Forum: Leben und Lernen
Junge Deutsche schreibt Hit für Rihanna: "Scheiß' drauf, es ist gut gegangen"
DPA

Bibi Bourelly zog von Berlin nach L.A., um in der Musikbranche Fuß zu fassen. Nun singt US-Star Rihanna ein Lied der 20-Jährigen.

Seite 6 von 7
clint east wood 18.05.2015, 16:57
50. Und wo konnte man B.B. King

Zitat von Bluemax
...Und wo bitte soll man Rihanna denn überhaupt "roh" zu hören bekommen? Die Technik ist so weit, dass bei sogenannten "Live"-Konzerten alles Stimmliche vom Computer übernommen wird. ....
... hören? Akustische Gitarre war nicht sein Ding - er selbst sagte: konnte er nicht. Seine Art Gitarre zu spielen ging nur über E-Gitarre und Verstärker. Also ist B.B. King kein "Künstler"? Oder nur, weil er eigene Songs schrieb ? Oder nur weil andere sein Spiel gut fanden, die selbst "Künstler" waren ?...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 18.05.2015, 17:16
51. ...

Zitat von drumoutentertainment
Von Künstlern die so bekannt sind wie Rihanna, würde ich normalerweise erwarten, dass die Ihre Texte selber schreiben... Ghostwriting ist im Hip Hop Geschäft nunmal alles andere als beliebt!
Nur schade, dass Rihanna keine HipHop-Künstlerin ist, auch wenn sie den ein oder anderen Grammy für den so genannten besten "Rap Song" und "Mitarbeit" an einem "Rap"-Song einheimsen konnte. Mit HipHop hat das aber nichts zu tun, das ist eher R+B mit gelegentlichen Rapeinlagen, und teilweise schnöder amerikanischer Pop. Vor diesem Richtungswechsel wurde sie übrigens aus der Ecke Dancehall und Reggae vermarktet, bis sie den Wunsch äußerte Uptempo-Nummern zu trällern.

Jedenfalls hat sie 150 Millionen Platten weltweit verkauft, obwohl (oder gerade weil?) sie die Texte nicht selbst geschrieben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 18.05.2015, 18:34
52. ...

Zitat von Bluemax
1) Rihanna ist keine Künstlerin, sondern ein Kunstprodukt, das von einem gewieftem Manager .... 2) ... mit der Hilfe von Instant-Computer-Popsongs geschaffen wurde. Stimme? Aber sicher....dank Autotune! 3) ... trifft im übrigen auf fast den gesamten Pop-Markt zu, der schließlich nur dazu da ist, unbedeutende Liedchen zum Konsumieren anzubieten, die nach ein bis zwei Jahren keiner mehr kennt. Konsumieren Sie ...., wenn Rihanna mal wieder halbnackt rumläuft.
Zu 1) Naja, Kunstprodukt.... DSDS-Gewinner sind definitiv Kunstprodukte. Die Songs hat Dieter schon von seinen Studiosklaven in der Schublade parken lassen, ein Vermarktungsvehikel wird sich dann schon finden und auf 10-maliges Aufnehmen wird erst gar nicht mehr gewartet, denn Autotune wird's ja schon richten. Später verdingen sich die Gewinner in Musicals um ihre Brötchen zu verdienen, denn nach spätestens 2 Jahren denkt niemand mehr an sie. Rihanna ist nicht mein Ding, aber die meisten Tracks sind absolut professionell produziert und einige gelten als "Major Change" in der Pop- bzw. R+B-Musik, ganz im Gegensatz z.B zum neuen Album von Lena, die kein Englisch UND nicht singen kann.

Zu 2) Das mit den "Instant-Computer-Popsongs" ist dann allerdings wieder so eine Sache. Muss für Sie Musik immer "handgemacht" sein? Auch legendäre Künstler haben Drumcomputer oder Synthesizer eingesetzt, ihre Stimmen verfremdet oder Musikfragmente durch den Sampler gejagt.
Zumindest Timbaland und will.i.am (Black Eyed Peas), mit denen Rihanna mitunter gearbeitet hat, sind 2 Produzenten (und Musiker), die die Musikindustrie seit Ende der 90er maßgeblich beeinflusst haben. Das bedeutet zwar nicht, dass solche Produzenten immer Songs mit hohem künstlerischem Anspruch bzw. hohem Sammlerwert schaffen, aber zumindest, dass sie doch in einer anderen Liga als z.B. ein Bohlen spielen, egal ob man Mainstream-Mucke jetzt mag oder nicht. Rihannas Stimme hat wenig Volumen, und es gibt viele Live-Auftritte, die belegen, dass fehlerfreie und die Töne treffende Auftritte bei ihr selten sind, ihr Studio-Gesangsstil hat aber trotzdem viele anderen Produktionen beeinflusst.

Zu 3) Es stimmt, dass die "Halbwertzeit" heutiger Popsongs generell extrem gesunken ist. Zeitlose oder qualitiv hochwertige Tracks, die man auch noch in 5 oder 10 Jahren hören kann, sind extrem rar geworden. Die Plattenindustrie legt immer weniger Wert auf Qualität, es zählt der Kommerz. Aber gerade ein oder 2 Tracks von Rihanna aus den 2000er Jahren gelten als Trend-Items der 2000er-Dekade. Wenn Sie das dann nur als auf Äußerlichkeiten oder (kalkulierte?) Skandale gestützte Imagepflege und "Sex sells" definieren, und dem Popmarkt generell attestieren, dass er "nur dazu da ist, unbedeutende Liedchen zum Konsumieren anzubieten", dann haben Sie offensichtlich noch nie zeitgenössische Popsongs jenseits der Top 40 begutachtet und wohl auch nicht verstanden, dass selbst Popmusik sich weiterentwickelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 18.05.2015, 19:50
53. @BlueMax

Zitat von Bluemax
Ist eigentlich recht einfach: anhand dessen, was im Allgemeinen als Talent bezeichnet wird und ob das Repertoire, in dem man sich bewegt, künstlerisch wertvoll ist. Über den künstlerischen Wert der Popcharts müssen wir, glaube ich, kein weiteres Wort verlieren. Und das Talent einer Rihanna begrenzt sich nunmal auf Fleischbeschau. Stimmlich ist da nun wirklich nicht viel. Mag sein, dass viele hier diese Ansicht als verstaubt ansehen. Leider hat der Dadaismus im Bereich Kunst viel zerstört....
Danke. Ich dachte erst, sie meinen Rihanna wäre ein Kunstprodukt, aber jetzt ist es klar.

Sie ist eine der besten ihrer Generation, hat also das Talent. Und R&B (bzw. Rhythm and Blues) brachte schon viele andere respektierte Künstler hervor, z.B. Michael Jackson, daher gilt die Musikrichtung als künstlerisch wertvoll.

Leider ist ihre Musik nicht ganz mein Geschmack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leinritt 18.05.2015, 20:00
54. Natuerlich geht das.......

meine Soehne sind auch amerikanische Staatsbuerger, koennen in Deutschland sowie in U.S. arbeiten. Sprechen fliessent deutsch und englisch (amerikanisch). So big deal
Sehr guter Post von Spiegelfreak !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caracho! 18.05.2015, 23:03
55. Künstlerin die 2.

Sie erklären mir sicherlich auch, wie Sie zu dem Urteil kommen, oder, Bluemax?
Ich verwende Antares Produkte recht häufig in meinem Job (Das Autotune z.B., das Sie erwähnen), aber kein Cubase kann Gefühl und Ausdruck ersetzen....
Natürlich hat sie einen guten Produzenten, und sicher setzt der auch Computer ein - jeder kleine Heimstudio-Möchtegern tut das heute. Wie sie offenbar.....
Wenns denn so einfach ist, dann holen sie sich eine belanglose Stimme, schreiben Sie ein paar Instant-Computersongs und werden sie auch Millionär!
Ja, Sex sells.....aber ohne Stimme und Talent nur einmal. Rihanna wird auch Morgen noch da sein - Sie werden sehen.
Verstehen tun sie´s ja auch nicht wirklich.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UM Pieper 19.05.2015, 04:23
56. Thema Parallelen

Zitat von clint east wood
Wenn eine amerikanisch-marokkanisch-berlinerische Musikertochter in die USA geht und "Erfolg" hat - dann sind sie sofort da, die Texte, die jede(r) im Kopf hat: Toll, man mit "Risiko" eingehen, für den "Traum" "kämpfen und "durchhalten" dann "kommt" der Erfolg. Wenn eine junge Frau aus Eritrea weit größere Risikobereitschaft zeigt, weit härter kämpft, größere Opfer bringt um den Traum zu verwirklichen .... Europa zu erreichen und hier leben zu können, dafür auf einem der Schlepperboote im Mittelmeer fast verdurstet oder ertrinkt - dann kommen diese Sätze nicht, dann ist die Sicht plötzlich ganz ganz anders.... Ich würd' mich ja gern täuschen. Heute ist die Armuts- und Hungereinwanderung der Iren im frühen 19.Jh in die USA ein klassisches Kapitel in amerikanischer Geschichte. Dabei war es genau das gleiche wie die Flucht der Afrikaner nach Europa.Nur den Kontext der Wahrnehmung, den kriegen wir Europäer irgendwie nicht so "schön" hin...
- Interessante Parallele, die Sie ausmachen.

Daß die o. g. Sätze nicht kommen, ist eine Identifikationssache; diese Bibi ist eben eine "von uns", die über den großen Teich rüber gemacht hat und da Erfolg hat mit einem - angeblich von ihr geschriebenen - Lied, das nun Rihanna singt = jede Menge Anknüpfungspunkte, auch wenn man mit Musikkomponieren selbst nichts am Hut hat.

- Was Sie mit "klassisches Kapitel amerikanischer Geschichte" meinen, ist mir nicht klar, aber die Iren waren keineswegs willkommen in den USA. Sie waren, als sie im 19. Jh. in Massen im Land eintrafen, Objekt von Anfeindung und Ablehnung, hatten ein mieses Image. Die "schöne Wahrnehmung" - mit Stolz auf persönliche irische Abstammung - kam sehr viel später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackofspades99 19.05.2015, 07:01
57. Junge

Es ist doch interessant zu sehen, wie einfach wir "Ausländer" respektive Menschen mit Migrationshintergund als Deutsche bezeichnen, sobald sie erfolgreich sind. Und bspw. auch Fußballern, Integrationspreise verleihen (obwohl sie kein gutes Deutsch sprechen). Es gibt viele ausgezeichnet qualifizierte Menschen mit diversen sozialen und kulturellen Hintergrund, aber viel zu oft verwehren wir diesen den Zugang zum Arbeitsmarkt aufgrund der Haarfarbe, Namens, etc. Aber es ist schön zu sehen, dass Bibi Erfolg in den USA hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 19.05.2015, 08:16
58.

Zitat von The Independent
Eine Art Jimi Hendrix? Und in den USA nicht so bekannt? Unsinn ! Miles Davis hat über 40 Jahre maßgeblich Jazz-Stile geprägt...
Mein Kommentar bezog sich auf den Gitarristen JP Bourelly und nicht auf Miles Davis. Bourelly hat seine eigenen Alben, die wirklich großartig sind, vor allem für deutsche und japanische Labels eingespielt. In den USA sind diese, wenn überhaupt, oft nur als Import erhältlich gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drumoutentertainment 19.05.2015, 08:57
59.

Zitat von The Independent
Nur schade, dass Rihanna keine HipHop-Künstlerin ist, auch wenn sie den ein oder anderen Grammy für den so genannten besten "Rap Song" und "Mitarbeit" an einem "Rap"-Song einheimsen konnte. Mit HipHop hat das aber nichts zu tun, das ist eher R+B mit gelegentlichen Rapeinlagen, und teilweise schnöder amerikanischer Pop. Vor diesem Richtungswechsel wurde sie übrigens aus der Ecke Dancehall und Reggae vermarktet, bis sie den Wunsch äußerte Uptempo-Nummern zu trällern. Jedenfalls hat sie 150 Millionen Platten weltweit verkauft, obwohl (oder gerade weil?) sie die Texte nicht selbst geschrieben hat.
Ich finde es nicht so schade wie Sie, dass Rihanna keine Hip Hop-Künstlerin ist! Über irgendwelche Preise in der Kategorie Hip Hop weiß ich nichts, denn ich verfolge solche Preisverleiungen aus guten Gründen nicht.
Das dies aber an Rapeinlagen anderer Künstler liegen könnte, da könnten Sie richtig liegen.

Auch eine interessante Information...150 Millionen Platten? Nicht Schlecht! Sie können gerne noch eine Null dranhängen, aber das beeindruckt mich nicht! Denn RICHTIGE Künstler würden sich Ihre Texte nicht schreiben lassen! Natürlich ist mir bekannt, dass dies in der Branche bei Topstars üblich ist. Auch wenn die meisten Konsumenten keinen Einblick hinter die Kulissen haben und nur das Endprodukt bewerten, heißt es noch lange nicht, dass man nicht genauer hinschauen darf!
Ich interessiere mich auch für die Art und Weise auf die ein Song entsteht! Und da kommen leute die dafür bekannst sind sich des Ghostwritings zu bedienen nicht nur bei mir schlecht weg!

Ach so, eigentlich wollte ich nur fragen, ob Sie mir mal die Stelle zitieren könnten, an der ich behauptet habe Rihanna sei Hip Hop Künstlerin. Werden Sie aber nicht können! Deswegen hier nochmal der Hinweis dass ich Ihren Beitrag für komplett sinnfrei halte. In meinem Beitrag habe ich ganz andere Dinge angesprochen. Ihr bemitleidenswerter Versuch eine Schwachstelle in meinem Beitrag zu finden, ist in diesem Sinne leider nicht von Erfolg gekrönt. :)

Also nochmal ich wünschte die Hinterbliebenen von AMG verklagen Rihannas Label und hziehen nochmal richtig Kohle aus denen raus, da dies einfach nur geklaut ist!

-von-

AMG - BITCH BETTA HAVE MY MONEY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7