr kann nicht richtig sein. Wenn ein Mensch in der Obhut des Staates ist, muss er auch menschenwürdig behandelt werden und zum Menschen gehört, dass er Kontakt zu anderen Menschen sucht und braucht. ... Und es ist ein himmelweiter Unterschied, ob ein Täter mal für 24 Stunden in Isolationshaft kommt, um runter zu kommen, Ruhe zu finden und sich Gedanken machen zu können oder ob jemand tatsächlich ein Jahr lang weggesperrt wird. Ersteres kann sogar eine thearpeutische Maßnahme sein, letzteres klingt eher nach Folter.
Hallo,

auch noch einmal für Sie: die Isolation findet als U-Haft statt; danach wird gruppengekuschelt. Deshalb gehen Ihre Ausführungen ins Leere - Schweden macht es obszönerweise so, daß formal nichtschuldige Menschen in Isolationshaft sind; rechtskräftig verurteilte Verbrecher kommen dann in den Kuschelknast (während Kinder/Erwachsene, deren Unschuld im Verfahrensverlauf festgestellt wurde, mit den Folgen der Isolationshaft alleingelassen werden).

Beitrag melden
fridagold 21.02.2015, 15:19
16.

Zitat von Trondesson
Dann hätten Sie aus Ihrer Tat und der darauffolgenden Strafe nichts gelernt und somit der Justiz (und wohl auch der Öffentlichkeit) ein gutes Argument für lebenslänglich geliefert. Wer Chancen für die Zukunft sehen will, braucht in unserer Wohlstandsgesellschaft keine Straftaten zu begehen. Wer so dumm ist und das trotzdem nicht erkennt, sollte im Knast genügend Zeit bekommen, um darüber nachzudenken, ganz besonders wenn andere Menschen durch seine Dummheit zu Schaden gekommen sind.
Bitte den Artikel lesen, es geht um U-Haft! Die Jugendlichen sind nicht überführt und verurteilt!
Halten Sie es für richtig, Verdächtige psychisch zu gefährden, die vielleicht freigesprochen werden?

Beitrag melden
anders_denker 21.02.2015, 15:28
17. Oh, stundenlang alleine eingesperrt

Ein Jahr mag ja heftig sein, aber einige Stunden oder Tage geben mal Zeit zum nachdenken. Und das soll ein Knast ja wohl bewirken. Auch wenn man immer öfter den Eindruck hat das dort eine Art Ferien-Hotel-Atmosphäre herrscht. Fitnessraum, Spielkonsolen und sogar Schwimmbecken soll es geben.

Beitrag melden
berlinerunkraut 21.02.2015, 15:43
18. Astrid Lindgren

mit dieser information im Hinterkopf liest sich ronja räubertochter doch ganz anders. so fortschrittlich ist also Schweden. um die UNO scheren die sich offensichtlich auch nicht. warum schließt man sich nicht gleich ganz ehrlich der russischen Föderation an?

Beitrag melden
pegasus2012 21.02.2015, 17:09
19.

Zitat von pm22
interessanter wäre mal eine Analyse was für Auswirkungen die Isolationshaft auf den weiteren Lebensverlauf des Jugendlichen hat, z.B. im Vergleich zu Deutschland. Gibt es anschliessend mehr oder weniger Straftaten? Hat die Abschreckung funktioniert? Darauf kommt es doch letztlich an. Wenn die Abschreckung funktioniert darf der Täter auch etwas traumatisiert aus der Haft gehen. Kein Vergleich zum Trauma des Opfers. Aber darüber machen sich Täter und Richter meistens eh kaum Gedanken. In Deutschland sind pro Jahr ca. 140.000 Menschen durch schwere Körperverletzungen traumatisiert.
Isolationshaft und "etwas traumatisiert" passt überhaupt nicht zusammen!

Schon gar nicht bei Jugendlichen, deren Gehirne sich noch voll in der Entwicklung befinden.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!