Forum: Leben und Lernen
Jugendsünde Tanzkurs: Fremdschämen im Spiegelsaal

In den Neunzigern strömten*unzählige Schüler freiwillig in die Tanzschule - obwohl sie sich dort blamierten und*die meisten Schritte nach ein paar Wochen wieder vergessen hatten. Lisa Seelig und Elena Senft sammelten diese und andere Jugendsünden. Diesmal: T wie Tanzkurs.

Seite 2 von 3
diplpig 09.11.2011, 10:29
10. Liebe Jugendliche ...

ja, in der Tanzschule kann es mal peinlich werden, wenn man das andere Geschlecht auch noch anfassen muss und sich dann zum Deppen macht, wenn das mit den Schritten mal nicht so klappt. Und das alles in einer Phase der körperlichen und psychischen Reifung - nicht einfach.

Aber wartet mal ab, wenn ihr etwas fortgeschritten seid, dann ist man als Tänzer/in ganz weit vorne. Als Mann ist man dann fast schon Exot mit einem Alleinstellungsmerkmal, dass die Frauenherzen schmelzen läßt :-)
So ab der Mitte des Lebens kann Tanzen dann ein tolles gemeinsames Hobby mit dem Ehepartner sein, dass Ausdauer und Koordination schult (und die Ehe kittet?).
Im Alter ist dann eine hervorragende Sturzprophylaxe, um dem Oberschenkelhalsbruch vorzubeugen.

Die Grundschritte in Standard und Latein gehören m.E. auch ein bisschen in den bürgerlichen Bildungskanon.

PS: An alle Jungs: Wer singen, kochen und tanzen kann ist bei den Frauen ganz weit vorn - dass man auch noch einen vernünftigen Sport betreiben sollte versteht sich von selbst :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rattentier@gmx.de 09.11.2011, 10:31
11. Hey!

Das ist, mit Verlaub, der größte Schwachsinn den ich in letzterzeit bei spon gelesen hab!
Nur weil Autor keinen Spaß dran hatte heißt das nicht, dass es der kompletten Jugendwelt auch heute so gehen muss!
Ich Tanz seit ich 15 bin und das sind jetzt 6 Jahre. Und ich kenn viele, die das auch tun. Mit Spaß an der Sache, ehrgeiz und Talent!
Bälle sind toll. Und zum Abschlussball hab ich meine Eltern gar nicht erst eingeladen. Also nix peinlich! Nein schönes Kleid, jedes 2.mal ein neues, man zeigt was man kann, und feiert mit Freunden.
Aber es kann ja nicht jeder auf so altbackenen 50er mist wie Tanzen stehen. (komisch aber son stehblues Mist find ich peinlicher, wollte ich nie, Hab ich nie!) nein da gibts immer die die cool sind und sowas nur machen weil Mami und Papi einen zwingen. Und beim Abbild sehen sie dann was die können die seit Jahren tanzen als Hobby haben und beißen sich in den Hintern vor Neid. Daher wohl auch das frustrierte Geschreibsel hier bei spon!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamsi 09.11.2011, 10:40
12. .

So ein Blödsinn! Peinlich ist die Sache nur, wenn man nach ein paar Versuchen aufgibt. Denn dann hat man nichts anderes als einen Crashkurs gemacht. Tanzen, wie auch jede andere Disziplin, muss erlernt werden. Wer weder ein Gespür für seinen Körper, noch den Rhytmus hat, wird sich da natürlich dumm anstellen. Dieses entwickelt sich erst mit der Zeit.

Wenn man natürlich mit der Einstellung an die Sache hineingeht, blos seine Coolheit nicht zu verlieren, wird man nur steif hin und her watscheln und auch nach der zehnten Wiederholung viele Schritte falsch machen. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Pflichttanzkurse für den Abschlussball. Während die einen Jungs einen eher auf die Füße traten und ein hohes Maß an Lustlosigkeit demonstrierten, gab es wieder andere, die gut tanzen konnten. Beim Paartanz kommt es sehr stark auf die eigenen Fähigkeiten und die des Partners an - egal ob Männlein oder Weiblein.

Ich habe das Gefühl, die Autorinnen wollen einem Komplexe einreden, wo keine sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madmathew 09.11.2011, 10:47
13. Da haben wir es heute besser..

Glücklicherweise muss man zum Fremdschämem heute nicht mehr in die Tanzschule strömen, das kann man zunehmend auch bei der Lektüre von SPON-Artikeln erledigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camemberta 09.11.2011, 11:04
14. ...

Meine 16-jährige Tochter macht mittlerweile ihren Bronzekurs, und das ist so cool! Es macht ihr solchen Spaß, sie hat einen riesigen neuen Freundeskreis (die sind alle so nett, die machen seit dem ersten Kurs alle Kurse wieder zusammen und treffen sich auch in den Ferien, an Wochenenden und auf allen extra Tanzbällen) - und kennt lauter Freundinnen aus der Schule, die es ihr nachmachen wollen. Sie sagt selber, sie könne nicht gut tanzen, aber es ist einfach eine Riesengaudi!

Ich konnte als Jugendliche keinen Tanzkurs machen, wir hatten kein Geld. Aber beim Abiball hatte eine ihren Tanzpartner vom Goldkurs dabei - wie die beiden alle schier umgehauen haben mit ihrer Tanzerei, das macht mich heute noch ein bisschen neidisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderprediger 09.11.2011, 11:53
15. manches ändert sich nie

Zitat von sysop
In den Neunzigern strömten*unzählige Schüler freiwillig in die Tanzschule - obwohl sie sich dort blamierten und*die meisten Schritte nach ein paar Wochen wieder vergessen hatten. Lisa Seelig und Elena Senft sammelten diese und andere Jugendsünden. Diesmal: T wie Tanzkurs.
Wieso in den Neunzigern ? In den 80ern war es genauso und nicht anders.
Das einzig Gute an den Tanzschulen, die große Auswahl an Mädels.
OK, ein schnittiger Sportwagen tut es auch und man muss nicht herumhampeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 09.11.2011, 12:22
16. ...

Ob es peinlich wird, hängt doch primär von einer Frage ab: Ob man gerne (bzw. freiwillig) dort ist, oder nicht. Ich wurde kurz nach meiner Konfirmation dorthin gezwungen und habe es gehasst. Aber ich kenn auch Andere, die es betreiben wie jeden anderen Sport auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kölner75 09.11.2011, 12:22
17. 100 % zutreffend,

zumindest, wenn man, wie ich und viele andere, eher durch "sanften" Druck der Eltern und Gruppenzwang, als durch eigenen Antrieb zu einem solchen Kurs geht. Hat man dann auch noch das Glück, das unattraktivste Mädel der Klasse als Tanzpartnerin zugeteilt zu bekommen, sinkt die Freude an der Sache gegen Null (bitte nicht falsch verstehen, das war keine rein äußerliche Bewertung, sondern vor allem auch die der Humorlosigkeit und Steifigkeit). Nach dem ersten Kurs habe ich aufgehört und alles wieder verlernt. Auch wenn ich mir später manchmal gewünscht hätte, etwas tanzen zu können, war es insgesamt nur eine peinliche Erinnerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximixa 09.11.2011, 18:25
18. Alle Mädchen werden weich, wenn ich lässig wie ein Tiger über'n Tanzboden schleich

in den siebzigern war's genauso peinlich - zumindest anfänglich. denn schliesslich war gerade flower power vorüber, lässige parkas und lange "zottelhaare" waren angesagt.

aber trotz allem scheinbaren nonkonformismus gingen damals auch die mädels aus den 9. und die jungs aus den 10. klassen, sowie die kaufmännischen lehrlinge, äh, azubis wurden wir ja damals neuerdings gerufen, brav in die tanzschule zu rück-platz-vor-schritt-und-schritt-anweisungen, cha-cha-cha und tangowechselschritten - die alte geschichte: junge sucht mädel, mädel sucht junge.

aufgelockert durch den bump, ein modetanz aus den diskotheken, bei dem sich die tanzpartner im rhythmus an den hüften anstießen, sich aber sonst nicht berührten - es soll sogar blaue flecke gegeben haben.

die "cleveren" jungs meldeten sich als sogenannte hospitanten "freiwillig" zu den dann kostenlosen wiederholungskursen - endlich brauchte mann sich nicht mehr auf die eigenen füsse zu konzentrieren, sondern konnte die ganze aufmerksamkeit den "geräten" widmen - "so meine herren, jetzt nehmen sie ihre geräte mal richtig in den arm; sie sollen führen!"... .

und zum abschlussball in der stadthalle spielte hugo strassers tanzorchester den damals aus funk und fernsehen bekannten klarinettenstil - heute wohl unbezahlbar.

heute verbinden wir den wunsch nach sportlicher betätigung mit einem rhythmus, dass man einfach mit muss beim "zumba" im fitness center - macht auch spass, hält fit und es amüsiert uns eher, als dass es uns beschämt, wenn die "jugend" gönnerhaft über alte säcke in vermeintlicher midlife-krisis lächelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slugs 09.11.2011, 20:22
19. Och...

Zitat von maximixa
(...) als dass es uns beschämt, wenn die "jugend" gönnerhaft über alte säcke in vermeintlicher midlife-krisis lächelt.
... also ich würde mich über und mit Menschen, wie Sie ehrlich freuen! Hauptsache ungezwungen Spaß haben und einfach drauf sche*ßen, was andere über einen denken.

Das ist eine Lektion, die man als Kleinkind noch drin hat, später verlernt und irgendwann ganz später wohl wieder lernt.
Gott im Himmel, warum haben wir Deutschen immer nur so einen Stock im Arsch?

"Was könnten jetzt wohl andere von mir denken?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3