Forum: Leben und Lernen
Jugendliche Straftäter: Die Mär vom kriminellen Ausländer
DPA

Populisten wettern oft gegen "Ausländerkriminalität" und schüren Ängste vor Zuwanderung. Jetzt zeigt ein neues Gutachten: Junge Migranten begehen nicht mehr Straftaten als Jugendliche ohne Migrationshintergrund.

Seite 1 von 33
deesdrei 30.07.2014, 06:48
1. Auftragsgutachten

Ich empfehle zu diesem Thema das Buch "Das Ende der Geduld" der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig. Dazu auch gleich noch die DVD "Geheimsache: Selbstmord" von Gerhard Wisnewski, erschienen beim Kopp Verlag, zu dem mehr als rätselhaften Ableben von Kirsten Heisig. Dieses Gutachten hier ist nichts weiter als reine Gefälligkeit für irgendwelche Politiker und/oder Gruppierungen und hat mit der Realität nicht viel zu tun!

Beitrag melden
M. Michaelis 30.07.2014, 06:52
2.

Weshalb sollen Befragungen aussagekräftiger als Kriminalitätsstatistiken sein ?
Befragungen sind weitaus Manipulationsanfälliger.
Plausibel oder nachvollziehbar ist die Behauptung es gäbe kaum Unterschiede auch nicht.

Richtig ist dass sog. Ausländerkriminalität angesichts der insgesamt geringen Krimininalitätsrate in Deutschland kein ernsthaftes Problem darstellt.

Beitrag melden
jonas4711 30.07.2014, 07:10
3. der wahrheitsfindung hilft

ein blick in die polizeistatistiken, dann kann man das gutachten bewerten

Beitrag melden
gerd.leineune 30.07.2014, 07:17
4.

Das Fazit lautet also:
1.) Migranten sind gar nicht krimineller, sondern werden einfach nur häufiger angezeigt (weil alle Deutschen ausländerfeindliche Nazis sind)
2.) Ausländer wären ja gar nicht kriminell, wenn sie nur besser gefördert worden wären. Das ist also ein Hilferuf und die (ausländerfeindliche) Gesellschaft ist schuld.
3.) Überhaupt sind die offiziellen Statistiken der Polizei gar nicht zu gebrauchen und Eigenauskünfte sind viel verlässlicher. Polizisten sind ja auch ausländerfeindliche Nazis und zeigen grundsätzlich nur Migranten an.
4.) Gerade muslimische Jugendliche sind Vorzeigejugendliche, aufgrund ihrer religiösen Toleranz und der Alkoholabstinenz.
5.) Überhaupt sind Ausländer die besseren Deutschen. Sie sind nämlich besser integriert, weniger kriminell und alle sind gesuchte Fachkräfte mit mindestens akademischem Hintergrund. Und die wenigen, negativen Einzelfälle (die es gar nicht gibt) ergeben sich nur aus dem diskriminierenden (deutschen) Umfeld.

Beitrag melden
Malshandir 30.07.2014, 07:17
5. Zahlen und nicht Mutmassen

Also die These, dass Auslaender haeufiger angezeigt werden, ist pure Mutmassung und eine Verhoehnung der Opfer.

Die Zahlen sagen, dass Auslaender doppelt so haeufig Straftaten begehen und dreimal so haeufig Gewaltdelikte. Das sind die nackten Zahlen.

Eine 20% hoehere Straverdaechtigenzahl bei Gewaltdelikten von Personen mit Migrationshintergrund als nicht relevant zu sehen,ist ein Verleugnen der Zahlen und das 2,3fache an Gewalt bei Auslaendern als Begruendung die Umstaende anzufuehren, ist schon krass.
Egal ob jemand in Armut aufwaechst oder nicht, es ist kein Grund fuer Gewalt.

Jeder soll die Zahlen lesen und sich sein eigenes Urteil bilden.

Beitrag melden
Spiegelansgar 30.07.2014, 07:17
6. Auch ma interessant, wa ?

Bin mal gespannt, wann eine Untersuchung gestartet wird, und vor allem, wer sie bezahlt, zu der Frage, ob sich Wirtschaftskriminalitaet hauptsaechlich unter Diplom- Volkswirten, BWLern oder Bundestagsabgeordeten ausgebreitet hat... also eine Abhaengigkeit besteht zwischen Wirtschaftskriminalitaet und Steuerhinterziehung zum Reichtum und akademischen Wissen einer besitzenden Schicht. - Auch ma interessant, wa ?

Beitrag melden
Harry143 30.07.2014, 07:17
7. Meiner Meinung nach....

Also meinem rein subjektiven Empfinden nach gibt es durchaus Unterschiede. Allgemein zu sagen, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund mehr Straftaten begehen ist aber natürlich Unfug. Ich würde sagen, dass gerade türkische oder arabische jugendliche stärker zu Gewalttaten, Prügeleien usw. neigen. Dafür begehen sie deutlich weniger Ladendiebstähle als zb. deutsche Jugendliche. Jugendliche mit asiatischem Hintergrund wiederum begehen allgemein die wenigsten Straftaten. Es liegen einfach unterschiedliche, kulturelle Gegebenheiten zu Grunde. Während für deutsche Jugendliche Besitz ein Statussymbol darstellt ist es zb. für türkische Jugendliche bedeutender eine dominate Stellung innerhalb der Gruppe einzunehmen. Diese wird dann hart verteidigt und notfalls eben auch mit Fäußten. Natürlich ist das jetzt sehr einseitig ausgedrückt und auch umgekehrt gibt es das alles in der jeweils anderen Ethnie auch aber die Tendenz ist für mich schon zu erkennen. Aber wie gesagt - ist meine rein subjektive Einschätzung die auf keinen wissenschaftlichen Fakten beruht. Und mir ist auch bewusst, dass das Verallgemeinerungen sind die selbstverständlich nicht auf jeden Jugendlichen zutreffen. Problematisch ist meiner Meinung nach auch nicht die Existenz solcher Vorurteile, sondern der Umgang mit diesen. Man muss sich stets bewusst sein, dass sie nicht auf jeden zutreffen und jedem Menschen eine faire Chance geben.

Beitrag melden
malwasganzneues 30.07.2014, 07:18
8. Naja wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Ein Gutachten im "Auftrag des Mediendienstes Integration" zeigt also das, was der Mediendienst Integration gerne als Ergebnis haben möchte.

Zu diesem Ergebnis kommt man zwar nur, wenn man alle Kriminalitätsstatistiken ignoriert und auf Befragungen setzt, aber ein bischen Schwund ist ja immer.

Dann kann man natürlich auch ignorieren, das beispielsweise bei Mord/Totschlag der Anteil der verurteilten Ausländer bei 32% (aktuellste Zahl von 2002) lag bei einem Anteil von etwa 8%. Wird ja auch laut des Gutachters so selten angezeigt. Oder man kann ignorieren, das in Berlin 65% der Intensivtäter Ausländer sind, etc, etc.

Irgendwie erinnert mich dieses Gefälligkeitsgutachten doch sehr an die 2 Umfragen zur Interenetsperre. Das "Gutachten" (Umfrage) von v.d.Leyen kam zum Ergebnis, das 90% für die Sperre sind, das "Gutachten" (Umfrage) der Netzaktivisten kam zum Ergebnis, das 90% gegen die Sperre sind.

Beitrag melden
Horst Klabutzke 30.07.2014, 07:22
9. Wenn mittlerweile

eine "repräsentative Befragung" mehr aussagt als Polizeistatistiken, na dann Gute Nacht! Zahlen wären interessant gewesen und nicht so ein aussageloses Geschwurbel. Das macht alles nur noch schlimmer.

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!