Forum: Leben und Lernen
Kitas: CDU berät über verpflichtende Deutschtests für Kinder
Federico Gambarini/ DPA

Wie lässt sich das Sprachniveau von Vorschulkindern verbessern, die schlecht Deutsch sprechen? Die Nord-CDU will verpflichtende Tests für Vierjährige einführen. Sollten Eltern sich weigern, sollen Sanktionen greifen.

Seite 2 von 5
fördeanwohnerin 09.11.2019, 09:48
10. -

Zitat von Geopolitik
Deutschtests für alle Kinder im Vorschulalter und ein bestimmtes Niveau als Voraussetzung für eine Einschulung. Und bei Nicht-bestehen ruhig die Hälfte des Kindergeldes für Deutschkurse als Sachleistung zur Verfügung stellen bis der Test geschafft ist.
Bei Nichtbestehen kürzen? So ja wohl ganz bestimmt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stoffi 09.11.2019, 09:50
11.

Zitat von katzenklopfer
Die Partei der "bürgerlichen Mitte" zeigt, was sie von Recht und Freiheit hält. Die benachteiligten Kinder labeln und durch verspätete Einschulung weiter ausgrenzen sowie den ökonomischen Druck auf die betroffenen Familien erhöhen. Sagts doch einfach so: Eure Armut kotzt uns an.
Das hat mit Armut gar nichts zu tun. Wer Hartz4 erhält ist dennoch in der Lage seinen Kindern eine ordentliche Schulbildung zu bieten. Ich spreche da aus Erfahrung als allein erziehende Mutter von mehreren Kindern, die alle studiert haben, wofür ich mich krumm gelegt habe. Nur, wem es egal ist was aus den Kindern wird, wird das wenige vorhandene Geld anders investieren, was ich asozial nenne, aber wer wenig hat, ist noch lange nicht asozial

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjb26 09.11.2019, 10:10
12. mal unabhängig

von dem aktuell beschriebenen Problem, musste doch langsam mal auffallen, das die deutsche Politik und Verwaltung nur noch testet, prüft, evaluiert aber schlichtweg nichts mehr tut um ein Problem auch zu lösen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 09.11.2019, 10:18
13. Wenn ich den Grundsatzentscheid

richtig verstanden habe geht es nicht nur um Migrantenkinder, sondern das Problem tritt mittlerweile auch bei deutschen Kindern auf, deren Eltern sich wohl nicht richtig um die sprachliche Entwicklung ihres Kindes kümmern. Das ist ein trauriger Zustand, schlimmer noch als die Problematik der Migranten, wo man das evtl. noch verstehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3348126 09.11.2019, 10:33
14. Genau! Weg mit den ganzen dummen Kindern!

Das einzige, was mich stört, ist die Laxheit, mit der hier vorgegangen wird.
Besser als diese laschen Zwangsfördermaßnahmen wäre es doch, die dummen Kinder auszusortieren und in Spezialinternaten unterzubringen. Gerne auch im Ausland.
Dumme Kinder gehören nicht zu Deutschland und Eltern, die nicht in der Lage sind, ihren Kindern ein ordentliches Niveau der deutschen Sprache beizubringen, könnten in Trainingscamps geschult werden. Vielleicht klappt es dann mit dem nächsten Kind besser (das sollte diesen Eltern dann auch eine Lehre sein).

Und wer diese Zeilen ernst genommen hat, lebt wohl 80 Jahre zu spät. Aber die CxU sorgt schon wieder für entsprechende Zeiten.....Oh man.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 09.11.2019, 11:55
15. nach den Horror Erlebnissen in den USA

(wir waren dort die Ausländer) und die Kinder sprachen zunächst Deutsch - und dann der Rückkehr nach Deutschland, die Kinder sprachen dann Englisch (wir waren quasi wieder die Ausländer ..), kann ich feststellen, dass diese Art der Leistungsermittlung von zum Teil Vorschulkindern (die wir ja zweimal durchlaufen mussten - ganz ohne Regierungsverordnung) der Horror ist.

Denn jedes Mal wurden die Kinder als dumm und als Analphabeten von den jeweiligen Lehrern bezeichnet.
Und die Kinder dann in den Förderunterricht gesteckt ..
Geholfen, z.B. in dem man uns frühzeitig die Lernunterlagen und einen Anforderungskatalog zur Verfügung gestellt hätte, hat man uns nicht.

das wurde damit abgetan, dass wir eh zu blöd wären und das nicht könnten ..
nur meine Frau hat in Kalifornien Psychologie studiert und dann an der LMU Soziologie, Politik und Kommunikation abgeschlossen (diese Ausbildung beinhaltet die übergeordneten Regeln z.B. zur Ausbildung zum Pädagogen ..) - sich selbst Deutsch beigebracht (zusätzlich hatte sie zuvor kleinen Kindern als selbst Jugendliche und Angestellte bei einer Stadt in USA das Schwimmen beigebracht.) .. so dass viele Deutsche die selbst erhebliche Grammatik Fehler haben, gar nicht merken, dass sie aus den USA ist.

Was wir auf diesem langen Weg gelernt haben ist, dass selbst sich als links und liberal bezeichnende Menschen v.a. mit religiösem Hintergrund, faschistoide Denk und Verhaltensmuster aufweisen - zum Teil massiv.

Und auf Kritik für ihr Verhalten, dann gar nicht amused reagieren ..

man sollte in diesem Fall - wir kennen Familien die nicht aus dem europäisch westlichen Umfeld stammen, da bringen die Kinder den Eltern Deutsch bei ..

versuchen, die Vorurteile deutscher Eltern (und Lehrer!) gegenüber ausländischen Kindern abzubauen (und nicht noch zu verstärken) - denn Kinder lernen von Kindern, schnell und ganz ohne Lehrer.
Vorurteile abbauen wäre besser als den Kindern schon im Altern von 4 Jahren Druck zu machen und sie aus der Gruppe als quasi "dumm" herauszustellen - absichtlich erzeugte Unterschiede verbessern die Sache nicht.
Und das ist durchaus auch ein US Amerikanisches Phänomen.
(Auch wenn es dort schneller geht Kontakte zu knüpfen.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohnerin 09.11.2019, 12:33
16. -

Zitat von mhwse
... man sollte in diesem Fall - wir kennen Familien die nicht aus dem europäisch westlichen Umfeld stammen, da bringen die Kinder den Eltern Deutsch bei .. versuchen, die Vorurteile deutscher Eltern (und Lehrer!) gegenüber ausländischen Kindern abzubauen (und nicht noch zu verstärken) - denn Kinder lernen von Kindern, schnell und ganz ohne Lehrer. Vorurteile abbauen wäre besser als den Kindern schon im Altern von 4 Jahren Druck zu machen und sie aus der Gruppe als quasi "dumm" herauszustellen - absichtlich erzeugte Unterschiede verbessern die Sache nicht. Und das ist durchaus auch ein US Amerikanisches Phänomen. (Auch wenn es dort schneller geht Kontakte zu knüpfen.)
Was ist ein amerikanisches Phänomen? Teile Ihrer Ausführungen habe ich leider nicht so richtig verstanden bzw. zuordnen können ...
Mit ist beim besten Willen nicht klar, was dagegen sprechen soll, wenn Kinder mit Deutschproblemen (mit Migrationshintergrund oder "biodeutsch") zusätzlich Förderung erhalten sollen. Es geht nicht darum, Kinder andauernd zu separieren, d.h. in unterschiedlichen Klassen zu unterrrichten. Es geht nur darum, Kinder mit solchen Problemen eine zusätzliche Förderung zukommen zu lassen.
Der Witz ist, dass es nicht nur ums Sprechen geht, sondern ebenso ums Lesen und Schreiben. Oftmals können Menschen eine Sprache gut sprechen, wenn sie jedoch etwas schreiben sollen oder wichtige Informationen erlesen sollen, scheitern. Das macht sich dann in der Schule nicht nur im Fach Deutsch bemerkbar, sondern in fast allen anderen Fächern ebenfalls.
Wenn man Kids mit Deutschproblemen bessere Chancen mitgeben möchte, dann ist es zwingend erforderlich, sie zusätzlich zu fördern. Alles andere ist geradezu fahrlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 09.11.2019, 12:46
17.

Wenn ich in der U-Bahn sitze und vielen Mitmenschen zuhöre, dann bin ich der Meinung, dass der Test zu spät kommt. Dennoch unterstütze ich die Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remondini 09.11.2019, 14:43
18.

Eine vorschulische Förderung von Kindern, die diese im Elternhaus nicht erhalten, ist nötig. Das betrifft die Sprache, aber auch allgemeine Wissensgebiete. Die sprachlichen Fähigkeiten, die gefördert werden müssen, betreffen meist nicht die allgemeine Verständigung, die unter Kindern schnell gelernt werden kann. Es ist der Wortschatz in verschiedenen Wissensbereichen, der entscheidend für den Schulerfolg ist, zusammen mit der Fähigkeit, differenziert zu denken und sich differenziert auszudrücken. Das wird in bildungsnahen Familien trainiert, deren Kinder dann einen lebenslangen Vorteil in der Ausbildung, im Beruf, in der Freizeit, in der Gesundheit uvm. haben. Die Grundlagen werden schon früh gelegt, Versäumnisse können schlecht aufgeholt werden. Die Folgen tragen die Kinder, aber auch die Gesellschaft.
Eine frühe Förderung, nicht nur der Sprache, ist also sinnvoll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remondini 09.11.2019, 14:56
19.

Die ErzieherInnen müssen mit dieser Förderung viel mehr leisten, als sie es ohnehin schon müssen. Ausbildung, Betreuungsschlüssel, Sachmittel müssen angepasst werden. Sprachtests und Sprachförderung kann nicht jeder durchführen, dazu muss man geschult sein und auch andere Einflussfaktoren erkennen. Das kann nicht schnell per Gesetz eingeführt werden, da müssen erst die Voraussetzungen geschaffen werden. Jahrelange Versäumnisse rächen sich hier bitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5