Forum: Leben und Lernen
Kinder aus Fukushima: "Sie haben mich wie eine Bazille behandelt"
REUTERS

Zehntausende Menschen sind nach der Atomkatastrophe 2011 aus Fukushima geflohen. Ihre Kinder gehen nun woanders zur Schule. Und dort werden sie häufig gemobbt.

Seite 6 von 7
lachina 11.03.2017, 20:33
50. @ Herr Paulwaki

mich interessiert Ihre Meinung zum eigentlichen Thema des Artikels: Wird in Japan unter Schüleren wirklich so viel gemobbt ? Was sind die Gründe falls ja ?Warum schließen sich Eltern aus Fukusjima nicht zu Elternvereinen zusammnen und vertreten ihre Interessen?

Beitrag melden
naklar261 11.03.2017, 22:22
51. @38 achso ist das

kinder reagieren halt manchmal so. vermutlich kommt ihre schlussfolgerung der realitaet sehr nah und bedarf auch keiner weiteren analyse. interessant faende ich es trotzdem zu untersuchen ob strahlenunfaelle im vergleich mit anderen katastrophen zu mehr sozialer ausgrenzung fuehren oder nicht. meine hypothese dazu ist Aufgrund mangeldem Wissen ueber Atomenergie entstehen gegenueber den Betroffenen Vorurteile und Ausgrenzung. Was meinen Sie?

Beitrag melden
tororosoba 11.03.2017, 23:38
52.

Zitat von naklar261
kinder reagieren halt manchmal so. vermutlich kommt ihre schlussfolgerung der realitaet sehr nah und bedarf auch keiner weiteren analyse. interessant faende ich es trotzdem zu untersuchen ob strahlenunfaelle im vergleich mit anderen katastrophen zu mehr sozialer ausgrenzung fuehren oder nicht. meine hypothese dazu ist Aufgrund mangeldem Wissen ueber Atomenergie entstehen gegenueber den Betroffenen Vorurteile und Ausgrenzung. Was meinen Sie?
Natürlich verlangt das Phänomen Mobbing an Schulen (oder woanders) nach Analysen, und nach Strategien zur Verhinderung. In Japan ist es ein großes Thema, besonders dann, wenn sich ein Schüler deswegen das Leben nimmt. Ob nun Fukushima-Flüchtlinge mehr oder weniger betroffen sind, und ob das jemand untersucht hat, weiß ich nicht.

Beitrag melden
Klimagas 12.03.2017, 12:50
53. Was denn wohl?

Zitat von Das Pferd
hm, ich empfehle meinen Beitrag noch mal zu lesen, es ist Ihnen etwas Entscheidendes entgangen.
Dass die japanische Regierung die Studie in Auftrag gegeben hat? Das kann man von einer Regierung wohl verlangen, dass sie wissen will, ob die Nahrung aus dem Meer kontaminiert ist.

Dass Japan Atom ist? Was immer Sie damit sagen wollen.

PNAS druckt mit Sicherheit keine Artikel ab, die wissenschaftlich nicht haltbar sind. Allein, dass der Artikel dort erschienen ist spricht für die Qualität und Überprüfbarkeit der Studie. Dass Sie PNAS nicht kennen, ist kein Indiz dafür dass es ein Käseblatt ist, das Gegenteil ist der Fall.

Sie sprachen von alternativen Fakten. Das ist ja heute eine beliebte Taktik und Sie nennen diese alternativen Fakten auch noch "gesichertes Wissen".

Beitrag melden
Das Pferd 12.03.2017, 13:26
54.

Zitat von Klimagas
Dass die japanische Regierung die Studie in Auftrag gegeben hat? Das kann man von einer Regierung wohl verlangen, dass sie wissen will, ob die Nahrung aus dem Meer kontaminiert ist. Dass Japan Atom ist? Was immer Sie damit sagen wollen. PNAS druckt mit Sicherheit keine Artikel ab, die wissenschaftlich nicht haltbar sind. Allein, dass der Artikel dort erschienen ist spricht für die Qualität und Überprüfbarkeit der Studie. Dass Sie PNAS nicht kennen, ist kein Indiz dafür dass es ein Käseblatt ist, das Gegenteil ist der Fall. Sie sprachen von alternativen Fakten. Das ist ja heute eine beliebte Taktik und Sie nennen diese alternativen Fakten auch noch "gesichertes Wissen".
Sie haben es leider immer noch nicht verstanden, schade. Wenn man nicht völlig vernagelt ist, sollte man es als Ironie erkennen. Nun gekickt?

Ist ein Problem des Mediums "Forum". Es fehlen jenseits des Textes alle Metainformationen. Keine Mimik, kein Vorwissen über den Anderen. Und wenn man dann noch jemanden, der "Japan ist Atom" schreibt, 1:1 wörtlich nimmt, läuft man in eine Sackgasse. Dicker kann man ja kaum auftragen.

Versprochen: wenn Sie da jetzt ein paar Beiträge zurück verfolgen, lachen Sie herzlich. Auch über sich selbst, was meist ein gutes Zeichen ist.

Beitrag melden
Klimagas 12.03.2017, 13:38
55. Kommen Sie zur Sache,

Zitat von Das Pferd
Sie haben es leider immer noch nicht verstanden, schade. Wenn man nicht völlig vernagelt ist, sollte man es als Ironie erkennen. Nun gekickt? Ist ein Problem des Mediums "Forum". Es fehlen jenseits des Textes alle Metainformationen. Keine Mimik, kein Vorwissen über den Anderen. Und wenn man dann noch jemanden, der "Japan ist Atom" schreibt, 1:1 wörtlich nimmt, läuft man in eine Sackgasse. Dicker kann man ja kaum auftragen. Versprochen: wenn Sie da jetzt ein paar Beiträge zurück verfolgen, lachen Sie herzlich. Auch über sich selbst, was meist ein gutes Zeichen ist.
ich hab keine Lust auf Rätselraten!

Für Sie ist Japan Atom, PNAS ist ein obskures Blatt und die Fische aus dem Meer sind extrem verstrahlt, das sind Ihre alternativen Fakten.

Beitrag melden
Das Pferd 12.03.2017, 14:41
56.

Zitat von Klimagas
ich hab keine Lust auf Rätselraten! Für Sie ist Japan Atom, PNAS ist ein obskures Blatt und die Fische aus dem Meer sind extrem verstrahlt, das sind Ihre alternativen Fakten.
eben nicht. Hallo! das war eine ironische Übertreibung.
PNAS habe übrigens nicht als obscur bezeichnet, sondern nur doppeldeutig angemerkt, daß es nicht jeder kennt. Was für jedes wissenschaftliche Journal gilt.
Sie haben in der Sache (Fische, Pazifik usw) doch völlig recht, sie vermuten nur völlig vernagelt, daß Leute mit anderer Sicht so dumm sind, daß die im ernst "Japan ist Atom" schreiben. nun verstanden?

Beitrag melden
karl-felix 12.03.2017, 18:09
57. Na,ja

Zitat von x+n
Wirtschaftsforscher sagen das kosten uns nach derzeitigem Stand ne schlappe halbe Billion Euro. CO2-Einsparungen marginal, Stromversorgung so unsicher, dass Redispatch schon ne Milliarde pro Jahr kostet. Insgesammt wurde die Stromerzeugung schmutziger, teurer und unsicherer. Aber klar, einige profitieren davon. Irgendwo muss das Geld ja hin fließen.
die nuklear/fossile Energieversorgung würde uns in der gleichen Zeit weit über eine Billion kosten . Das liegt insbesondere daran , dass
endliche Brennstoffe richtig Geld kosten und Deutschland über keine nennenswerten fossilen/nuklearen Rohstoffvorkommen verfügt ausser der schmutzigsten aller bekannten , der Braunkohle und da ist halt der letzte Tagebau erschlossen und das letzte BraunKKW geht voraussichtlich 2045 ( ich vermute deutlich früher ) vom Netz.

In den letzten 5 Jahren sorgen die EE für die niedrigsten Strompreise im Grosshandel die wir jemals in Deutschland hatten seitdem Menschen Elektrizität nutzen . Allein im Jahr 2013 waren es, lt. Siemens-Studie , ca. 32 Milliarden an Einsparung dank EE. Das summiert sich.
Nicht umsonst zählt Deutschland zu den reichsten Industrie-Nationen dieser Erde.

Beitrag melden
Klimagas 12.03.2017, 22:08
58. Vernagelt

Zitat von Das Pferd
eben nicht. Hallo! das war eine ironische Übertreibung. PNAS habe übrigens nicht als obscur bezeichnet, sondern nur doppeldeutig angemerkt, daß es nicht jeder kennt. Was für jedes wissenschaftliche Journal gilt. Sie haben in der Sache (Fische, Pazifik usw) doch völlig recht, sie vermuten nur völlig vernagelt, daß Leute mit anderer Sicht so dumm sind, daß die im ernst "Japan ist Atom" schreiben. nun verstanden?
sind für mich Menschen, die sich in geheimnisvollen Wolken bewegen anstelle klipp und klar zu schreiben, was Sie meinen oder sagen wollen und das dann auch noch von einem Beitrag zum nächsten so durchhalten.

Beitrag melden
paulwakai 13.03.2017, 05:12
59. Sehr geehrte(r)

Zitat von lachina
mich interessiert Ihre Meinung zum eigentlichen Thema des Artikels: Wird in Japan unter Schüleren wirklich so viel gemobbt ? Was sind die Gründe falls ja ?Warum schließen sich Eltern aus Fukusjima nicht zu Elternvereinen zusammnen und vertreten ihre Interessen?
Mobbing ist in japanischen Schulen tatsächlich ein gewichtiges Thema. Allerdings fehlt m. E. bislang eine gründliche systematische Analyse darüber, ob die Heranwachsenden aus der Fukushima-Region von derlei Formen der sozialen Ausgrenzung stärker betroffen sind als ihre Altersgenossen. Eher rufen spektakuläre Einzelfälle ein mediales Echo hervor, das die Gemüter in Japan erregt. Dass die Eltern aus Fukushima - wie Sie vorschlagen - sich zu Elternvereinen zusammenschließen können, um ihre Interessen gebündelt vertreten können, halte ich für eine gute Idee aus Deutschland, wo unübertrefflich zahlreiche Vereinigungen und Zusammenschlüsse zwecks Interessenvertretung wie "Der Deutsche Bahnkunden-Verband e. V. (DBV) oder "Der Bund der Steuerzahler" (nicht zu verwechseln mit der "Deutschen Steuer-Gewerkschaft [DSTG]"!) zu beobachten sind.

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!