Forum: Leben und Lernen
Kampf gegen Lehrlingsmangel: Regierung will mehr Abiturienten arbeiten sehen
DPA

Abiturienten in die Betriebe! Die Bundesregierung fürchtet den Lehrlingsmangel und will in Schulen stärker für Lehrberufe werben. Eine überraschende Kehrtwende, denn bislang wurden mit Milliardensummen immer mehr Studienplätze geschaffen.

Seite 1 von 31
hr_schmeiss 12.04.2014, 18:28
1. ...wir bekämpfen alles!!!

...oh Mann, "Kampf gegen Lehrlingsmangel"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scheich_manfred 12.04.2014, 18:29
2. Lehre

Ein Ausbildung ist vielleicht in der Industrie eine tolle Sache, aber im Handwerk kann man das völlig vergessen. Chefs die ihre Lehrlinge anschreien und wie Dreck behandeln gibt es zu genüge. Da sitzt man doch lieber in der Uni, ich kann das voll und ganz verstehen. Des weiteren habe auch ich eine Ausbildung zum Maschinenbauer gemacht. Man lernt in den 3,5 Jahren nicht viel. Was soll man auch mit 1 Tag Berufsschule in der Woche reißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 12.04.2014, 18:30
3. hep -

jetzt isses raus: abiturienten in die produktion! wozu doch eine gelungene DDR-sozialisation so alles gut ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave_et_aude 12.04.2014, 18:31
4. Die Wurst hat zwei Enden...

Immer dieses "Abiturienten hier und da". Es waere schoen, wenn auch an die 20% gedacht wird, die bei Pisa immense Probleme hatten. Foerdern, fordern, einbunden - oder ist dieser Teil der Bevoelkerung schon abgeschrieben?
Auch da gehoeren Gelder investiert!
Bin selbst Abiturient, aber solcherlei Denke schabt an der Grosshirnrinde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d-c-r 12.04.2014, 18:41
5. Was soll man tun?

Ich könnte mir vorstellen, dass bessere Berufswahl-Beratung die jungen Leute eher in Ausbildungen bringen würde. Ich wusste mit 18 nicht, was ich werden wollte, hab also erst mal studiert. Rückblickend hätte ich meinen Beruf auch schneller und direkter erreichen können.

Meine Kinder wissen heute auch nicht, was sie werden wollen. Mangels besserer Ideen kann ich ihnen nur empfehlen, sich Zeit zu nehmen und sich nicht vorschnell festzulegen, also möglichst zu studieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankasten 12.04.2014, 18:42
6. Immer getreu dem Motto....

Was interessiert mich mein Geschrei von gestern? Die Paten sehen das Ende der billigen Sklavenarbeit und schon geht das bestellte Geschrei in die andere Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 12.04.2014, 18:44
7.

Noch ein Weilchen warten, dann sind all die Studenten fertig mit studieren. Und da sie überwiegend keine der gefragten Fächer studiert haben (MINTs sind ja viel zu komliziert), stehen die reihenweise auf der Straße und können als Praktikant + aussichtsreicher Langzeitarbeitsloser fürn Appel und 'n Ei sogar am Mindestlohn vorbei beschäfigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jwp 12.04.2014, 18:45
8. Überraschung!

Man, da bin aber wirklich überrascht.
Zuviele Studenten - wer hätte das je vermutet?
Und gemessen am erstaunlich hohem Bildungsniveau dieser Studenteninflation noch erstaunlicher.
Nein, diese Entwicklung konnte wirklich niemand absehen.
Und nun?
Wird nun die Massenstudentisierung gestopt?
Was wohl die Rentenkassen sagen, wenn der Azubi mit spätestens 18 die ersten Beiträge zahlt?
Wird die Zahl der Ü30-Akademiker-Praktikanten abnehmen?
Wird das Bildungsniveau nun sinken?
Nein, bestimmt nicht - es ist eh schon auf Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carioca2012 12.04.2014, 18:45
9. richtig!

Es ist der pure Wahnsinn, wieviele Leute an die Unis strömen, von denen dann oft ein Großteil wieder - teilweise nach Jahren - abbricht. Alles auf Kosten der Steuerzahler, die eben nicht nur Akademiker sind, sondern ganz normale Arbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31