Forum: Leben und Lernen
Kinder aus Fukushima: "Sie haben mich wie eine Bazille behandelt"
REUTERS

Zehntausende Menschen sind nach der Atomkatastrophe 2011 aus Fukushima geflohen. Ihre Kinder gehen nun woanders zur Schule. Und dort werden sie häufig gemobbt.

Seite 3 von 7
felisconcolor 11.03.2017, 12:52
20. Japan

Zitat von hansgustor
Ich glaube mit der WKII-Anspielung waren die massiven Kriegsverbrechen gemeint, die denen der Deutschen nur wenig nachstehen. Aber das ist hier nicht das Thema, es war nur ein Beispiel dafür wie wenig in der japansichen Gesellschaft eigene Fehler diskutiert werden.
hat wie viele andere Länder u.a. die Sovjetunion, Amerika Deutschland Kriegsverbrechen begangen. Die ich allesamt verurteile. Aber den Japanern ihre Zerstörung durch Atomwaffen in die Schuhe zu schieben ist schon Geschichtsklitterung

Beitrag melden
solltemanwissen 11.03.2017, 12:53
21.

Zitat von felisconcolor
aber ihr Vergleich ist Blödsinn. die japanischen Kernkraftwerke haben bislang immer mit automatischen Notabschaltungen bei Erdbeben reagiert. So wie es in den Störfallprotokollen vorgesehen ist. Was in Fukushima zum Tragen kam, war der nachfolgende Tsunami. Was in Japan die Ausnahme ist. Dadurch brach die Stromversorgung zusammen und die Abwärme der runtergefahrenen Brennstäbe konnte nicht abgeführt werden. Und wenn sie noch die Bilder der Schäden entlang der Küste vor Augen haben, war es unmöglich entsprechendes Material zeitnah an das Kraftwerk zu bringen. Fukushima Daishi war mit einer 8m hohen Tsunami Schutzmauer abgesichert. Das sollte jeden denkbaren Tsunami aufhalten. Ich habe letztes Jahr 1,5km entfernt vom Kraftwerk an der Pazifikküste gestanden. Dort wo einst eine Fischfarm gestanden hat. Der Pazifik liegt dort 20 (zwanzig) Meter tiefer an einer Steilküste. Und trotzdem hatte die Welle eine solche Höhe erreicht das ausser stabilen Betonteilen nichts von der Fischfarm übrig geblieben ist. Das sind Urgewalten gewesen die sie sich selbst in ihren kühnsten Albträumen nicht vorstellen können. Im übrigen habe ich die Flüge hin und zurück nach Japan genossen. Auch wenn ab und zu mal ein Flugzeug vom Himmel fällt. Aus welchem Grund auch immer.
Danke, dass Sie meinen Punkt so vortrefflich bestätigt haben.

Beitrag melden
felisconcolor 11.03.2017, 12:56
22. Sie

Zitat von tempus fugit
Sie haben fake-Ahnung? 1. Wir sehen gerade in DE, dass jede 3.te (reichlich...) kWh aus EE - auch aus Ihrer! - Steckdose kommt. 2. Wer nicht macht, hat auch nichts. Siehe Frankreich, die sehr verspätet von 75% Atomstrom runter wollen auf 50% oder noch weniger. Gucken Sie sich mal an, was in Frankreich in der Winterzeit, wenn Strom mehr als je gefragt ist, an AKW still standen. 3., Zugan zu Fossilen? Braunkohle verwüsten ganze Landstriche, im dichtbewohnten Deutschland - wissen Sie nicht? Und woher die Kohle für die Steinkohlestinker kommt, wissen Sie offenschitlich auch nicht - kaum noch was aus DE! 4. Rund um Fukushima wurden 160.000 Menschen evakuiert, wegen den 'lächerlich kleinen Unfällen - sozusagen 4 SuperGAU gleichen Tages. Dass die Sosse nicht in einen Fluss lief, sondern in den Pazifik, mit sowas wäre mitten in Europa nicht zu rechnen: da gibt's den Rhein, die Donau, die Elbe, die Saar oder die Rhone oder Seine... Geil gelle? Weiss nicht, wieviele Menschen heute noch und in welchen Konditionen in Tokio leben würden, wäre die radioaktiv verseuchte Wolke nach Norden statt zum Ozean getrieben worden... 5. die Grössenordnung des japanischen Strombedarfs wurde - wie in allen Industrie- und Technologiestaaten - durch Reservekapazitäten abgedeckt, nachdem nach Fuku alle 54 Atommeiler (so 70 GW-Leistung?) von heut auf morgen und das seit 6 Jahren abgeschaltet wurden. Warum wohl? 6. Naiver geht's nicht: das Erdbeben hat den Tsunami - wie einige vorher, uralte Wegmarken weisen drauf hin! - verursacht, der über den um 30 Meter (!!!) abgesenkten Baugrund in Fuku dann überflutet und vergaut hat. Aber was jucken Faker Fakten/sachliche Tatsachen? Weiter so - ist offensichtlich nötig!
müssen es ja wissen.
Sag ich jetzt nichts mehr zu. Aber alles was ich behauptet habe ist sehr gut verifizierbar. Und wie schon gesagt jede 3. Kilowattstunde macht immer noch 2 x jede 3. Kilowattstunde aus fossiler Energie oder Atomkraft. Da beisst nun mal keine Maus den Faden ab. Soveil zu Fake fakten smile.
Noch einen schönen Samstag.

Beitrag melden
karl-felix 11.03.2017, 13:14
23. Es

Zitat von felisconcolor
atomare Bombenkatastrophe war ja wohl nicht Japan anzulasten sondern Amerika. Hat Amerika dieses aufgearbeitet?
geht nicht um Schuldzuweisung sondern um Lösungen . Es hilft der Menschheit wenig , den Schuldigen Atomspalter zu finden .

Es geht um grenzenloses menschliches Leid, Elend und Erfahrung und vor diesem Hintergrund ist es schlicht unverständlich , dass aus reiner Geldgier weltweit immer noch Atome gespalten werden .
Es löst kein Problem , einen Piloten als den Schuldigen an 100.000 Atomtoten zu deklarieren . Auch heute noch gibt es Menschen , die nicht nur wie Sie die sinnlose, kreuzgefährliche Atomspalterei gut finden , die Atombomben über Hiroshima und Nagasaki ebenfalls.
Ich könnte mir z.B. vorstellen , dass die Kims aus Nordkorea wohlwollend zu Ihren Posts nicken würden und : "ja,ja, die Amerikaner" murmeln und weiter fleissig Kerne spalten .

Beitrag melden
MiniDragon 11.03.2017, 13:29
24. Literaturempfehlung

Über den Unfallablauf und die wesentlichen Ursachen der Fukushima -Reaktor - Katastrophe gibt es inzwischen einen m.E. sehr guten und auch für technische Laien verständlichen Bericht, zu lesen:
https://www.oeko.de/oekodoc/1846/2013-515-de.pdf

Der Autor , Dr. Christoph Pistner, ist stv. Bereichsleiter Nukleartechnik & Anlagensicherheit, beim Ökoinstitut e. V.

Beitrag melden
karl-felix 11.03.2017, 13:35
25. Wie

Zitat von felisconcolor
1)im postfaktischen Zeitalter. Fukushima wurde eben nicht durch ein Erdbeben zerstört. Wie auch, lag das Epizentrum doch kilometerweit vor der japanischen Küste. Was sie betreiben ist die Verhöhnung der vielen Tsunamiopfer. Aber Hauptsache ihr Weltbild ist in Ordnung. 2)Übrigens 36% Ökostrom sind immer noch 64% Dunkeltuten. Die durch andere Energieformen ersetzt werden müssen, von denen sie auch profitieren
1)gesagt. Perverser Zynismus der Atomevangelisten jetzt mit den Tsunamiopfern für Atomstrom zu werben . .
Die Wahrheit ist ziemlich einfach : Ohne Atomkraftwerk keine Verstrahlung , ohne Erdbeben kein Tsunami und keine Atomkatastrophe.
Das hat mit Weltbild relativ wenig zu tun .
Mit Weltbild hat zu tun , dass es nur 2 Sachen auf dieser Welt gibt, denen ich wehrlos ausgeliefert mich fühle und die nicht nur mich und meine Angehörigen sondern meine ganze Nation bedrohen und vernichten können : Krieg und Atomspaltung . Deshalb bin ich gegen beides.

2)Wenn Ihnen 36% Ökostrom zu wenig ist, einverstanden . Ich begrüße genau wie Sie, dass die Bayern bereits in 10 Jahren den Anteil an EE verdoppeln wollen . Könnten wir bundesweit problemlos auch erreichen und für die Japaner zwar etwas schwieriger aber durchaus machbar. Stimme ich Ihnen völlig zu .

Beitrag melden
tororosoba 11.03.2017, 13:41
26. Geht's noch?

Zitat von aurichter
im absolut negativem Sinn! Da werden Menschen durch Nachlässigkeiten und Tatsachenverdrehungen nach einer durchaus vermeidbaren Katastrophe auch noch zusätzlich ausgerenzt und von Mitmenschen drangsaliert und was machen die Behörden? Schauen in eine andere Richtung! Armes Japan, arme Japaner kann man da nur sagen. In dem Land ist nach dem 2.WW wenig bis gar nichts aufgearbeitet worden, siehe MIßbrauch von koreanischen Zwangsprostituierten, siehe atomare Bombenkatastrophe, siehe verbrechen durch Kriegstreiber, siehe Verfehlungen des Königshaus etc etc und jetzt werden Geschädigte auch noch verunglimpft, gemoobt und beraubt durch Erpressung. An der Hörigkeit gegenüber dem Staat und deren Institutionen hat sich im Grunde nicht wirklich etwas geändert. Ein Staatskonzern wie Tesco kann manipulieren und täuschen wie es ihnen beliebt, andere Behörden klinken sich mit ein! Vermutlich werden Nachrichten wie diese in Japan nicht thematisiert, ja totgeschwiegen! Vorkommnisse wie Fukushima werden geflissentlich aus der Berichterstattung ausgeklammert, Zensur vom Feinsten.
Das ist ja ein ganz schöner Rundumschlag. Haben Sie was gegen Japan? Welche Tatsachen werden denn verdreht? Im Artikel wird mehr als einmal erwähnt, dass das Problem in der Presse thematisiert wird, und ich kann Ihnen persönlich versichern, dass über solche Geschichten (die im Artikel erwähnten sind leider nicht die einzigen) gründlich berichtet wird. Heute ist der 11.3., sechs Jahre nach der Katastrophe; glauben Sie denn, der (sehr langsame) Fortschritt im Kraftwerk ist kein Thema in den Medien? Woher haben Sie denn die "Zensur vom Feinsten"? Woher wissen Sie, dass sich an der Hörigkeit gegenüber dem Staat nichts geändert habe? Übrigens gibt es in Japan weder ein Königshaus noch eine Firma namens Tesco.

Beitrag melden
cholerischerkinski 11.03.2017, 13:46
27. unfassbar

homo homini lupus.

Beitrag melden
cutti 11.03.2017, 13:50
28.

Zitat von felisconcolor
Fukushima wurde eben nicht durch ein Erdbeben zerstört
Echt jetzt? Woher kam der Tsunami? Nur zufällig nach dem Erdbeben?

Erdbebensicher heißt auf alle Folgen eines Erdbebens vorbereitet zu sein. Das Haus hat Erdbeben überstanden, wer konnte ahnen, dass dann der Hang abging ...

Beitrag melden
naklar261 11.03.2017, 14:08
29. hm...leider am Thema vorbei. sechs.

viele kommentare drehen sich um geschichte. der artikel jedoch um soziale probleme in der gegenwart. woher kommt dieses verhalten? gab es sowas auch nach Tschernobyl? Aber in,den naechsten Jahren,werden wir mehr Daten darueber haben. spaeteatens wenn die ersten IS Spinner sich in nem A Kraftwerk hochjagen anstatt vor ner Pommesbude.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!