Forum: Leben und Lernen
Juniorwahl: Grüne wären bei Schülern mit Abstand vorne
SPIEGEL ONLINE

Schwächelnde Volksparteien, Aufwind für die Grünen: Die Trends der Europawahl zeigen sich bei der simulierten Juniorwahl noch deutlicher. Auch bei der Bremer Bürgerschaftswahl hätten die Schüler anders entschieden als die Wähler.

Seite 1 von 6
hegoat 28.05.2019, 00:24
1.

Die CDU hat keine Rezepte für die Zukunft. Sie zeichnet sich seit mindestens fünf Jahren durch Nichtstun und Aussitzen aus und wenn sie mal was tut, dann primär zum Wohle der Großindustrie, siehe Diesel oder Nutriscore. Die junge Generation hat das satt und wenn die CDU dann noch mit Neuland, Urheberrechtsreform, Rezo und ,Meinungsmache" ihre Gestrigkeit unter Beweis stellt, hat sie es wirklich nicht anders verdient, als auf der Halde der Geschichte zu landen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shelumia 28.05.2019, 01:01
2. Überraschung

Junge Leute wählen das was für die ZUKUNFT unseres Landes und unseres Planeten gut ist. Wer hätte das bloß ahnen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
htapk 28.05.2019, 02:25
3. Rotznasen

Diese Rotznasen sind nur an Schlagworten oriontiert und haben auf Grund ausstehender Bildung, von den Grünen verführt, noch eine Menge an Bildung nach zu holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brathbrandt 28.05.2019, 05:57
4. Kinder sind eben besondersleicht manipulierbar.

Schule und Medien bombadieren sie mit Klima-Katastrophen-Meldungen. Da müssen sie ja so reagieren. Man stelle sich vor, man würde den Kindern die Wahrheit sagen: Der Nordseepegel steigt schon seit 1800 im selben Tempo wie heute. Seit 20 Jahren soll der Meeresspiegel dramatisch zusätzlich steigen, aber die Nordsee steigt bis heute nur so, wie sie es schon vor der Industrialisierung tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 28.05.2019, 06:11
5. Juniorwahlen

Ich denke, diese Einführungswahlen sollten auch an allen Schulen durchgeführt werden. Oder werden zukünftige Erwachsene als ehemalige Haupt- und Sonderschüler nicht mehr wahlberechtig sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 28.05.2019, 07:22
6. Ich denke

In ein paar Jahren, wenn sie erst selber mit ihrer Hände Arbeit ihren Labensstandart finanzieren müssen, werden sie merken, das vieles ihrer Ideale nicht umsetzbar ist. Alles was bei den jungen Leuten zum Standart gehört, sind neue technische Errungenschaften und ständige Erneuerung des Gebrauchsgegenstände., was alles nicht umweltfreundlich ist Wer läuft denn ständig mit Einwegkaffebechern zum? Wer muss immer technisch die neusten Geräte haben und immer die neuste Mode tragen, dauernd das Mobilar wecheln und will rasch von A nachB kommen? Wer darauf verzichten kann, sind nicht diese jungen Leute , die in ihrem Zukunftstraum alles besser machen wollen. Wenn es erstmal ans selber ans verzichten geht, wird das Wahlergebnis wieder anders aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom77 28.05.2019, 07:45
7. Unwissenheit als Schüler

Als ich noch zur Schule ging, gab es dort auch viele Grünen-Anhänger, selbst ich fand die grüne Politik damals als Schüler gut, weil sie visuell auch sehr ansprechend ist. Das ist erst einmal nichts Besonderes, da sich Schüler eher mit klaren politischen Forderungen anfreunden können und eben noch kein Blick auf das große Gesamtbild haben. Nur, wenn alle Schüler, die mal Grün gut fanden als Schüler, dabei geblieben wären wenn sie älter wurden, dann hätten wir schon seit 30 Jahren nur noch grüne Regierungen im Bund. Fakt ist aber, dass sich Wahlentscheidungen mit dem Alter ändern, weil man plötzlich sieht, dass es im Leben eben viel mehr Baustellen gibt, als uns die grüne Politik weiß machen möchte. Wenn man erst einmal eine eigene Wohnung gesucht hat nach der Schule oder dem Studium, seinen ersten Job angenommen hat, das erste Geld verdient hat, sich mit der Steuererklärung rumgeschlagen hat, mit Mieterhöhungen und Versicherungen, die Möbilität in Stadt und Land kennengerlent hat und mehrere Stunden zur Arbeit fahren musste, Kinder geboren wurden und man sich mit der Kita-Suche beschäftigen musste, Restrukturierungen und Entlassungen am Arbeitsplatz erleben durfte... und wenn man dann noch täglich die Nachrichten verfolgt und sieht, wie globaler Handel und Weltpolitik Auswirkungen auf einen persönlich haben, wie die niedrige Zinspolitik der EZB die Altersvorsorge ruinieren, wie Aktienmärkte abrauschen und Vermögen vernichtet wird... dann fängt man eben an, auch andere politische Parteien und deren Forderungen zu unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d45gts 28.05.2019, 08:00
8. Klar ...

die Zahlen ja auch keine Steuern und finanzieren die ganzen Forderungen,

Früher hieß es, "Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn." - Georges Clemenceau, in ähnlicher Form Winston Churchill zugeschrieben",

heute muss es heißen: "Wer mit 20 Jahren nicht Grün wählt, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn."

Komischerweise verlieren die Grünen in GRETA-Land 2 Sitze nach der EU-Wahl.
Vielleicht sind die Schweden nicht so Führer-fixiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 28.05.2019, 08:02
9. wundert mich nicht....

...im heutigen Frühstücks TV bei RTL wurde eine Schülerin (ca. 12 Jahre) interviewt....die sagte wörtlich: "Ich habe Angst in 10 Jahren zu sterben wegen dem Klimawandel, deswegen gehe ich demonstrieren".
Das ist und war Ziel der FFF Bewegung und der Grünen....den Kids soviel Angst vor der Zukunft zu machen und sich als Heilsbringer zu generieren.....schäbig Kindern so etwas zu erzählen.....und wahrscheinlich wird das an den Schulen durch einzelne Lehrer noch forciert. Mit Angst fängt man Wähler......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6