Forum: Leben und Lernen
Kinder aus Fukushima: "Sie haben mich wie eine Bazille behandelt"
REUTERS

Zehntausende Menschen sind nach der Atomkatastrophe 2011 aus Fukushima geflohen. Ihre Kinder gehen nun woanders zur Schule. Und dort werden sie häufig gemobbt.

Seite 4 von 7
tempus fugit 11.03.2017, 14:33
30. Ja,...

Zitat von felisconcolor
müssen es ja wissen. Sag ich jetzt nichts mehr zu. Aber alles was ich behauptet habe ist sehr gut verifizierbar. Und wie schon gesagt jede 3. Kilowattstunde macht immer noch 2 x jede 3. Kilowattstunde aus fossiler Energie oder Atomkraft. Da beisst nun mal keine Maus den Faden ab. Soveil zu Fake fakten smile. Noch einen schönen Samstag.
...alles was Sie - genau: behauptet haben, und behaupten kann man viel - ist schlichter Quatsch, nennen Sie es Fake, Käse, shit - aber mit Fakten hat das rein garnichts zu tun!

Beitrag melden
Klimagas 11.03.2017, 14:43
31. Was für Kerne

Zitat von karl-felix
Ich könnte mir z.B. vorstellen , dass die Kims aus Nordkorea wohlwollend zu Ihren Posts nicken würden und : "ja,ja, die Amerikaner" murmeln und weiter fleissig Kerne spalten .
spalten die Kims denn? Kirschkerne, Pflaumenkerne?

Atomkerne jedenfalls nicht, die spalten sich gegenseitig!

Beitrag melden
Das Pferd 11.03.2017, 14:45
32.

Zitat von aurichter
im absolut negativem Sinn! Da werden Menschen durch Nachlässigkeiten und Tatsachenverdrehungen nach einer durchaus vermeidbaren Katastrophe auch noch zusätzlich ausgerenzt und von Mitmenschen drangsaliert und was machen die Behörden? Schauen in eine andere Richtung! Armes Japan, arme Japaner kann man da nur sagen. In dem Land ist nach dem 2.WW wenig bis gar nichts aufgearbeitet worden, siehe MIßbrauch von koreanischen Zwangsprostituierten, siehe atomare Bombenkatastrophe, siehe verbrechen durch Kriegstreiber, siehe Verfehlungen des Königshaus etc etc und jetzt werden Geschädigte auch noch verunglimpft, gemoobt und beraubt durch Erpressung. An der Hörigkeit gegenüber dem Staat und deren Institutionen hat sich im Grunde nicht wirklich etwas geändert. Ein Staatskonzern wie Tesco kann manipulieren und täuschen wie es ihnen beliebt, andere Behörden klinken sich mit ein! Vermutlich werden Nachrichten wie diese in Japan nicht thematisiert, ja totgeschwiegen! Vorkommnisse wie Fukushima werden geflissentlich aus der Berichterstattung ausgeklammert, Zensur vom Feinsten.
Fukushima wird nicht aus der Berichterstattung ausgeklammert. Vielleicht ist die Präsenz nicht so extrem wie in Deutschland, wo es Hysterie wegen der "Wolke" nach Umrundung des halben Globus gab und man seit 6 Jahren nichts mit "Japan" schreiben kann, oder das die Debatte sofort bei Fukushima ist.

Die pauschale Japankritik ist auch Unsinn. Die Behörden gehen ja dagegen vor, aber wenn Schüler mobben (hab grade einen Fall an einer ganz braven deutschen Waldorfschule im privaten Umfeld) oder erpressen ist das wie überall auf der Welt: die Erwachsenen (incl Behörden) müssen das erst mal begreifen, und als dramatisch einstufen. Die Opfer erzählen das nämlich nicht.

Beitrag melden
Das Pferd 11.03.2017, 14:49
33.

Zitat von aurichter
............Vermutlich werden Nachrichten wie diese in Japan nicht thematisiert, ja totgeschwiegen! ...................
klassische VT, vorne ein Vielleicht, und hinten schon ein Ausrufezeichen. Und schon haben wir einen neuen "Fakt", auf dem man aufbauen kann.
Wenn man den Artikel liest, steht dort das genaue Gegenteil, und dieser Link
http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ201702260027.html

aber egal, erst mal alternativer Fakten produziert.

Beitrag melden
tailspin 11.03.2017, 15:08
34. Das Mobbing einfach zu kontern

Aus der Satellitenperspektive sieht Japan nicht direkt aus wie ein Agrarland mit all diesen Bergen in der Mitte. Und zur Ueberraschung aller ist es auch noch eine Insel. Wenn die Japaner also nicht Abstand nehmen, sich von ihrem Lieblingsessen zu ernaehren, naemlich Fisch, dann kann man getrost annhmen, dass alle Japaner und nicht nur die aus Iwaki, verstrahlt sind. Wie die Wildschweine vom letzten Artikel ueber Fukushima.

Ich wette hingegen, das ist eine Verschlussache fuer die Abe-Regierung.

Beitrag melden
aurichter 11.03.2017, 15:48
35. Die Oberlehrer sind wieder auf Tour

Natürlich ist der Energieversorger Tepco gemeint, scheint der Nasenbohrer dennoch gut verstanden zu haben trotz Tippfehler. Was jetzt gewisse Äusserungen und Satzzeichen mit Geschichtsklitterung und VT zu tun haben, dies erschliesst sich mir absolut nicht, ausser man interpretiert es hinein oder will es so verstanden wissen. Was ein Pacifik-Ausblick an einer Küstenregion i. einer begrenzten Sightseeing Tour mit mehr Wissen und Verständnis gemeinsam hat, bleibt auch ein großes Rätsel! Haben Sie als Japan-Experte auch die exponierten Lagerstätten und direkten Ortschaften aufgesucht und dort Aufklärung betrieben? Also hören Sie auf aufgrund einer Kurzreise hier andere Menschen oberlehrerhaft zurechtzuweisen, steht Ihnen nicht zu. Zu den anderen Belehrungen bleibt lediglich festzuhalten, dass die Japaner aus der Vergangenheit keine großartige Aufarbeitung vorzuweisen haben, was auch aus dem Bericht zur atomaren Katastrophe in 45 und der Behandlung der Opfer und Nachkommen deutlich wird. Wenn Opfer im Nachhinein zusätzlich in der eigenen Bevölkerung mit Ausgrenzung und Repressalien kämpfen muss, dann sagt dies eine Menge aus. Wo sehen da Foristen in Zusammenhang mit eigenen Kriegsverbrechen eine Geschichtsklitterung? Absolut dummes Geschwätz, Hauptsache man kann etwas Mustarde absondern, ansonsten lesen Sie noch einmal, aber richtig lesen, denn dann ist man klar im Vorteil.

Beitrag melden
Klimagas 11.03.2017, 15:53
36. Wovon verstrahlt?

Zitat von tailspin
Aus der Satellitenperspektive sieht Japan nicht direkt aus wie ein Agrarland mit all diesen Bergen in der Mitte. Und zur Ueberraschung aller ist es auch noch eine Insel. Wenn die Japaner also nicht Abstand nehmen, sich von ihrem Lieblingsessen zu ernaehren, naemlich Fisch, dann kann man getrost annhmen, dass alle Japaner und nicht nur die aus Iwaki, verstrahlt sind. Wie die Wildschweine vom letzten Artikel ueber Fukushima. Ich wette hingegen, das ist eine Verschlussache fuer die Abe-Regierung.
vom kaum noch verstrahlten Fisch?

Beitrag melden
#9vegalta 11.03.2017, 15:59
37. oh weh....

Das Lieblingsessen aller Japaner ist also Fisch weil es sich um eine Insel handelt. Hm. Sushi oder Sashimi ist auch in Japan kein alltägliches Gericht - Huhn, Schwein oder Rind schon eher. Algen oder Seegrass würden der Sache schon näher kommen. Die Philippininen sind ebenfalls eine Insel aber Fisch ist für viele Bewohner zu teuer.
Das Kraftwerk wurde durch den Tsunami, nicht durch das Erdbeben zerstört. Ein Tsunami entsteht durch Erdbeben aber nicht jedes löst einen aus. Aber präzise Auswertung von Fakten ist für manche zu schwierig.

Beitrag melden
tororosoba 11.03.2017, 16:08
38.

Zitat von naklar261
viele kommentare drehen sich um geschichte. der artikel jedoch um soziale probleme in der gegenwart. woher kommt dieses verhalten? gab es sowas auch nach Tschernobyl? Aber in,den naechsten Jahren,werden wir mehr Daten darueber haben. spaeteatens wenn die ersten IS Spinner sich in nem A Kraftwerk hochjagen anstatt vor ner Pommesbude.
Woher das kommt? Kinder sind frustriert vom Druck in der Schule oder brauchen aus anderen Gründen jemanden, den sie quälen können. Jemand, der von auswärts kommt, gar aus Fukushima, das ja in aller Munde ist, eignet sich da hervorragend. Kinder reagieren halt manchmal so. Ein Skandal ist jedoch, dass die eine oder andere Schule das versucht, herunterzuspielen.

Beitrag melden
Das Pferd 11.03.2017, 16:29
39.

Zitat von Klimagas
vom kaum noch verstrahlten Fisch?
tja, da steht Ihre Sicht, die sich nur auf eine von der japanischen Regierung beauftragte Untersuchung, veröffentlicht in einem Magazin das nicht jeder kennt, gegen das gesicherte Wissen, daß Japan halt Atom ist und Abe das vertuscht. In Zeiten alternativer Tatsachen haben Sie da einen schlechten Stand.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!