Forum: Leben und Lernen
Klassenfahrten-Boykott: Lehrerverbände lassen Schüler auflaufen
DPA

Keine Klassenfahrten? Kein Tafeldienst! Seit längerem beharken sich Gymnasiallehrer und Schüler in Niedersachsen mit Boykottaktionen. Im Streit um die Mehrarbeit für Pädagogen wollten Schülervertreter vermitteln - und holten sich eine Abfuhr.

Seite 3 von 17
iasi 04.02.2015, 23:04
20. aha - wenn ein Hersteller mit den Gewerkschaften verhandelt

werden nun also auch die Kunden zu den Verhandlungen mit eingeladen?
Und natürlich geht es auch um die Stunde Mehrarbeit - denn diese ist eine weitere Verschlechterung, die die Lehrer hinnehmen müssen, da die Ministerien noch immer in ihrer alten Arroganz aus den Zeiten verharren, als es keinen Lehrerbedarf gab.
Nun will man eineseits kürzen, andererseits aber dem Lehrermangel entgegen wirken.
Leider ist Bildungsplanung eben auch nur auf einen Vierjahreszyklus ausgerichtet.
Es wäre ma an der Zeit, dass ein Jahrgang der nach der Lehramtsprüfung erst mal ein soziales Jahr einlegen und den Ministerien ihre Verhandlungsmacht beweisen würden - den verbeamteten Lehrern bleiben ja nun einmal kaum Druckmittel.
Aber statt gemeinsam, versucht die junge Generation es alleine und liefert sich lieber den Ministerien aus.

Beitrag melden
aldamann 04.02.2015, 23:19
21. Keine Klassenfahrten mehr

Ich (Lehrer, nicht Niedersachsen) werde auch keine Klassenfahrt mehr machen. Jedoch nicht, weil mich die Gewerkschaft dazu drängt oder mir die Schüler zu dreist geworden sind (wenn ich da an meine Klassenfahrten denke...ist das heute eher harmlos).

Bei meiner letzten Klassenfahrt habe ich dutzende Stunden der Planung investiert, Angebote verglichen, um es für die Eltern so günstig wie möglich zu machen. Am Ende waren es drei oder vier Tage Köln mit Frühstück, Fahrtkosten und vollem Kulturprogramm für unter 200 Euro pro Person. - Auch für mich. Arbeitszeit ohne Extrabezahlung - aber davon will ich gar nicht mal reden.

Mich hat geärgert, dass ich für diese Dienstreise 32 Euro von meinem Arbeitgeber bekam und den Rest aus eigener Tasche bezahlen musste, trotz Gerichtsurteilen , dass die Kosten nicht auf die Eltern umgelegt werden dürfen und zumindest Fahrt und Übernachtung zu 100% vom Arbeitgeber zu zahlen sind. Die Schule hat vom Land aber nur einen Festbetrag bekommen und der wurde an alle Kollegen, die Fahrten machen, mehr oder weniger gleichmäßig verteilt. Ein völlig grotesk niedriger Gesamtbetrag.

Ich sehe ein, dass man als Beamter auch mal ein paar Stunden seiner Freizeit investieren muss, um eine Fahrt durchzuführen. Ich sehe gerade noch so ein, dass ich Essen und Eintrittsgelder auf einer Dienstreise selbst zahlen muss (wobei es das bei einer Dienstreise in der Privatwirtschaft auch nicht gäbe), aber ich sehe nicht ein, auch noch Geld dafür zu bezahlen, um drei Nächte und vier Tage auf die pubertierenden Kinder anderer Leute aufpassen zu müssen.

Viele meiner Kollegen begehen Rechtsbruch, indem sie weiterhin die Eltern an ihren Kosten beteiligen und die Eltern nehmen das stillschweigend hin, damit ihre Kinder eine Klassenfahrt erleben dürfen. ich nicht.

Beitrag melden
willywurm 04.02.2015, 23:19
22. Schlecht recherchiert...

1. geht es nicht nur um eine Unterrichtsstunde Mehrarbeit, sondern ggf. um 2 Wochenstunden (sofern man über 55 ist, es war zugesichert worden, dass hier eine Stunde Entlastung käme. DiessesVersprechen wurde gebrochen).
2. Auch beim dem letzten Stammtischdiskutanten dürfte sich herumgesprochen haben, dass eine Unterrichtsstunde mitnichten 45 Minuten Arbeitszeit bedeutet. Sehr zurückhaltend berechnet, bedeutet eine Unterrichtsstunde 1,5 Zeitstunden Mehrarbeit, also für die über 55Jährigen 3 Zeitstunden.
3. Gegen diese Arbeitszeiterhöhung gab es Demonstrationen, flashmobs, Gespräche mit Abgeordneten, Initiativen der Eltern und der Schüler, usw. Ergebnis: null, die Landesregierung bewegte sich keinen Millimeter.
4. Die Kultusministerin behauptete, die Stundenerhöhung solle nicht zu einer Erhöhung der Arbeitszeit führen. Es sei Aufgabe der Lehrkräfte zu klären, in welchem Bereich sie weniger arbeiten wollen.
5. Klassenfahrten sind seitens der Landesregierung "nice to have", aber für die Lehrkräfte nicht verbindlich. Sonst müsste das Land ja nach Beamtenrecht abrechnen... Derzeit bekommt eine Lehrkraft z.B. für eine Übernachtung € 11,00 erstattet. Dafür gibt es bei einer Studienfahrt im Ausland nicht mal einen Platz unter der Themse/Seine/Tiber-Brücke...
6. Folge: zwei Drittel aller niedersächsischen Gymnasien setzen Klassen- und Studienfahrten aus. Was deutlich zeigt, wie die Stimmungslage an den Schulen ist...
7. Das Verhalten der Lehrerverbände GEW und Philologenverband wird an vielen Schulen als viel zu soft eingeschätzt, die Gesprächsbereitschaft der Verbände spiegelt nicht die Wut vieler Lehrkräfte wieder.
8. Ein hannoversches Gymnasium hat mit Hilfe der Uni Göttingen eine Arbeitszeitstudie durchgeführt. Ergebnis: durchschnittliche Wochenarbeitszeit (unter Berücksichtigung von Ferien, Feiertagen, usw.) von knapp 50 Stunden, davon entfällt ca . ein Viertel auf den eingentlichen Unterricht.
9. Die Landesregierung ignoriert diese Studie, ist aber in keiner Weise bereit, eine eigene Studie in Auftrag zu geben.
10. Lösung? Wer eine eine andere Idee als die Aussetzung von Fahrten hat, um die Landesregierung um Einlenken zu bewegen, bitteschön!

Beitrag melden
welanduz 04.02.2015, 23:29
23. Hoffentlich kein Lehrer

Zitat von nickleby
und Schüler, die Touristen sein wollen, bei denen Kultur und Klassik uninteressant sind. Schüler [...] die die Klassenreise als Saufgelage und amouröse Verantaltunmg erleben wollen. Lehrer, die sich dagegen stemmen und den Bildungsauftrag erfüllen wollen, werden als "Spaßbremsen" angesehen.
Ich hoffe inständig, dass Sie keinen Lehrberuf ausüben.
Schüler sind Weißgott nicht desinteressiert in Kultur. Sie haben vermutlich nur nicht die gleiche Vorstellung von Kultur wie Ihre Schüler.
Ich kann mich an wunderbare Klassenfahrten erinnern, wo Schüler und Lehrer die Klassenfahrt gemeinsam geplant haben und an grottenlangweilige Fahrten, wo gewisse Lehrer ihre eigenen kulturellen Interessen bedient haben.
Und das Klassenfahrten zum Testen von amourösen und flüssigen Grenzen benutzt werden, ist Bestandteil des Ganzen seitdem es Klassenfahrten gibt.
Wenn Sie nicht im Stande sind, eine Klassenfahrt so zu planen, dass es für Ihre Schüler eine Spannende erlebnisreiche Woche wird, dann sehe ich für Ihren Unterricht schwarz.

Beitrag melden
Thoddy 04.02.2015, 23:31
24.

Zitat von soso...
Es geht um die systematische Auflösung der Schulform des Gymnasiums. Diese eine Stunde Mehrarbeit hat es dem Land Niedersachsen erlaubt tausende Lehrerstellen einzusparen. Ein Großteil der ausgebildeten Referendare endet in der Arbeitslosigkeit.
In NDS gibt es ca. 6000 Lehrkräfte an Gymnasien. Und davon werden durch 1 Stunde "tausende" Stellen eingespart? Und Sie reden von Fakten?

Beitrag melden
einwerfer 04.02.2015, 23:39
25. Nur ein weiterer Beweis

dafür, wie weit die DGB-Gewerkschaften inzwischen vom Leben weg sind.

Beitrag melden
simie 04.02.2015, 23:42
26.

Zitat von hartmannulrich
Von einem Freizeitausgleich ist gleich gar nicht die Rede, obwohl sie da praktisch rund um die Uhr im Dienst sind. Eigentlich müßte ein Lehrer nach einer Woche Schullandheim eine Woche frei bekommen.
Lehrer haben bedingt durch die Schulferien deutlich mehr freie Zeit zur Verfügung als vergleichbare Arbeitnehmer. Um Missverständnissen vorzubeugen: Es ist mir bewusst, dass nicht die gesamten Ferien für Lehrer frei sind. Jedoch dürften die 5 Tage Klassenfahrt pro Jahr damit abgegolten sein.

Beitrag melden
GoetterboteNRW 05.02.2015, 00:37
27. Ich fahre auf Klassenfahrt,

weil ich es toll finde, den Schülern mal was anderes zu bieten, als in einem grauen Betonklotz zu sitzen. Zur GEW sage ich gar nichts. Die sind die Worte nicht Wert. Aber trotzdem muss es jeder Lehrer selbst wissen, ob er fährt. Eine Alleinerziehende Kollegin fährt nicht, weil sie Probleme hat, ihr Kind zu betreuen. In der freien Wirtschaft gibt es in einigen Unternehmen Lösungen für so etwas. Aber der Staat ist geizig. Wie viele Kollegen schaffen Unterrichtsmaterialien an und bekommen im Lohnsteuerjahresausgleich eine lächerliche Summe zurück. Das passiert dir bei der Telekom, Siemens, E On…nicht. Viele Schüler sehen die Klassenfahrt als ein Ereignis, die Sau raus zu lassen. Alkohol, Gras sind doch auf jeder Klassenfahrt dabei. Und da soll ein Lehrer die Verantwortung übernehmen? Es muss jeder selbst wissen, ob er fährt oder eben nicht.

Beitrag melden
anna cotty 05.02.2015, 00:59
28.

Ich finde es erstaunlich, wenn Lehrer ueberhaupt Klassenfahrten mitmachen. Und von den Schuelern aus welche zu verlangen , ist wirklich herrlich.
Selbst die Eltern sollten sich doch freuen, wenn ihnen die Kosten dafuer erspart bleiben.

Beitrag melden
Newspeak 05.02.2015, 01:09
29. ...

Zitat von ashkar532
Wundert irgendwen diese Reaktion der Lehrer/Schüler? Mich, als Hochschullehrer, wundert sier nicht, da ich diese Schüler aus der Schule übernehme, wenn die Lehrer im Gymnasium "sie los sind". Das setzt sich an der Uni (oder an der FH oder in der Ausbildung) fort. Ein extremes.......
Das Dienstleistungsdenken kommt z.T. daher, daß man den Menschen erfolgreich eingeredet hat, Studenten seien "Kunden" der Hochschule. Um damals z.B. Studiengebühren zu rechtfertigen. "Kunde" klingt ja gleich viel besser. Kunden haben aber Rechte, die sie einfordern können, was sie folgerichtig jetzt auch tun. Vielen Dank an das neoliberale Gesocks. An diesem Debakel sind aber die Hochschulen selber schuld, weil sie hörig alles übernehmen, was von oben diktiert wird, egal wie unsinnig es ist. Ich kenne dieses Umfeld selber bestens und ich habe noch nirgends mehr Opportunisten gesehen, als unter deutschen Professoren. Tut halt endlich mal was! Ihr seid es doch, die die Macht an den Unis hat! Aber ihr kuscht eben alle. Stattdessen beruft man sich mal wieder auf Gesetze und Regeln, an die man angeblich gebunden ist, also an nichts anderes als "seine Pflicht". Wie unmündig kann man denn sein? Deutsche Professoren sind eine Schande für dieses Land und das rechte Vorbild für die Jugend. Widerlich, wie alles vor die Wand gefahren wird und jeder, der etwas tun könnte, selber nur am jammern ist.

Dieses Land braucht mal eine Götterdämmerung!

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!